26.11.2020 14:22

EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen

Keine Selbstzufriedenheit: EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen | Nachricht | finanzen.net
Keine Selbstzufriedenheit
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Währungshüter der EZB haben auf ihrer Zinssitzung im Oktober angesichts der wiederaufgeflammten Pandemie den Boden bereitet für neue geldpolitische Hilfsmaßnahmen.
Werbung
"Es wurde betont, dass jedwedes Zeichen der Selbstzufriedenheit - selbst ungewollte - im gegenwärtigen Umfeld schädlich sein könnten", hieß es im Protokoll der Zinssitzung Ende Oktober, das die EZB am Donnerstag veröffentlichte. Die nächste Zinssitzung ist für den 10. Dezember geplant. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) dann ihre billionenschweren Anleihenkäufe erneut aufstockt und auch bei den großen Geldspritzen für Banken nachlegt.

Zwar habe im dritten Quartal eine starke konjunkturelle Wende eingesetzt, hieß es im Protokoll. "Gleichzeitig tauchten klare Gefahren für das Wachstum des Bruttoninlandsprodukts im vierten Quartal auf", urteilten die Währungshüter. Dabei wiesen sie auf die erneuten Einschränkungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens hin. Es sei wichtig, die Möglichkeit zu erwägen, dass die Pandemie womöglich länger anhaltende Auswirkungen auf die Wirtschaft haben könne.

EZB-Chefin Christine Lagarde hat bereits skizziert, wie ein weiteres Hilfspaket für die Wirtschaft aussehen könnte. Das große Pandemie-Anleihenprogramm PEPP und auch die gezielten mehrjährigen Liquiditätsspritzen (TLTROs) hätten ihre Wirksamkeit im derzeitigen Umfeld erwiesen, sagte sie unlängst.Beide könnten "dynamisch angepasst" werden und blieben die Hauptinstrumente zur Neukalibrierung der Geldpolitik.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street im Minus -- DAX tiefrot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- BMW blickt zuversichtlich auf 2021 -- JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Weg für Corona-Impfstoffproduktion in Marburger BioNTech-Werk frei. SAP-Chef: Erster Handelstag von Qualtrics in Kürze. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. Pfizer liefert vorübergehend weniger Corona-Impfstoff nach Europa. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln