02.12.2021 11:15

KORREKTUR: Verbraucherschützer beklagt 'Schieflage' bei Kosten der Energiewende

Folgen
Werbung

(Im 3. Absatz, 4. Satz, wurde der Hinweis auf "Vielflieger" gestrichen.)

BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucherschützer fordern eine faire Verteilung der Lasten bei der geplanten schnelleren Energiewende. "Sollten beim Kohleausstieg zusätzliche Kosten, zum Beispiel höhere Strompreise entstehen, müssen neben der Industrie auch die privaten Haushalte finanziell entlastet werden", sagte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Politik müsse beim Klimaschutz Tempo machen, doch müsse es fair zugehen. "Hier gibt es eine Schieflage, wie man am Beispiel der Strompreise gut sehen kann", meinte Müller. Bürger mit schmalem Geldbeutel finanzierten über die Stromrechnung Ausnahmen für die Industrie. "Die neue Regierung muss hier dringend handeln", forderte der Verbraucherschützer. Vorteile für die Industrie müssten aus Steuern finanziert oder abgeschafft werden.

Der CO2-Preis auf Heizöl, Erdgas oder Treibstoff sei im Prinzip richtig, sagte Müller. Doch müssten die Einnahmen vollständig an die Verbraucher zurückfließen, zum Beispiel als Klimascheck. Wer wenig Kohlendioxid verursache, hätte dann unterm Strich mehr Geld. Zum Beispiel SUV-Fahrer würden hingegen draufzahlen. "Ein Klimascheck würde auch für mehr Akzeptanz sorgen", zeigte sich Müller sicher.

Langfristig sei die Energiewende für Verbraucher eine "Riesenchance". Bei einem hohen Anteil von Ökostrom müsse weniger teures Gas und Öl importiert werden. Auch könnten Bürger mitverdienen, etwa mit Solarstrom vom eigenen Dach. "Dafür muss die neue Regierung aber die Nutzung von Eigenstrom verbessern und bürokratische Hürden beim Mieterstrom abbauen", sagte Müller.

Die geplante Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP will den Kohleausstieg möglichst von 2038 auf 2030 vorziehen und zugleich erneuerbare Energien drastisch ausbauen./vsr/DP/ngu

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022RWE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2022RWE OutperformBernstein Research
10.01.2022RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2021RWE BuyJefferies & Company Inc.
15.12.2021RWE OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2022RWE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2022RWE OutperformBernstein Research
10.01.2022RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2021RWE BuyJefferies & Company Inc.
15.12.2021RWE OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
11.11.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
17.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
12.08.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
30.07.2021RWE HaltenDZ BANK
21.10.2021RWE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.08.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.05.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
21.04.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt deutlich nach -- Accell von KKR übernommen -- Infineon sieht 2023 Ende der Chipkrise -- Evergrande, Lufthansa, Commerzbank, TUI im Fokus

Gorillas will französischen Essenslieferdienst Frichti übernehmen. Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Credit Suisse senkt Hannover Rück auf "Neutral" - Ziel 185 Euro. Haaland und Reus lassen BVB bei Hoffenheim jubeln - "überhaupt kein Zerwürfnis" zwischen BVB und Haaland. Hedgefonds Trian Partners will anscheinend mit Unilever-Beteiligung Druck machen.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln