14.01.2018 08:03
Bewerten
(0)

Kurier am Sonntag: Dalai Lama sieht reiche Länder und Flüchtlinge gleichermaßen in der Pflicht

DRUCKEN
Bremen (ots) - Der Dalai Lama sieht kein ständiges Bleiberecht für Flüchtlinge in ihren Aufnahmeländern. "Auf lange Sicht sollten die Flüchtlinge wieder zurückkehren und ihre Heimat aufbauen", sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter im Interview mit dem Bremer "Kurier am Sonntag". Allerdings betonte er die moralische Pflicht der reichen Länder, Flüchtlingen zu helfen und ihnen Unterkunft und Bildung anzubieten. Vorteile sieht er für beide Seiten: Die junge Flüchtlingsgeneration könne in den Industrieländern Berufe und neue Technologien lernen, während zum Beispiel die USA oder Deutschland ganz konkrete Entwicklungshilfe leisten könnten. Den US-Präsidenten Donald Trump forderte der Dalai Lama auf, "mehr nachzudenken über das, was für die ganze Welt relevant ist". Bei Klimaerwärmung oder globalisierter Wirtschaft gebe es keine nationalen und religiösen Grenzen. Es sei die Zeit gekommen zu verstehen, "dass wir eine Menschheit auf einem Planeten sind. Ob wir es wollen oder nicht: Wir müssen miteinander leben".

OTS: Kurier am Sonntag newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66590 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66590.rss2

Pressekontakt: Kurier am Sonntag Produzierender Chefredakteur Telefon: +49(0)421 3671 3200 chefredaktion@Weser-Kurier.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Netflix Inc.552484
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME