finanzen.net
07.09.2017 17:13
Bewerten
(0)

Kohle bleibt für den Transformationsprozess der Energieversorgung unverzichtbar

DRUCKEN
Essen (ots) - Die zukünftige Energiepolitik in Deutschland sollte diskriminierungsfrei, technologieneutraler und kompatibler mit den europäischen Vorgaben und Richtlinien sein, fordert Dietmar Lindenberger vom Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln (EWI) in einem Beitrag für Energiewirtschaftliche Tagesfragen (Heft 9/2017). Der Energieexperte und Hochschullehrer schreibt: "Bei der Transformation der Energieversorgung einer hoch industrialisierten Volkswirtschaft hin zur überwiegenden Nutzung fluktuierender erneuerbarer Energien und erhöhten Energieeffizienz bleibt die ausgewogene Berücksichtigung der Ziele Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit von zentraler Bedeutung." Da Energie ein "essentieller Produktionsfaktor" ist, sei die Versorgungssicherheit von "elementarer Wichtigkeit" und eine "kritischer Erfolgsfaktor der Energiewende". Das gilt insbesondere für den Energieträger Elektrizität, meint Lindenberger. Die Sicherheit der Energieversorgung werde sowohl von der ökonomischen Theorie wie auch in der aktuellen energiepolitischen Debatte massiv vernachlässigt. Der derzeit laufende tiefgreifende Veränderungsprozess in der Energieversorgung verlangt, so der Kölner Wissenschaftler, dringend nach einer Aufarbeitung dieses Theoriedefizits. Energie ist ein mächtiger Produktionsfaktor aller industriellen Volkswirtschaften und Energieversorgungssicherheit von kritischer Wichtigkeit für Wachstum und Wohlstand.

Im Zuge der Energiewende ersetzt Strom aus Wind und Sonne zwar in zunehmendem Maße Strom aus fossilen Brennstoffen, aber kaum konventionelle Kraftwerkskapazität, die auch zukünftig wichtig und unverzichtbar bleibt. Für den Transformationsprozess müssen für lange Zeit zwei Stromerzeugungssysteme für eine Aufgabe bereitstehen. Durch politische Eingriffe wie einen schnellen Ausstieg aus einer Stromerzeugungstechnologie könne diese Entwicklung jedoch sehr schnell zum Abbau von Versorgungssicherheit und damit zu Wachstums- und Wohlstandsverlusten führen.

Wenn die verbliebenen Kernkraftwerke Ende 2022 vom Netz gehen, muss die Residuallast, also die Stromnachfrage abzüglich der fluktuierenden Erzeugung aus erneuerbaren Energien, durch andere Energien jederzeit zuverlässig abgedeckt werden. Eine gewisse Abdeckung können Pumpspeicherkraftwerke, Biomasseanlagen sowie eine zeitliche Verschiebung der Stromnachfrage leisten. Praktikabilität und Wirtschaftlichkeit dieser Maßnahmen und Technologien sind aber begrenzt, so dass die gesicherte Residuallast-Abdeckung in den kommenden ein bis zwei Dekaden nach wie vor hauptsächlich durch einen Mix aus Braunkohle-, Steinkohle- und Gaskraftwerken zu erfüllen sein wird.

Ob von den Strommärkten ausreichend Anreize zur Vorhaltung der benötigten Erzeugungskapazitäten ausgehen, ist nach Ansicht Lindenbergers fraglich. Der Kölner Wissenschaftler rechnet mit steigenden Redispatch-Kosten sowie der Notwendigkeit, jede vorgesehene Stilllegung eines Kraftwerks auf "Systemrelevanz" zu überprüfen und gegebenenfalls außerhalb des Marktes zu vergüten und auf gesetzlicher Basis weiter am Netz zu halten. "Wir bewegen uns hier in Richtung eines zunehmend administrierten Stromsystems, geraten tendenziell in Konflikt mit dem Binnenmarkt und werden diese Art von Regulierung spätestens dann weiter entwickeln müssen, wenn sich Stilllegungen aus Altersgründen nicht mehr vermeiden lassen und Kraftwerksneu¬investitionen nötig sind. Derzeit entfallen von den installierten konventionellen Erzeugungskapazitäten knapp zwei Drittel auf Kohlenkraftwerke, das sichert rund 50 Gigawatt Leistung. Angesichts einer Spitzenlast in Deutschland von rund 80 Gigawatt bilden Kohlekraftwerke damit einen wichtigen Sockel an Versorgungssicherheit.

Aus volkswirtschaftlicher Perspektive verdient, so Lindenberger, die Braunkohle besonderes Augenmerk als der einzige heimische Energieträger, der langfristig sicher und wirtschaftlich bereitgestellt werden kann. Der wirtschaftliche Vorteil der Braunkohle ist unabhängig von geopolitischen Unsicherheiten und der Variabilität der Energieweltmärkte, wovon der Industriestandort profitiert. Auch ist die Braunkohle von hoher regionalwirtschaftlicher Bedeutung. Zugleich passt sie sich den Erfordernissen der Energietransformation an. Die Braunkohlenförderung vermindert sich infolge der gesetzlich fixierten Sicherheitsbereitschaft, der Auskohlung mehrerer Tagebaue sowie des bis 2030 absehbaren Ausscheidens älterer Kraftwerke, mit entsprechend rückläufigen CO2-Emissionen. Der wirtschaftliche Vorteil der Braunkohle resultiert aus vergleichsweise geringen variablen Kosten und hat einen Strompreis entlastenden Effekt. Die neueren Braunkohleblöcke bleiben daher im europäischen Markt absehbar wettbewerbsfähig und können ihren Beitrag zur Stromversorgungssicherheit weiterhin zuverlässig leisten.

Die Langfassung dieser Nachricht ist unter http://bit.ly/et_lindenberger downloadbar

OTS: EW Medien und Kongresse GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/127835 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_127835.rss2

Pressekontakt: Franz Lamprecht Chefredakteur et Energiewirtschaftliche Tagesfragen EW Medien und Kongresse GmbH Montebruchstraße 20 45219 Essen T: 02054/95 32 51 F: 02054 95 32 60

franz.lamprecht@ew-online.de www.et-energie-online.de

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100