finanzen.net
13.08.2019 22:47
Bewerten
(0)

KORREKTUR/MÄRKTE USA/Erleichterung über Strafzollverschiebung treibt Kurse

(In dem um 22:12 Uhr MESZ gesendeten Bericht wurde im elften Absatz irrtümlich gemeldet, dass die Apple-Aktie unverändert aus dem Handel gegangen sei. Tatsächlich schloss die Aktie 4,2 Prozent höher. Dementsprechend war die Intel-Aktie - anders als im zwölften Absatz dargestellt - nicht stärkster, sondern zweitstärkster Wert im Dow. Die betreffenden Passagen müssen daher richtig lauten:

Apple führten den Dow an mit Kursgewinnen von 4,2 Prozent. Die Vorstellung neuer iPhones im September dieses Jahres wird wohl nicht mehr vom Zollstreit überschattet, doch könnte das Unternehmen nach Meinung von Analysten im kommenden Jahr Probleme bekommen.

Den zweiten Platz hinter Apple belegten Intel, die sich um 2,7 Prozent verbesserten.

Nachfolgend eine korrigierte Fassung der Meldung.)

MÄRKTE USA/Erleichterung über Strafzollverschiebung treibt Kurse

NEW YORK (Dow Jones)--Eine radikale Umkehr haben die US-Aktienmärkte am Dienstag hingelegt. Nach Abgaben zum Start drehten die Indizes abrupt ins Plus. Grund war, dass die USA zumindest einige der für Anfang September geplanten Zölle auf chinesische Produkte in den Dezember verschieben wollen. Dies schafft Zeit für neue Verhandlungen, die in zwei Wochen wieder aufgenommen werden sollen.

Der Dow-Jones-Index stieg um 1,5 Prozent auf 26.280 Punkte, der S&P-500 gewann 1,5 Prozent und der Nasdaq-Composite rund 2 Prozent. Auf 2.134 Kursgewinner kamen 849 -verlierer. Unverändert gingen 71 Titel aus dem Handel.

Damit wurde der Cocktail aus eigentlich schlechten Nachrichten plötzlich wieder schmackhafter. Neben dem Handelsstreit blicken die Investoren immer besorgter nach Hongkong, wo sich der Konflikt zwischen Demonstranten und der lokalen Regierung bzw Peking weiter verschärft hat. Neu hinzugekommen sind seit dem Wochenende Sorgen wegen Argentinien, dort brachen am Montag Börse und Währung nach einer Vorwahlniederlage des wirtschaftsfreundlichen Präsidenten ein.

In Europa sorgten Brexit und die Politik in Italien für Unruhe. Der ZEW-Index aus Deutschland fiel verheerend aus. All dies zusammen hält die Sorge über den Zustand der globalen Wirtschaft wach.

Doch nun erfreuten sich die Anleger der Perspektive einer Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit. Neue Inflationsdaten zeigten eine robuste Teuerung, was ebenfalls als positives Zeichen gesehen wurde.

Gold fällt vom Tageshoch um 45 Dollar

Am Devisenmarkt bewegt sich das Euro-Dollar-Paar seit Anfang vergangener Woche mit kleineren Ausschlägen um 1,12 seitwärts. Im späten US-Handel stand der Euro bei 1,1180 Dollar und kam damit auf Tagesbasis vom Hoch zurück. Eindeutiger war die Bewegung beim Yen, der gegen den Dollar abverkauft wurde. Er gilt als Fluchtwährung und war nun mit der Entspannung nicht mehr attraktiv. Der Dollar rückte vor auf 106,60 Yen nach gut 105.

Gold stürzte vom Tageshoch um 45 Dollar ab auf 1.480 Dollar, machte dann aber etwas Boden gut. Gegenüber dem Vortag verlor es aber immer noch 0,7 Prozent auf 1.500 Dollar. Gedrückt wurde der Preis auch von den Inflationsdaten, die höher ausfielen als erwartet.

Auch am Anleihemarkt drehte der Trend. Nach den satten Kursaufschlägen ging es nun in die Gegenrichtung; die Rendite der Zehnjährigen stieg um 3,8 Basispunkte auf 1,69 Prozent. Die Rendite der 30-jährigen Papiere hatte sich zwischenzeitlich ihrem Allzeittief bei 2,09 Prozent genähert, erholte sich dann aber auf 2,16 Prozent. Neben den Fortschritten im Handelsstreit dämpfte die etwas stärker als erwartet gestiegene Kernteuerung das Interesse an den Festverzinslichen, denn eine höhere Inflation droht die Anleiherenditen "aufzufressen".

Öl drehte mit den neuen Meldungen im Handelsstreit massiv nach oben. Auch Berichte, wonach die saudische Aramco an die Börse gebracht werden könnte, stützen die Preise. Ein solches Vorhaben würde dafür sprechen, dass die Saudis verstärkte Anstrengungen zur Hebung der Preise vornehmen werden, um das IPO attraktiver zu gestalten. Der Preis für die Sorte WTI erhöhte sich um 4,0 Prozent auf 57,10 Dollar, Brent stieg um 4,7 Prozent auf 61,30 Dollar.

Am Aktienmarkt legten besonders die Branchen zu, deren Produkte von den höheren Strafzöllen vorerst ausgenommen bleiben sollen. Dazu gehören Mobiltelefone, Laptops und andere Konsumgüter wie etwa Kleidung oder Spielzeug. Technologiewerte führten daher mit plus 2,5 Prozent die Gewinner an. Die Branche leidet besonders unter dem Handelsstreit, in dessen Zuge auch vielen US-Technologieunternehmen die Belieferung des chinesischen Telekomausrüsters Huawei nur eingeschränkt erlaubt oder ganz verboten wurde. Aktien der Branche Konsumgüter des gehobenen Bedarfs gewannen im Schnitt 1,5 Prozent, der Einzelhandelssektor stieg um 1,9 Prozent.

Apple führten den Dow an mit Kursgewinnen von 4,2 Prozent. Die Vorstellung neuer iPhones im September dieses Jahres wird wohl nicht mehr vom Zollstreit überschattet, doch könnte das Unternehmen nach Meinung von Analysten im kommenden Jahr Probleme bekommen.

Den zweiten Platz hinter Apple belegten Intel, die sich um 2,7 Prozent verbesserten. Die Aktie des konjunktursensitiven Baumaschinenherstellers Caterpillar legte um 2 Prozent zu. Der Kurs des Spielzeugherstellers Hasbro rückte um 2,8 Prozent vor.

Die Aktie des Einzelhandelsriesen Walmart stieg um 2,1 Prozent nach einem positiven Analystenkommentar. Analyst Chuck Grom von Gordon Haskett empfiehlt Anlegern, die Walmart-Aktie zu kaufen, bevor der Konzern am Donnerstag Zahlen vorlegt. Grom glaubt, dass Walmart aufgrund seiner Größe die Folgen des Handelsstreits und etwaige Kürzungen bei der staatlichen Ausgabe von Lebensmittelmarken an Bedürftige in den USA gut verkraften kann.

Etwas gebremst wurde der Dow von Schwergewicht Boeing, das kaum verändert schloss. Das Unternehmen hatte in den ersten sieben Monaten dieses Jahres weniger Flugzeuge ausgeliefert als im Vorjahr und fällt damit weiter hinter den europäischen Konkurrenten Airbus zurück.

Die Aktien von Advance Auto Parts holten anfängliche Verluste von fast 8 Prozent fast vollständig auf und schlossen kaum verändert. Auch hier milderte die geplante Verschiebung von Zöllen den Verkaufsdruck, den die schwachen Quartalszahlen des Unternehmens ausgelöst hatten. Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal lagen unter den Erwartungen. Zudem kürzte der Autoteile-Hersteller und -Verkäufer die Prognosen.

Die in den USA gelisteten Titel von JD.com verteuerten sich dagegen um fast 13 Prozent, nachdem das in China beheimatete E-Commerce-Unternehmen die Erwartungen im zweiten Quartal übertroffen hatte.

Genworth Financial rückten um fast 16 Prozent vor, weil der Versicherungskonzern einen Mehrheitsanteil an seiner Tochter Genworth MI Canada am Brookfield Business Partners für rund 2,4 Milliarden Kanadische Dollar verkauft hat.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.279,91 1,48 382,20 12,66

S&P-500 2.926,32 1,50 43,23 16,73

Nasdaq-Comp. 8.016,36 1,95 152,95 20,81

Nasdaq-100 7.728,15 2,20 166,47 22,09

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,67 8,9 1,58 47,0

5 Jahre 1,57 8,1 1,49 -35,2

7 Jahre 1,63 6,5 1,56 -61,9

10 Jahre 1,69 4,3 1,65 -75,5

30 Jahre 2,16 2,4 2,13 -91,0

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 08:42 Uhr Mo, 18:33 % YTD

EUR/USD 1,1172 -0,39% 1,1194 1,1212 -2,6%

EUR/JPY 119,17 +0,97% 117,87 118,14 -5,2%

EUR/CHF 1,0909 +0,37% 1,0868 1,0878 -3,1%

EUR/GBP 0,9267 -0,21% 0,9290 0,9287 +3,0%

USD/JPY 106,67 +1,39% 105,28 105,37 -2,7%

GBP/USD 1,2056 -0,22% 1,2051 1,2073 -5,5%

USD/CNY 7,0435 -0,21% 7,065 7,0582 +2,4%

Bitcoin

BTC/USD 10.922,25 -4,06% 11.348,25 11.359,50 +193,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 57,05 54,93 +3,9% 2,12 +19,3%

Brent/ICE 61,31 58,57 +4,7% 2,74 +10,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.502,11 1.511,41 -0,6% -9,30 +17,1%

Silber (Spot) 16,96 17,07 -0,6% -0,11 +9,5%

Platin (Spot) 855,50 858,00 -0,3% -2,50 +7,4%

Kupfer-Future 2,63 2,59 +1,9% +0,05 -0,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 13, 2019 16:48 ET (20:48 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.08.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
08.08.2019Apple Equal weightBarclays Capital
02.08.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2019Apple market-performBernstein Research
31.07.2019Apple BuyCanaccord Adams
31.07.2019Apple BuyCanaccord Adams
31.07.2019Apple buyUBS AG
31.07.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
29.07.2019Apple buyUBS AG
29.07.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.08.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
08.08.2019Apple Equal weightBarclays Capital
02.08.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2019Apple market-performBernstein Research
31.07.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99