finanzen.net
16.01.2018 17:33
Bewerten
(0)

Kölner Stadt-Anzeiger: Ex-NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider: Nach zur GroKo hätte für SPD verheerende Folgen - "Parteiführung müsste zurücktreten"

DRUCKEN
Köln (ots) - Köln. Der frühere NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) hat seine Partei vor einem "Nein" zur großen Koalition gewarnt. "Die Folgen wären verheerend", sagte Schneider dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochausgabe). "Sollte der Parteitag die Aufnahme von Koalitionsgesprächen ablehnen, müssten Martin Schulz und die Parteiführung zurücktreten. Die SPD ist ja kein pädagogisches Übungsfeld wo man mal gucken kann, wie weit man kommt. Darüber müssen sich alle klar sein, die sich gegen Schulz stellen." Durch Neuwahlen werde die SPD ihre Position voraussichtlich nicht verbessern. "Ob das Ergebnis dann über 20 Prozent liegt, wage ich zu bezweifeln", sagte Schneider.

Die SPD könne sich auch in der Regierung erneuern, erklärte der Politiker, der von 2010 bis 2015 NRW-Sozialminister war. In dem Sondierungspapier sei "viel Sozialdemokratisches drin". "Es ist illusorisch zu glauben, man könnte die Bürgerversicherung in einem Schritt einführen. Da werden 1,5 Millionen Beamte in Deutschland nicht mit einverstanden sein, von denen übrigens ein großer Teil der SPD angehört", sagte Schneider. Zu den Erfolgen der SPD im Sondierungspapier zähle die Einführung der Grundrente und die Investitionen in den Bildungsbereich.

OTS: Kölner Stadt-Anzeiger newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66749 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66749.rss2

Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger Newsdesk Telefon: 0221 224 3149

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
Siemens AG723610