25.09.2017 18:37
Bewerten
(0)

KORREKTUR: MÄRKTE EUROPA/Bundestagswahl liefert kaum Impulse - RWE schwach

DRUCKEN

(Der erste Satz im vorletzten Absatz des um 18.13 Uhr MESZ gesendeten Berichts muss wie folgt richtig lauten: Die Aktie des schweizerischen Technologiekonzern ABB schloss in Zürich unverändert (NICHT: plus 1 Prozent).

Es folgt die korrigierte Fassung.)

MÄRKTE EUROPA/Bundestagswahl liefert kaum Impulse - RWE schwach

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Börsen in Europa traten am Montag mehrheitlich auf der Stelle. Auch wenn im Anschluss an die Bundestagswahl in Deutschland von tektonischen Verschiebungen in der Parteienlandschaft gesprochen wurde, war das Ergebnis für die Börsen eher ein Non-Event. Allenfalls der Gang der SPD in die Opposition überraschte, weshalb eine sogenannte "Jamaika"-Koalition aus CDU, FDP und Grünen nun an den Börsen eingepreist wurde.

Der DAX schloss 2 Punkte höher bei 12.595 Zählern. Dabei handelte der Index in einer Spanne von nur 68 Punkten, was die aktuelle Lethargie am Aktienmarkt deutlich macht. Der Euro-Stoxx-50 schloss mit 3.538 Zählern 0,1 Prozent leichter.

Die Forderung der Grünen nach einem Kohleausstieg setzte RWE deutlich unter Druck, die Position der FDP zu Europa führte dazu, dass sich die Zinsdifferenzen am Anleihemarkt etwas ausweiteten. Denn mit dem möglichen Eintritt der FDP in die Regierung dürften deutsche Steuergelder nicht so wie von einigen erhofft in die Peripherie fließen. In Athen gab der Aktienmarkt auch vor diesem Hintergrund um 4,3 Prozent nach, hier stellten vor allem die Banken die Verlierer. Aber auch die Börse in Madrid tendierte 0,9 Prozent schwächer. Hier dürften auch Unwägbarkeiten mit Blick auf das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien am 1. Oktober die Anleger von Käufen abgehalten haben.

In London gaben die Aktien nach der Abstufung Großbritanniens durch die Ratingagentur Moody's nach. Das Marktbarometer FTSE-100 verlor 0,6 Prozent. Die Experten hegen hinsichtlich des Regierungsplans zur Konsolidierung der Finanzen erhebliche Zweifel, mittelfristig werde die ökonomische Stärke des Vereinigten Königreichs wegen des EU-Austritts leiden.

Bundeskanzlerin Merkel für Auslandsinvestoren entscheidend

Bei der Bewertung des Bundestagswahlergebnisses steht aus Sicht von ausländischen Investoren im Fokus, dass Angela Merkel trotz aller Verluste Kanzlerin bleiben dürfte. Jedoch warnte Nick Clay, Fondsmanager bei BNY Mellon: "Wir könnten uns vorstellen, dass die optimistischen Schlüsse, die die Märkte aus diesem Wahlergebnis ziehen, voreilig sind." Auch andere Experten äußerten sich vorsichtig.

"Deutschland ist über Nacht weniger berechenbar geworden, was an den Märkten Beachtung finden sollte", sagte Elliot Hentov, Leiter der Abteilung Politik und Research bei State Street. Merkel stehe nun vor dem Experiment der ersten Drei-Parteien-Koalition in der Geschichte der Bundesrepublik. Sein Kollege Timothy Graf, Leiter der Macro Strategy, unterstricht, dass "das Risiko negativer politischer Schlagzeilen extrem hoch" sei. Relativ entspannt steht dagegen Holger Schmieding von Berenberg dem Ergebnis gegenüber: Die deutsche Politik dürfte sich nicht sehr ändern, besonders nicht auf europäischem oder internationalem Niveau.

Der Euro zeigte sich nach seiner jüngsten Stärke mit 1,1850 Dollar leichter. Für Devisenmarktexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank ist dies weniger dem hohen Stimmenanteil der AfD geschuldet als dem potenziellen Regierungseintritt der FDP. Deren politisches Programm werde vom Markt als Euro-negativ interpretiert, denn die FDP dürfte sich gegen die Vorschläge von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Richtung einer stärkeren fiskalischen Integration des Euroraumes stemmen.

"Grüne" Aktien als Gewinner - RWE unter Druck

Als Gewinner einer neuerlichen Kanzlerschaft Merkels und einer möglichen "Jamaika"-Koalition von CDU, FDP und Grünen werden vor allem "grüne Aktien" gesehen. Der Versorger RWE mit seinen Kohlekraftwerken stand dagegen unter Druck und verlor 5,3 Prozent. Themen wie Elektromobilität und Klimaschutz dürften am Aktienmarkt dagegen weiterlaufen. Im TecDax stiegen zum Beispiel die Aktien des Windkraftanlagenherstellers Nordex um 3,7 Prozent. Paragon stiegen um 1,2 Prozent. Die Paragon-Tochter Voltabox, ein Elektromobilitätsunternehmen, plant für den 13. Oktober ihren Börsengang und hat dazu Details bekanntgegeben.

Fusionen und Übernahmen stützen

Die starken Aktivitäten im Bereich Fusionen und Übernahmen (M&A) stützen laut Händlern die Stimmung. Positiv beurteilen Marktteilnehmer das mögliche Zusammengehen von Siemens und Alstom im Bahnbereich. Wie es heißt, könnte Siemens die Mehrheit an dem fusionierten Unternehmen erhalten, die Notierung aber an der Pariser Börse erfolgen. Alstom und Siemens hatten die Gespräche am Freitag bestätigt. Siemens legten 0,1 Prozent zu, Alstom stiegen weitere 1,3 Prozent nach fast 4 Prozent, jeweils am Donnerstag und am Freitag.

Der Konsumgüterkonzern Unilever (plus 0,6 Prozent) setzt seine Strategie fort und kauft einen weiteren Hautpflegespezialisten. Diesmal hat sich Unilever die Carver Korea für 2,27 Milliarden Euro ausgesucht. Unilever hofft, seine Position in Nordasien, dem größten Hautpflegemarkt der Welt, deutlich stärken zu können.

Die Aktie des schweizerischen Technologiekonzern ABB schloss in Zürich unverändert. Der Konzern stärkt seinen Elektrifizierungsbereich und kauft für 2,6 Milliarden US-Dollar die GE Industrial Solutions. Mit der Übernahme baut ABB den Zugang zum nordamerikanischen Markt weiter aus.

Deutsche Telekom stiegen um 1,0 Prozent, hier wird eine mögliche Fusion zwischen T Mobile-US und Sprint als Kurstreiber gesehen. Commerzbank gaben dagegen um 1,8 Prozent nach. Händler verwiesen darauf, dass Unicredit das Interesse an einem Einstieg bei der Bank dementierte. Unicredit verloren 1,4 Prozent.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 3.537,81 -3,61 -0,1% +7,5%

Stoxx-50 3.136,68 +10,66 +0,3% +4,2%

Stoxx-600 383,90 +0,68 +0,2% +6,2%

XETRA-DAX 12.594,81 +2,46 +0,0% +9,7%

FTSE-100 London 7.301,29 -9,35 -0,1% +2,2%

CAC-40 Paris 5.267,13 -14,16 -0,3% +8,3%

AEX Amsterdam 527,78 -0,24 -0,0% +9,2%

ATHEX-20 Athen 1.956,85 -89,03 -4,4% +12,4%

BEL-20 Bruessel 3.963,20 +5,24 +0,1% +9,9%

BUX Budapest 38.107,87 -70,76 -0,2% +19,1%

OMXH-25 Helsinki 3.938,09 -7,79 -0,2% +7,0%

ISE NAT. 30 Istanbul 125.897,51 -1962,78 -1,5% +31,8%

OMXC-20 Kopenhagen 1.031,94 +7,12 +0,7% +16,7%

PSI 20 Lissabon 5.310,06 +3,03 +0,1% +13,6%

IBEX-35 Madrid 10.216,50 -88,50 -0,9% +9,2%

FTSE-MIB Mailand 22.389,57 -141,26 -0,6% +16,4%

RTS Moskau 1.130,54 +7,30 +0,6% -1,9%

OBX Oslo 707,89 +4,91 +0,7% +14,6%

PX-GLOB Prag 1.365,06 -6,96 -0,5% +13,9%

OMXS-30 Stockholm 1.604,10 +3,33 +0,2% +5,7%

WIG-20 Warschau 2.453,15 -27,58 -1,1% +25,9%

ATX Wien 3.301,11 -4,86 -0,1% +26,1%

SMI Zuerich 9.140,47 +3,75 +0,0% +11,2%

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:29 Fr, 17:46 % YTD

EUR/USD 1,1844 -0,65% 1,1921 1,1968 +12,6%

EUR/JPY 132,23 -1,17% 133,80 134,04 +7,6%

EUR/CHF 1,1459 -0,97% 1,1571 1,1601 +7,0%

EUR/GBP 0,8799 +0,08% 0,8792 1,1300 +3,2%

USD/JPY 111,67 -0,50% 112,23 112,01 -4,5%

GBP/USD 1,3462 -0,72% 1,3559 1,3526 +9,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,67 50,66 +2,0% 1,01 -9,4%

Brent/ICE 58,23 56,86 +2,4% 1,37 -0,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.304,65 1.297,30 +0,6% +7,35 +13,3%

Silber (Spot) 17,05 17,00 +0,3% +0,05 +7,0%

Platin (Spot) 935,45 933,40 +0,2% +2,05 +3,5%

Kupfer-Future 2,92 2,93 -0,5% -0,01 +15,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln/ros

(END) Dow Jones Newswires

September 25, 2017 12:38 ET (16:38 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2018RWE Equal-WeightMorgan Stanley
06.02.2018RWE Strong BuyS&P Capital IQ
05.02.2018RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
31.01.2018RWE buyDeutsche Bank AG
30.01.2018RWE Equal-WeightMorgan Stanley
06.02.2018RWE Strong BuyS&P Capital IQ
05.02.2018RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
31.01.2018RWE buyDeutsche Bank AG
22.01.2018RWE buyUBS AG
19.01.2018RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.02.2018RWE Equal-WeightMorgan Stanley
30.01.2018RWE Equal-WeightMorgan Stanley
30.01.2018RWE HoldJefferies & Company Inc.
22.01.2018RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
22.01.2018RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.11.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2017RWE ReduceCommerzbank AG
21.09.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017RWE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Finanzspritze für Tesla-Rivale Faraday Future -- Allianz verdient weniger im vierten Quartal -- Coca-Cola, HNA, Deutsche Bank, VW im Fokus

32 Sammelklagen gegen Intel. Chefs von US-Banken erhalten kräftige Gehaltserhöhungen. Überraschende Kehrtwende bei JPMorgan - "Bitcoin-ETFs sind der heilige Gral". Wetten und Manipulationen: War der Börsencrash erst der Anfang? Kaufempfehlung liefert HHLA-Aktie Rückenwind.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100
BASFBASF11