finanzen.net
14.01.2018 08:03
Bewerten
(0)

Kurier am Sonntag: Dalai Lama sieht reiche Länder und Flüchtlinge gleichermaßen in der Pflicht

DRUCKEN
Bremen (ots) - Der Dalai Lama sieht kein ständiges Bleiberecht für Flüchtlinge in ihren Aufnahmeländern. "Auf lange Sicht sollten die Flüchtlinge wieder zurückkehren und ihre Heimat aufbauen", sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter im Interview mit dem Bremer "Kurier am Sonntag". Allerdings betonte er die moralische Pflicht der reichen Länder, Flüchtlingen zu helfen und ihnen Unterkunft und Bildung anzubieten. Vorteile sieht er für beide Seiten: Die junge Flüchtlingsgeneration könne in den Industrieländern Berufe und neue Technologien lernen, während zum Beispiel die USA oder Deutschland ganz konkrete Entwicklungshilfe leisten könnten. Den US-Präsidenten Donald Trump forderte der Dalai Lama auf, "mehr nachzudenken über das, was für die ganze Welt relevant ist". Bei Klimaerwärmung oder globalisierter Wirtschaft gebe es keine nationalen und religiösen Grenzen. Es sei die Zeit gekommen zu verstehen, "dass wir eine Menschheit auf einem Planeten sind. Ob wir es wollen oder nicht: Wir müssen miteinander leben".

OTS: Kurier am Sonntag newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66590 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66590.rss2

Pressekontakt: Kurier am Sonntag Produzierender Chefredakteur Telefon: +49(0)421 3671 3200 chefredaktion@Weser-Kurier.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BayerBAY001
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99