finanzen.net
20.02.2019 12:44
Bewerten
(0)

Lagarde - IWF wird deutsche Konjunkturprognose wohl nochmals senken

Korrektur nach unten: Lagarde - IWF wird deutsche Konjunkturprognose wohl nochmals senken | Nachricht | finanzen.net
Korrektur nach unten
DRUCKEN
Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum wohl nochmals senken.
Man müsse sie "wahrscheinlich noch weiter nach unten korrigieren", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde der "Zeit" laut Vorab-Bericht vom Mittwoch. Erst im Januar war die Prognose von 1,9 auf 1,3 Prozent gesenkt worden. Die Bundesregierung rechnet inzwischen nur noch mit 1,0 Prozent, da die schwächere Weltkonjunktur, Handelskonflikte und Risiken wie der Brexit belasten.

Lagarde fordert die Bundesregierung auf, im Fall eines Abschwungs mit höheren Staatsausgaben gegenzusteuern. "Der deutsche Staat könnte mit mehr Geld einige sinnvolle Dinge anstellen, zum Beispiel in die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur investieren oder die Kinderbetreuung ausbauen", sagte sie. "Das wären Projekte, die die Wachstumskräfte stärken und die Deutschland angehen sollte."

Die Notenbanken hätten hingegen weniger Spielraum als früher, um auf einen Abschwung zu reagieren. "Die Zentralbanken senken ihren Zinssatz typischerweise um fünf Prozentpunkte, um die Wirtschaft im Fall einer drohenden Rezession zu stützen", sagte Lagarde. "Das geht aber nicht, wenn der Zinssatz bei einem, bei zwei oder, wie im Fall der Euro-Zone, bei null Prozent liegt. Das bedeutet, dass die Regierungen mehr tun müssen."

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com, Albert H. Teich / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX pendelt um Nulllinie -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla im Fokus

HAWESKO unter Erwartungen. Euro auf tiefstem Stand seit Juni 2017. Harter Winter drückt bei Paketdienst UPS auf den Gewinn. Südzucker-Aktien steigen nach Kepler-Empfehlung. RBS-Chef zieht sich zurück. Norwegian verzeichnet Verlust. Iberdrola erhöht Ausblick nach Gewinnsprung. Dialog Semiconductor schneidet besser ab als erwartet. Visa steigert Gewinn und Erlöse deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Facebook Inc.A1JWVX
BASFBASF11
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403