06.11.2020 18:03

VW-Chef : "Neue Phase" im Wettkampf mit Tesla und Google - Aktie verliert

Kritik an Zulieferern: VW-Chef : "Neue Phase" im Wettkampf mit Tesla und Google - Aktie verliert | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Zulieferern
Folgen
Volkswagen-Chef Herbert Diess sieht die deutsche Autoindustrie gegenüber den US-Rivalen im Hintertreffen bei der Digitalisierung von Fahrzeugen und beim autonomem Fahren.
Werbung
Das Auto zum wertvollsten Internet-Device zu machen, bedeute einen größeren Umbruch für die Industrie als der Umschwung zu Elektroautos, sagte Diess am Freitag beim virtuellen Autogipfel des "Handelsblatts". "Der Kampf um die Hoheit kommt in eine neue Phase." Die Google-Tochter Waymo dringe "mit Vehemenz und Beherrschungsanspruch in unsere Steuerungsarchitektur" ein.

Mit Blick auf den US-Elektroautopionier ergänzte er: "Tesla ist das weltweit größte neuronale Netz, das Woche für Woche Autofahren besser lernt. Bisher haben wir als deutsche Autoindustrie, Zulieferer und Hersteller, dem wenig entgegenzusetzen." Tesla habe eine neue Art, mit dem Auto umzugehen, indem der Konzern ständig Daten sammele und Fahrfunktionen verändert würden. Volkswagen wolle bis 2023/24 in der Lage sein, hier mit Tesla gleichzuziehen.

VW-Chef fordert von Zulieferern Engagement bei Batteriezellen

Deutsche Autozulieferer sollten nach Auffassung von Volkswagen-Chef Herbert Diess stärker in Batteriezellen für Elektroautos investieren.

"Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es ein Betätigungsfeld wäre für die deutschen Zulieferer", sagte Diess am Freitag beim virtuellen Autogipfel der Zeitung "Handelsblatt". Die Zelltechnik werde noch dramatisch verbessert. "Deutschland könnte eine führende Rolle spielen, wenn wir uns endlich entschließen würden." Er sei "ein bisschen enttäuscht", dass Volkswagen Milliarden in den Aufbau einer Zellfertigung mit dem schwedischen Start-up Northvolt stecken müsse. "Das wäre natürlich sehr viel leichter mit Partnern aus der deutschen Zulieferindustrie."

Trotz staatlicher Anschubhilfe beherrschen in Europa weiterhin die Zellproduzenten aus Asien wie CATL aus China oder Samsung und LG Chem aus Südkorea den Markt und ziehen Fabriken hoch. Europäische Hersteller spielen im Massengeschäft mit Zellen für E-Autobatterien kaum eine Rolle und konzentrieren sich auf Spezialprodukte für Nutzfahrzeuge zum Beispiel. Der weltweit größte Autozulieferer Bosch hatte sich gegen einen Einstieg in die Zellfertigung entschieden, weil er im Wettbewerb mit den Asiaten keine ausreichenden Gewinnchancen sah. Daimler beschränkt sich auf Zellforschung, um als Einkäufer bei den asiatischen Herstellern die technischen Anforderungen bestimmen und kontrollieren zu können. Politik und Gewerkschaften forderten lange, hier umzudenken, weil mit dem Ausstieg aus Verbrennungsmotoren viele Arbeitsplätze verloren gehen. Die Industrie hielt dem entgegen, in den hochautomatisierten Zellfabriken gäbe es nicht viele Jobs.

Volkswagen betreibt Zell- und Batterieproduktion in Salzgitter. Ab 2025 brauche VW für das wachsende E-Auto-Angebot zwei zusätzliche Giga-Zellfabriken, sagte Diess. Das sei eine erneute große Chance für den Umbau der Zulieferindustrie.

Via XETRA fiel die VW-Aktie am Freitag um 2,03 Prozent auf 133,16 Euro.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: InnaFelker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    6
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
IPO-Pläne?
Nach milliardenschwerer Finanzierungsrunde: Tesla-Konkurrent Rivian könnte Börsengang bereits im September anstreben
Der Elektrofahrzeughersteller Rivian ist Branchen-Pionier Tesla dicht auf den Fersen: Nachdem Pläne bekannt wurden, nach denen das Unternehmen ebenfalls nach Standorten in Europa Ausschau hält, beschaffte sich Rivian in einer Finanzierungsrunde neues Kapital. Nun kamen Gerüchte über einen möglichen Börsengang ans Licht.
25.02.21

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
05.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
02.02.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.01.2021Tesla UnderperformBernstein Research
28.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
22.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Tesla NeutralUBS AG
28.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
28.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
26.01.2021Tesla NeutralUBS AG
19.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
08.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
05.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
02.02.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.01.2021Tesla UnderperformBernstein Research
28.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiatische Börsen gehen in Rot ins Wochenende -- Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor. Im Gegensatz zu Japan: EZB will keine konkreten Renditeziele für Staatsanleihen vorgeben. LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger. Flugverkehr-Einbruch brockt Amadeus IT Jahresverlust ein. ABB-Verwaltungsrat wird personell kleiner.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln