finanzen.net
25.12.2018 10:37
Bewerten
(0)

Trump - Die Notenbank ist das einzige Problem der US-Wirtschaft

Kritik an Fed: Trump - Die Notenbank ist das einzige Problem der US-Wirtschaft | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Fed
DRUCKEN
Die rasante Talfahrt an den US-Börsen alarmiert die US-Regierung immer mehr.
Präsident Donald Trump attackierte am Montag erneut die Notenbank Federal Reserve und machte ihren Zinserhöhungskurs für konjunkturellen Gegenwind verantwortlich. "Das einzige Problem, das unsere Wirtschaft hat, ist die Fed", schrieb Trump am Montag auf Twitter. Die Währungshüter hätten kein Gespür für den Markt. Finanzminister Steven Mnuchin beriet mit einem Krisengremium aus Vertretern von Finanzaufsehern, das sonst nur in Fällen großer Börsenturbulenzen zusammenkommt, über den Ausverkauf an den Aktienmärkten. Insidern zufolge hätten die Regulierer keine besonderen Auffälligkeiten festgestellt. Am Sonntag hatte Muchin bereits mit Banken über die Lage beraten. Die Geldhäuser versicherten dabei, dass sie über ausreichend Liquidität zur Kreditvergabe verfügten.

Die Börsen beruhigen konnte Mnuchin mit seinem Vorgehen nicht. Im Gegenteil: Der Leitindex Dow-Jones-Index verlor 2,9 Prozent. Die Wall Street rauschte damit auch im verkürzten Geschäft vor dem Weihnachtsfest in die Tiefe und steuert auf den schwärzesten Dezember seit 1931 in Zeiten der damaligen Weltwirtschaftskrise zu. Mnuchins Reaktion auf die Börsentalfahrt, Bankenbosse anzurufen und die Arbeitsgruppe des Präsidenten zu den Finanzmärkten - das Plunge Protection Team - einzuberufen - sorgte für Verunsicherung und wurde in Wall-Street-Kreisen als Überreaktion angesehen. "Es scheint unerwartet, plötzlich und unnötig", sagte Marktexperte Michael Purves beim Finanzhaus Weeden & Co. Mnuchin habe bislang immer als der besonnene und verlässliche Mann im Hintergrund im Kabinett gegolten.

Die Unruhe an den Börsen und im politischen Washington wurde zunächst durch die Eskalation im Etatstreit zwischen Trump und den oppositionellen Demokraten geschürt. Weil die Demokraten im Senat nicht die von Trump geforderten Gelder für eine Grenzmauer zu Mexiko bereitstellen wollten, kam es zu einer Haushaltssperre, die zahlreiche Ministerien und Behörden lahmlegt. Eine kurzfristige Einigung ist nicht in Sicht.

Auch die neue Fed-Kritik befeuerte die Turbulenzen. "Die Fed ist wie ein mächtiger Golfer, der nicht einlochen kann, weil er kein Gefühl hat - Er kann nicht putten", twitterte Trump. Hinzu kommt, dass der Präsident Medienberichten zufolge im privaten Kreis sogar die Möglichkeit einer Entlassung von Fed-Chef Jerome Powell diskutiert habe. Mnuchin dementierte dies zwar. Doch Spekulationen, dass Trump in die Arbeit der eigentlich unabhängigen Notenbank eingreifen könnte, schürten die Verunsicherung an den Börsen. Unter Experten ist aber umstritten, ob der Präsident Powell überhaupt feuern kann.

Trump fürchtet, dass die Notenbank mit ihrem Zinserhöhungskurs den Aufschwung der US-Wirtschaft abwürgen könnte. Er hatte die Notenbank und den von ihm selbst nominierten Fed-Chef Powell deswegen in den vergangenen Monaten immer wieder massiv kritisiert. Bei dem für einen US-Präsidenten unüblichen Verhalten gegenüber der Notenbank bezeichnete er die Fed unter anderem als verrückt, lächerlich und töricht.

Angesichts der boomenden Wirtschaft und eines brummenden Arbeitsmarktes hat die Fed in diesem Jahr die Zinsen vier mal erhöht, um die Inflation in Schach zu halten - zuletzt am Mittwoch auf eine Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Damit will sie ihr Mandat erfüllen, Vollbeschäftigung und stabile Preise zu befördern. Angesichts einer absehbaren Konjunkturabkühlung peilt sie für 2019 noch zwei Anhebungen an.

Washington (Reuters)

Bildquellen: James Devaney/Getty Images, tlegend / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000