02.11.2021 16:17

Continental-Aktie gibt nach: Continental für Schulterschluss der Autobranche bei Software

Kräfte bündeln: Continental-Aktie gibt nach: Continental für Schulterschluss der Autobranche bei Software | Nachricht | finanzen.net
Kräfte bündeln
Folgen
Der Autozulieferer Continental spricht sich angesichts der fortschreitenden Digitalisierung der Fahrzeuge für eine engere Zusammenarbeit der Autobranche aus.
Werbung
Die Komplexität steige so rasant, dass kein Unternehmen die Herausforderungen allein bewältigen könne, sagte Konzernchef Nikolai Setzer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe). "Wir müssen die Kräfte bündeln, die Anstrengungen orchestrieren." BMW und Volkswagen haben sich bereits offen für solche Kooperationen gezeigt. Entscheidend sei, dass sich die hiesige Autoindustrie im Geschäft mit Software und Daten nicht komplett abhängig mache von Tech-Konzernen aus den USA und China, hatte BMW-Chef Oliver Zipse vor Kurzem dem "Spiegel" gesagt.

Ähnlich hatte Volkswagen-Chef Herbert Diess argumentiert. Die Konzerne unterscheiden sich allerdings darin, wie weit eine solche Kooperation gehen soll. Im Kern geht es darum, ob ein Betriebssystem für Autos gemeinsam entwickelt werden soll, oder ein Unternehmen seine Plattform mit anderen teilt und dafür Lizenzgebühren kassiert.

Setzer sagte, es sei klar, dass die Autobauer den Fokus auf Software für Infotainment oder automatisiertes Fahren legten, um sich voneinander abzugrenzen. Solche Anwendungen seien künftig kaufentscheidend. Auch Continental entwickele solche Funktionen. Gleichzeitig gebe es aber einen großen Teil an Software, die für den komfortablen und sicheren Betrieb der Fahrzeuge elementar seien. Dazu gehörten Betriebssysteme und darauf aufbauende Basisfunktionen. Zusammen mit den dafür erforderlichen Rechnern bildeten sie das zentrale Nervensystem künftiger Fahrzeuge. Hier sei entscheidend, über möglichst viele Fahrzeuge verschiedener Hersteller hinweg Kostenvorteile durch Standardisierung und Skalierung zu erzielen.

Der Wert von Software werde sich in den kommenden Jahren vervielfachen, sagte Setzer. Marktexperten gingen von einem Zuwachs im laufenden Jahrzehnt von 800 auf 2400 Euro pro Fahrzeug aus. 90 Prozent der Innovationen kämen künftig aus der Software. "Das ist ein großes Potenzial, aber auch eine Herausforderung, die im Alleingang nicht zu bewältigen ist." Continental zählt sich mit 17.000 IT-Software-Experten zu den führenden Software-Unternehmen der Autoindustrie.

Bei seinem Sparprogramm sieht sich der Dax-Konzern aus Hannover unterdessen auf Kurs. "Wir haben bereits ein Viertel der 23.000 Stellen, die wir bis 2029 global verändern wollen, umgesetzt", sagte Setzer der "FAZ". Weitere Einsparungen stünden nicht auf der Tagesordnung: "Unsere Planungen sind langfristig und umfassend, daher gehen wir davon aus, dass die entschiedenen Maßnahmen ausreichen werden." Mit der globalen Autoproduktion sollte es nächstes Jahr laut Marktexperten wieder bergauf gehen. Das Niveau vor Ausbruch des Coronavirus könnte voraussichtlich 2023 und 2024 erreicht werden, sagte Setzer.

Die Continental-Aktie büßt am Dienstag auf XETRA zeitweise 1,42 Prozent auf 99,37 Euro ein.

Hamburg (Reuters)

Bildquellen: Nils Versemann / Shutterstock.com, Continental

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.01.2022Continental SellGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Continental BuyWarburg Research
29.12.2021Continental HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.01.2022Continental BuyWarburg Research
17.12.2021Continental BuyUBS AG
06.12.2021Continental OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2021Continental BuyWarburg Research
17.11.2021Continental BuyJefferies & Company Inc.
06.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.01.2022Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.12.2021Continental HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.12.2021Continental HoldKepler Cheuvreux
18.11.2021Continental HaltenDZ BANK
10.01.2022Continental SellGoldman Sachs Group Inc.
02.12.2021Continental UnderweightBarclays Capital
29.11.2021Continental SellGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2020Continental NeutralUBS AG
22.10.2020Continental ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln