finanzen.net
30.06.2020 16:50

KfW sagt Unternehmen 33,5 Milliarden Euro Corona-Kredithilfe zu

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Im Rahmen des Sonderkreditprogramms der staatlichen Förderbank KfW sind in den ersten 100 Tagen rund 70 000 Kreditanträge eingegangen. Vom 23. März bis Ende Juni seien Unternehmen 33,5 Milliarden Euro zugesagt worden und damit 99 Prozent der Anträge final entschieden, wie Wirtschaftsministerium, Finanzministerium und KfW am Dienstag gemeinsam erklärten.

98,5 Prozent der Anträge hatten demnach ein Volumen von maximal drei Millionen Euro. Diese würden von den zwischengeschalteten Banken geprüft und von der KfW ohne weitere Risikoprüfung zugesagt. "Die Hilfen kommen an, und zwar genau dort, wo sie gebraucht werden, nämlich vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) laut Mitteilung. Die kleineren Kreditanträge beliefen sich den Angaben zufolge auf 19,5 Milliarden Euro.

26 Milliarden Euro entfielen demnach auf Antragssteller mit einem Kreditvolumen von mehr als zehn Millionen Euro. Insgesamt seien in den ersten 100 Tagen Kreditanträge über rund 50 Milliarden Euro eingegangen. Lediglich Anträge mit großem Volumen befänden sich noch in der Prüfung, hieß es. Anstelle der zwischengeschalteten Banken übernehme die KfW mit einer Garantie des Bundes 80 bis 100 Prozent des Kreditrisikos.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sprach von einer "Erfolgsgeschichte": "Viele Unternehmen haben diese Finanzhilfen dankbar angenommen, um durch die schwierige Zeit zu kommen", erklärte der SPD-Politiker.

/swd/DP/jha

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben -- Talanx-Aktionär will anscheinend Anteilspaket auf den Markt werfen -- Wirecard im Fokus

Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an. Samsung rechnet dank solider Chip-Nachfrage mit Gewinnanstieg. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen. Ungeliebte Dollar-Konkurrenz: Hielt Trump Mnuchins Team dazu an, Bictoin zu verfolgen? "Ich mag Elon Musk" - Mark Cuban bewundert den Tesla-Chef. Amazon verschiebt Prime Day erneut - Event soll nun im Oktober stattfinden.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11