finanzen.net
26.06.2019 21:01
Bewerten
(0)

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik vor Dürre schützen

DRUCKEN

(Die Aussage Klöckners im 2. Absatz wurde berichtigt. Damit wird klargestellt, dass sie nicht für eine steuerfreie Risikorücklage eintritt. Die Überschrift wurde geändert.)

SCHKEUDITZ (dpa-AFX) - Die deutschen Bauern wollen sich mit speziellen Züchtungen gegen den Klimawandel wappnen. Dazu sei eine Änderung der europäischen Gentechnik-Gesetze nötig, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch beim Deutschen Bauerntag in Schkeuditz bei Leipzig. Die Pflanzen müssten sowohl mit Trockenheit als auch mit Nässe umgehen können, sagte er bei dem zweitägigen Treffen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) stimmte der Forderung zu: "Wir brauchen neue Züchtungen, die klimastressresistent sind", sagte sie. Von einer vom Bauernverband geforderten steuerfreien Risikorücklage für mögliche Ernteausfälle hält die Ministerin nach Aussage einer Sprecherin nichts. Sie setzte sich unter anderem für den ermäßigten Steuersatz bei der Dürreversicherung ein.

Klöckner stellte aber auch Forderungen: Sie erwarte von den Landwirten, dass sie "vor die Welle" kommen, statt abwehrend auf Neuerungen zu reagieren. Sie müssten zeigen, dass sie sich für die Reduzierung von Kohlenstoffdioxid einsetzen. Dafür sollten sie stärker in die Diskussion einsteigen darüber, welchen Einfluss der Konsument auf Tierwohl und Ökologie hat. Gleichzeitig appellierte Klöckner an die Verbraucher, eine nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen. Auch der Handel müsse für mehr Wertschätzung für die Produkte der Landwirtschaft einbezogen werden.

Bauernpräsident Rukwied kritisierte die von der Bundesregierung vorgeschlagenen zusätzlichen Düngebeschränkungen zum Schutz des Grundwassers. Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte verklagt und 2018 beim Europäischen Gerichtshof Recht bekommen. Sie verlangt nun zusätzliche Dünge-Beschränkungen.

Würden Zwischenfrüchte nicht gedüngt, bildeten sie weniger Wurzeln aus, warnte der Bauernpräsident. Das könne dann ebenfalls zu einem höheren Nitratgehalt im Boden führen, sagte Rukwied. Er hoffe auf "mehr Sachverstand" der Regierung bei der Ausarbeitung der Ackerbaustrategie, die das Landwirtschaftsministerium im Herbst vorlegen will. Klöckner verteidigte die Dürreverordnung, die Vorgaben seien sehr streng gewesen. Die Ministerin kündigte an, dass ein Thema in der Ackerbaustrategie der Humusaufbau ist.

Der Bauernpräsident hob hervor, dass Landwirte mit insgesamt 230 000 Kilometer langen Blühstreifen am Rand von Feldern in Deutschland entscheidend zur Artenvielfalt beitragen. Auch die Initiative Tierwohl sei wesentlicher Bestandteil nachhaltiger Landwirtschaft.

Diese Nachhaltigkeit sieht er durch ein mögliches Mercosur-Abkommen in Gefahr: Durch das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund kämen Produkte aus ehemaligen Regenwaldgebieten in die Region. Außerdem habe Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro seit seinem Antritt 150 Pflanzenschutzmittel neu zugelassen. "Ich erwarte von der Politik Geradlinigkeit", sagte Rukwied. Durch das Abkommen könnte die europäische Landwirtschaft sieben Milliarden Euro einbüßen.

Rukwied warnte vor einer zunehmenden Entfremdung von Stadtbewohnern und Landwirten. Mit Blick auf Volksbegehren zum Schutz von Bienen sagte er: "Ich habe kein Verständnis dafür, dass man vom Schreibtisch aus auf die Bauern zeigt und sagt, ihr habt eure Hausaufgaben nicht gemacht." Ihn sorge, dass urbane Milieus zunehmend versuchten, die tägliche Arbeit von Bauern zu beeinflussen.

Der Deutsche Bauernverband vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von rund 300 000 Landwirten und ihren Familien.

## Berichtigung

- Die Aussage Klöckners im 2. Absatz berichtigt. Damit wird

klargestellt, dass sie nicht für eine steuerfreie Risikorücklage

eintritt. Die Überschrift wurde geändert./trh/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer aus dem Handel -- US-Börsen schwächer -- IWF: Dollar deutlich überbewertet -- MorphoSys-Aktie im Aufwind -- Dialog erhöht Prognose -- Fresenius, FMC, Brenntag, BoA im Fokus

Tencent bringt mit DouYu-Aktie Tochter an die Nasdaq. Ericsson: Gewinnerwartungen trotz kräftigem Umsatzplus enttäuscht. EU-Kommission leitet Ermittlungen gegen Amazon ein. G7-Staaten haben 'schwere Bedenken' gegen Facebooks Libra. ASML bestätigt Prognose. BVB angeblich vor lukrativer Vertragsverlängerung mit Ausrüster PUMA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
Deutsche Telekom AG555750