finanzen.net
26.06.2019 17:11
Bewerten
(0)

KORREKTUR/ROUNDUP/Paketboom geht weiter: 3,5 Milliarden Sendungen verschickt

DRUCKEN

(Im 5. Absatz wurde richtig gestellt, dass DPD keine Zusatzgebühr auf die Haustürzustellung erhebt. Vielmehr ist die direkte Zustellung zu einem Paketshop günstiger als der Standardpreis.)

BERLIN (dpa-AFX) - Wegen des zunehmenden Online-Handels hat sich der Paketboom in Deutschland auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Es seien 3,52 Milliarden Sendungen verschickt worden und damit fast fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte der Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK) am Mittwoch in Berlin mit. Treiber war der private Konsum, in erster Linie also Bestellungen im Internet. Verglichen mit dem Jahr 2017 hat der Aufschwung allerdings etwas nachgelassen. Damals hatte der Zuwachs 6,1 Prozent betragen.

Der starke Sendungsanstieg bescherte der Branche zwar Zuwächse beim Gesamtumsatz. Dieser stieg im Jahr 2018 erstmals auf mehr als 20 Milliarden Euro und damit um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch trotz Preiserhöhungen für Pakete bei mehreren Wettbewerbern blieb der durchschnittliche Umsatz pro Paket gerade mal stabil. Mit 5,80 Euro lag er 2018 in etwa auf dem Niveau der beiden Vorjahre. Zuvor war er mehrere Jahre lang zurückgegangen. Das liegt aus Sicht der Unternehmen am intensiven Wettbewerb, aber auch an den hohen Erwartungen vieler Verbraucher an eine kostenfreie Zustellung.

Das hohe Wachstum an Sendungen sorgt indes nicht nur für Druck auf die Preise, sondern belastet auch die Infrastruktur. Die ohnehin verstopften Innenstadt-Straßen werden durch zusätzliche Transportfahrzeuge weiter beansprucht. "Unsere Forderung an die Politik: Mehr Ladezonen schaffen", betonte deshalb am Mittwoch Verbandschef Marten Bosselmann. "Häufig sind Ladezonen besetzt. Das stört Abläufe und unsere Fahrer."

Diese sind ohnehin zunehmend im Stress, weil sie mehr Pakete in der gleichen Zeit zustellen müssen. Genervte Kunden beschweren sich zunehmend über falsche Zustellungen und über solche, die trotz Anwesenheit nicht an der Haustür abgeliefert wurden.

Rund die Hälfte aller Onlinekäufer bestellten wiederum Waren nach Hause, obwohl absehbar sei, dass sie gar nicht da sind, betonte der Verband. Mancher Wettbewerber der Deutschen Post, etwa DPD, versucht deshalb, die direkte Shop-Zustellung zu stärken, etwa als günstigere Alternative im Vergleich zur Haustürzustellung. Wer weniger zahlen will, kann das Paket dann etwa in einem Shop oder einer Paketstation abholen.

Rund um diese Herausforderungen werden derzeit zahlreiche Lösungen diskutiert. "Es gibt in Deutschland fast 60 Testgebiete, in denen unterschiedliche Technologien und Prozesse ausprobiert werden, um die E-Commerce-Flut zu beherrschen", sagte der Leiter des Fachgebiets Logistik an der TU Berlin der Deutschen Presse-Agentur. "Mehr als die Hälfte davon zeigt gute Ergebnisse." Getestet werden etwa Mikro-Depots in Innenstadtnähe, von denen die Fahrer die Lieferungen dann mit Lastenrädern transportieren. In der Diskussion ist aber auch die Bündelung von Zustellungen durch einen Anbieter.

Von diesem Vorschlag hält die Branche indes nichts. Eine solche Lösung würde nicht zu weniger Verkehr in den Innenstädten führen, weil alle Fahrzeuge auch jetzt schon komplett ausgelastet sind und entsprechend gebraucht würden. "Es würde nicht ein Transporter weniger auf den Straßen unterwegs sein", betonte Bosselmann. Die Sprecher von Hermes, DPD, UPS (United Parcel Service) und GLS kritisierten am Mittwoch zudem, dass ein solcher Ansatz nicht im Sinne des Wettbewerbs sei.

Die Branche hat hierzulande den Angaben zufolge 238 000 Mitarbeiter. Mit großem Abstand Marktführer ist die Deutsche Post DHL (Deutsche Post). Das einstige Staatsunternehmen stellte im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge mit rund 1,5 Milliarden Paketen einen Großteil der Sendungen zu./maa/wdw/DP/stw

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:36 UhrDeutsche Post buyUBS AG
15.07.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
04.07.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
26.06.2019Deutsche Post buyUBS AG
12:36 UhrDeutsche Post buyUBS AG
15.07.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
28.06.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
26.06.2019Deutsche Post buyUBS AG
11.06.2019Deutsche Post overweightBarclays Capital
04.07.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
17.05.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
16.05.2019Deutsche Post HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2019Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2019Deutsche Post HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
03.05.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.03.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow trotz Rekord kaum bewegt -- Brenntag mit Gewinnwarnung -- GERRY WEBER-Aktie im Sinkflug -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- JPMorgan, Goldman Sachs, CRH im Fokus

Bitcoin im Sog von Libra-Diskussion. Europaparlament wählt von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin. Wells Fargo steigert Gewinn. J&J kann Gewinn kräftig steigern und hebt Umsatzausblick an. US-Notenbankchef stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht. ams gibt OSRAM-Übernahmepläne auf. ZEW-Index fällt auch im Juli. BVB verkauft Diallo an PSG.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC SE566480