finanzen.net
11.09.2019 15:20
Bewerten
(0)

Kramp-Karrenbauer pocht auf Zwei-Prozent-Ziel bei Verteidigungsausgaben

BERLIN (Dow Jones)--Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat eine Ausweitung der Wehrausgaben auf 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gefordert. Dieses Ziel sei "nicht vom Himmel gefallen" und "auch nicht herbeigetwittert worden", sagte Kramp-Karrenbauer bei der Haushalts- und Generaldebatte im Deutschen Bundestag. "Wir haben uns selbst dazu verpflichtet." Das Zwei-Prozent-Ziel sei im nationalen Fähigkeitsprofil verankert und füge sich "nahtlos" in den Nato-Planungsprozess ein. Es sei wichtig, dass jedes Nato-Mitgliedsland "nach seinen Kräften zur gemeinsamen Sicherheit beiträgt".

Im Haushaltsentwurf für 2020 hat ihr Ressort den zweitgrößten Etat nach den Sozialausgaben. Veranschlagt sind 44,9 Milliarden Euro, ein Plus von 1,7 Milliarden gegenüber dem Vorjahr. Damit steigt der Anteil der Wehrausgaben an der Wirtschaftsleistung auf 1,37 Prozent. Deutschland hat sich verpflichtet, die sogenannte Nato-Quote in den nächsten Jahren auf 1,5 Prozent zu erhöhen.

Kramp-Karrenbauer betonte, dass der Anstieg für 2020 nicht reiche. "Wir müssen ihn mittelfristig verstetigen", so die Verteidigungsministerin. Denn die persönliche Ausstattung der Soldaten, etwa mit Nachtsichtbrillen, wäre mit dem aktuellen Etat nicht zu finanzieren. Wer in den Einsatz geschickt werde, brauche "bestmögliche Ausrüstung, Ausbildung und Einsatzbedingungen", so die CDU-Chefin. Das sei auch eine Frage der Wertschätzung des Dienstes, den die Soldaten leisteten.

Die Nato-Mitgliedsstaaten hatten sich auf dem Gipfel 2002 in Prag gemeinsam auf das Zwei-Prozent-Ziel geeinigt. US-Präsident Donald Trump macht Druck auf die Bundesregierung, die Wehrausgaben entsprechend zu steigern.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/smh

(END) Dow Jones Newswires

September 11, 2019 09:21 ET (13:21 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich leichter -- DAX schließt im Minus -- Facebook wehrt sich gegen Kritik an Libra -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup, GM, Covestro, Ölsektor, Hannover Rück, Airlines im Fokus

Ford und VW wollen offenbar E-Auto-Kooperation ausweiten. DSM erwägt wohl Gebot für DuPont-Ernährungssparte. Anschläge könnten Börsenpläne für Saudi Aramco angeblich bremsen. Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um Milliardenbetrag. ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Trump droht mit Vergeltung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212