finanzen.net
18.08.2019 11:30
Bewerten
(0)

Kramp-Karrenbauer hält an US-Militärpräsenz in Deutschland fest

BERLIN (Dow Jones)--Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat die Bedeutung der in Deutschland stationierten US-Truppen betont. "Die Präsenz von US-Streitkräften in Deutschland liegt im beiderseitigen Sicherheitsinteresse. Hinweise, dass das in den USA anders gesehen wird, liegen mir nicht vor", sagte Kramp-Karrenbauer zu Bild am Sonntag.

Der amerikanische Botschafter in Berlin, Richard Grenell, hatte damit gedroht, die USA könnten ihre Truppen aus Deutschland abziehen, wenn die Bundesregierung die Militärausgaben nicht deutlich steigere. Deutschland liegt unter dem gemeinsam vereinbarten Nato-Ziel, bis 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts für Verteidigung auszugeben.

Kramp-Karrenbauer will auch weiterhin an diesem Ziel festhalten. "Nicht nur mit den Beschlüssen von Wales 2014, sondern auch im Weißbuch der Bundesregierung haben wir uns zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato ausdrücklich bekannt", sagte sie zu Bild am Sonntag. "Bis 2024 wollen wir auf dem Weg dorthin 1,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes erreicht haben - das ist ein großer und wichtiger Schritt. Darüber hinaus halte ich ausdrücklich am Zwei-Prozent-Ziel fest. Es zu erreichen, wird eine der Aufgaben, auch eine der Debatten in der deutschen Politik sein. Dafür stehe ich ein!"

Die Mehrheit der Deutschen hätte mit einem Abzug aller amerikanischer Soldaten aus Deutschland kein Problem. Das zeigt eine Emnid-Umfrage für BILD am SONNTAG: 74 Prozent der Befragten würden sich auch ohne US-Militärpräsenz genauso sicher wie zuvor fühlen. Lediglich 18 Prozent gaben an, sich in einem solchen Fall weniger sicher zu fühlen.

Dies ist umso bemerkenswerter, als 62 Prozent der Befragten nicht glauben, dass die Bundeswehr Deutschland im Ernstfall verteidigen könnte. Nur 34 Prozent trauen das der Bundeswehr zu.

66 Prozent der Befragten finden, dass Deutschland seine Verpflichtung zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato einhalten sollte. 30 Prozent vertreten die Ansicht, dass man diese Zusage zurücknehmen sollte.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 18, 2019 05:30 ET (09:30 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
adidasA1EWWW