17.06.2012 12:00

Ökonomen-Barometer: Auf Tauchstation

Folgen
Ökonomen-Barometer bricht im Juni wegen Eurokrise massiv ein. Volkswirte rechnen in den nächsten Jahren mit steilem Strompreisanstieg.
Werbung
€uro am Sonntag
von Thomas Schmidtutz, €uro am Sonntag

Deutschlands führende Volkswirte sehen die wirtschaftliche Entwicklung mit wachsender Sorge. Das geht aus dem Ökonomen-Barometer von Euro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv für den Juni hervor. Danach brach die Prognosekomponente zur erwarteten Konjunkturentwicklung auf Sicht von zwölf Monaten um rund 13 Prozent auf 52,5 Punkte ein. Dies war der schärfste Rückgang seit September 2011. Auch die gegenwärtige wirtschaftliche Lage beurteilen die Volkswirte zurückhaltender als noch im Vormonat. Allerdings fiel das Minus mit 2,5 Prozent vergleichsweise moderat aus.

Die deutlich gestiegene Skepsis spiegelt die Sorge um die Zukunft der Eurozone wider. Neben dem milliardenschweren Hilfsprogramm für Spanien rückte zuletzt erneut die Entwicklung in Griechenland in den Fokus. An diesem Sonntag stehen dort Neuwahlen an. Umfragen zufolge könnten die europafeindlichen Kräfte das Rennen machen.

Miserable Noten für Energiepolitik
Unterdessen erhält die Energiepolitik der Bundesregierung von Ökonomen miserable Noten. Auf einer Skala von eins bis sechs erhielt die schwarz-gelbe Koalition die Note vier. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 den abrupten Ausstieg aus der Atomenergie eingeleitet und acht Atommeiler sofort stillgelegt. Die übrigen sollen schrittweise bis 2022 vom Netz gehen. Nur wenige Monate vor Fukushima hatte Merkel die Laufzeiten von 17 deutschen Atomkraftwerken noch deutlich verlängert. Nun drohen dem Bund Schadenersatzforderungen der Energiekonzerne in zweistelliger Milliardenhöhe.

Ökonomen gehen mit der Bundesregierung entsprechend hart ins ­Gericht. Der Atomausstieg sei eine „populistische Panikentscheidung“, erklärte etwa Prof. Bernd Raffelhü­schen von der Uni Freiburg. Prof. Horst Löchel von der Frankfurt School of Finance sagte, der Atomausstieg sei „überhastet und aus opportunistischen Gründen“ eingeleitet worden. „Alternativkonzepte, die einen Anstieg der Energiekosten bremsen könnten, sind bisher nicht sichtbar, weder konzeptionell noch in der Umsetzung“.

Hier finden Sie die vollständigen Kommentare der Volkswirte (pdf)

Neben drohenden Versorgungsengpässen stockt etwa der Ausbau von Windenergieanlagen in der Nord- und Ostsee. Zudem weisen Experten immer wieder auf die fehlenden Überlandnetze hin, die den Strom aus dem Norden nach Süddeutschland transportieren könnten. Daneben sorgt die Kappung der Fördersätze bei Solarstrom regelmäßig für Streit.

Angesichts dieser Ausgangslage rechnen drei Viertel aller befragten Volkswirte für die nächsten Jahre mit weiter steigenden Energiepreisen. Die „dicke Rechnung kommt noch“, warnte etwa Prof. Justus Haucap von der Uni Düsseldorf. Im Durchschnitt rechnen die Ökonomen bis 2017 mit einem Strompreisanstieg von satten 30 Prozent. Allein im vergangenen Jahr legte der Strompreis für Privathaushalte um rund sieben Prozent zu.

Auf Zustimmung treffen dagegen Pläne von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, das umstrittene Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) durch eine Ökostromquote zu ersetzen. Dieser Vorstoß lehnt sich an Überlegungen der Wirtschaftsweisen und der Monopolkommission an. Danach würde die Bundesregierung Versorgern künftig eine bestimmte Quote für die Stromerzeugung mittels erneuerbarer Ener­gien vorgeben. Wie die Konzerne diese Vorgabe erfüllen wollen, bliebe ihnen überlassen. 41 Prozent der Volkswirte halten diesen Ansatz für richtig, 33 Prozent sind dagegen, immerhin 27 Prozent enthielten sich der Stimme.

„Mit einer Ökostromquote, verbunden mit einem Zertifikate­system, würde ohne Vorgabe einer bestimmten Technologie eine effiziente Mengensteuerung für grün ­erzeugten Strom umgesetzt“, begründete der Wirtschaftsweise Prof. Christoph M. Schmidt den Vorschlag. Auch Prof. Horst Schellhaaß von der Uni Köln begrüßte das Quotensystem: Ein solches Modell sei „besser als die bisherige reine Subventionierung der Erzeugung von Ökostrom“, da hierbei auch die Nachfrage berücksichtigt werde. Der Chefvolkswirt des DIHK, Alexander Schumann, warnte dagegen vor übereilten Schritten. Eine Ökostromquote passe nicht „in einen ­europäischen Strombinnenmarkt. Der Impuls müsste von der EU ausgehen“, sagte er.

Für das Öko­no­men-​Ba­ro­me­ter wurden zwischen dem 5. und 13. Juni rund 600 Volks­wirte in Banken, For­schungs­ein­rich­tun­gen und Wirt­schafts­ver­bän­den befragt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow fester -- DAX freundlich -- US-Kongress wendet 'Shutdown' ab -- Musk verkauft weitere Tesla-Aktien -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- DiDi, Aurubis, Daimler, Vonovia im Fokus

BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China. Studie zur Booster-Wirkung belastet Valneva. Deutscher Automarkt auch im November mit Absatzeinbruch.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln