16.12.2020 16:47

USA stufen Schweiz als Währungsmanipulator ein - Schweizer Notenbank weist Vorwurf zurück

Kriterien erfüllt: USA stufen Schweiz als Währungsmanipulator ein - Schweizer Notenbank weist Vorwurf zurück | Nachricht | finanzen.net
Kriterien erfüllt
Folgen
Regierung und Notenbank der Schweiz sind dem US-Vorwurf der Währungsmanipulation entgegengetreten.
Werbung
"Die Schweiz betreibt keinerlei Manipulation des Schweizer Frankens", erklärte ein Sprecher des beim Finanzministerium angesiedelten Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF) am Mittwoch. Die Notenbank betonte, ihre Eingriffe am Devisenmarkt seien geldpolitisch motiviert. "Devisenmarktinterventionen sind für die Schweizer Geldpolitik notwendig, um angemessene monetäre Bedingungen und dadurch Preisstabilität zu gewährleisten."

Das US-Finanzministerium kam in seinem am Mittwoch veröffentlichten Bericht über die Währungspolitik der wichtigsten Handelspartner Amerikas zum Schluss, dass die Schweiz alle drei Kriterien erfülle, um die Einstufung als Währungsmanipulator zu rechtfertigten. Angeprangert wurden vor allem die massiven Fremdwährungskäufe der SNB zur Schwächung des Franken. Die Alpenrepublik war vor knapp einem Jahr bereits auf der "Überwachungsliste" jener Länder gelandet, deren Währungspraktiken eine genaue Beobachtung erfordern.

Die SNB stemmt sich seit bald sechs Jahren mit Negativzinsen und Eingriffen am Devisenmarkt gegen eine wirtschaftsschädliche Aufwertung des in Krisenzeiten als "sicherer Hafen" gefragten Franken. In der ersten Jahreshälfte nahmen die Schweizer Währungshüter dafür 90 Milliarden Franken in die Hand. Das sind weit mehr als die zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ab denen die USA der Ansicht sind, ein Land versuche, seine Währung zu beeinflussen. Dem US-Finanzministerium zufolge sind es 14 Prozent. Mit einem bilateralen Einfuhrüberschuss von mehr als 20 Milliarden Dollar und einem Leistungsbilanzüberschuss von mehr als zwei Prozent des BIP erfüllt die Schweiz auch die beiden anderen Kriterien.

Die Schweizer Währungshüter bekräftigten am Mittwoch, dass sie an ihren Devisenmarktinterventionen festhalten wollen. "Der geldpolitische Ansatz der SNB bleibt durch den Bericht unverändert. Angesichts der wirtschaftlichen Lage und des anhaltend hoch bewerteten Frankens bleibt die SNB weiterhin bereit, verstärkt am Devisenmarkt zu intervenieren."

NEUE US-FINANZMINISTERIN KÖNNTE ENTSCHEIDUNG UMSTOSSEN

Die Einstufung als Währungsmanipulator löst nicht automatisch Sanktionen oder Zölle gegen die Schweiz aus. Zudem könnte die designierte US-Finanzministerin Janet Yellen in ihrem ersten Währungsbericht, der für April erwartet wird, zu einer anderen Einschätzung gelangen. Der nun vorgelegte Bericht, dessen Resultat von Devisenmarktexperten überwiegend vorhergesehen wurde, wurde nicht mit der Regierung des gewählten US-Präsidenten Joe Biden abgesprochen. "Sie sind nicht in diese Sache verwickelt. Dies ist eine Entscheidung der Trump-Administration," sagte ein Beamter. Die Schweiz ist dem SIF zufolge bereit, dem US-Finanzministerium seine Haltung in der Sache darzulegen.

Neben der Schweiz stufen die Vereinigten Staaten auch Vietnam als Währungsmanipulator an. Zehn Staaten werden zudem auf der "Überwachungsliste" aufgeführt: Deutschland, Italien, China, Japan, Korea, Singapur, Malaysia, Taiwan, Thailand und Indien.

Washington/Zürich (Reuters)

Bildquellen: Jan Haas / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch etwas fester -- US-Handel endet rot -- Shop Apotheke: Starkes Jahr 2020 -- CANCOM erhält Rahmenvertrag für EU-Großprojekt -- BioNTech, Daimler, Microsoft, Intel im Fokus

Twitter-Alternative Parler lässt Klage gegen Amazon fallen. Hinweis auf Risiken bei Tank-Konstruktion des neuen Airbus A321XLR. US-Rohöllagerbestände steigen überaus deutlich. RTL Group übernimmt Sender Super RTL zu 100 Prozent. Rheinmetall erhält in China Auftrag für Elektromotorengehäuse. Allianz Deutschland rechnet dieses Jahr mit weniger Gewinn. VW will Software von E-Autos per Funk alle drei Monate erneuern.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln