12.08.2022 05:36

Kritik an Förderrreform bei Gebäuden reißt nicht ab

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Die Kritik am Bundeswirtschaftsministerium wegen einer grundlegenden Förderrreform bei Gebäuden reißt nicht ab. Am Montag (15. August) greift die zweite Stufe einer Reform, diese sieht auch Kürzungen bei Fördersätzen vor. Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ziel der Regierung ist es eigentlich, neben dem bezahlbaren Wohnungsbau auch die umweltschonende Sanierung des Gebäudebestands voranzubringen, um die ambitionierten Klimaziele erreichen zu können. Das Vorgehen bei der Förderpolitik ist angesichts dieses richtigen Ziels allerdings komplett kontraproduktiv."

Insbesondere wiederholte Förder-Kehrtwenden quasi über Nacht hätten bei den sozial orientierten Wohnungsunternehmen zu einem enormen politischen Vertrauensverlust und Planungsunsicherheit geführt. "Dabei ist Planungssicherheit Grundvoraussetzung für bezahlbares Bauen und Umbauen", so Gedaschko.

Das Wirtschaftsministerium hatte die Reform der Bundesförderung für effiziente Gebäude am 26. Juli verkündet, wenig später trat bereits eine erste Stufe in Kraft. "Wer Häuser plant und baut, kann nicht von einem Tag auf den anderen alle Planungen über den Haufen werfen", sagte Dirk Salewski, Präsident Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, der dpa. "In einer Zeit, in der Sanierungs- und Baukosten fast täglich steigen, in der unsere Energieversorgung höchst prekär ist und wir nicht wissen, wie wir über den Winter kommen, sorgt die Bundesregierung mit ihrer Förderpolitik zusätzlich für Verunsicherung."/hoe/DP/zb

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktbericht: Dow in Rot erwartet -- DAX schwächer -- Tilray schreibt weiter rote Zahlen -- Rechtsstreit um Elon Musks Twitter-Übernahme ausgesetzt -- Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Credit Suisse kündigt Rückkauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe an. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. Schwäche des PC-Markts drückt Samsungs operatives Geschäft. EU-Gipfel berät über Ausweg aus der Energiekrise. adidas stellt Partnerschaft mit Kanye West auf den Prüfstand. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Top-Rankings

KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Einkaufslisten der Experten
Big Mac Index im Jahr 2022
Big Mac Index: So viel kostete der Burger
mehr

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln