finanzen.net
15.09.2018 03:03
Bewerten
(0)

Kölner Stadt-Anzeiger: Kölner Schriftsteller Akhanli bedauert Erdogan-Besuch in Köln - "Er nimmt nach wie vor Menschen als Geiseln"

DRUCKEN
Köln (ots) - Köln. Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli, der auf Antrag der Türkei zwei Monate lang in Spanien festgesetzt worden war, hat den geplanten Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln kritisiert. Es sei "sehr bedauerlich", dass Erdogan in Köln sprechen werde, sagte Akhanli dem "Kölner Stadt-Anzeiger (Samstag-Ausgabe). "Erdogan lässt nach wie vor Menschen willkürlich festnehmen, auch Deutsche, und nimmt sie als Geiseln." Es sei ein falsches Signal, den türkischen Präsidenten "mit einem Staatsbesuch zu ehren". Er fügte hinzu: "Die Menschenrechtsverletzungen sind seit der Wahl nicht weniger geworden, der Rechtsstaat ist ausgehebelt, es existiert eine Ein-Mann-Herrschaft in der Türkei."

Auch die Kölner Grünen-Landtagsabgeordnete Berivan Aymaz nannte es "sehr enttäuschend, dass die Bundesregierung keine klare Haltung gegenüber Erdogan eingenommen und ihm deutlich gemacht hat, dass die Ausweitung seines Staatsbesuchs auf weitere öffentliche Auftritte nicht erwünscht ist". Erdogan werde diese Gelegenheit nutzen, "um die hier lebende türkische Community für sich und seine demokratiefeindliche und nationalistische Politik zu vereinnahmen", sagte Aymaz dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Dies werde die Polarisierung der türkeistämmigen Community in NRW weiter anheizen.

https://www.ksta.de/koeln/reaktionen-zum-erdogan-besuch--das-ist-e in-falsches-signal--31269492

OTS: Kölner Stadt-Anzeiger newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66749 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66749.rss2

Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger Newsdesk Telefon: 0221 224 2080

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001