finanzen.net
28.02.2014 18:06
Bewerten
(0)

Kursverluste bei Erste Group belasten

    WIEN (dpa-AFX) - Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückten am Wiener Aktienmarkt Erste Group Bank, die nach Vorlage von Zahlen satte 10,20 Prozent auf 25,71 Euro absackten. Der Jahresgewinn 2013 brach von 483,5 Millionen Euro auf 61 Millionen Euro ein. Dies wurde jedoch nach der Gewinnwarnung vom 11. Februar bereits von Analysten erwartet. Negativ beeinflusst wurde das Ergebnis vor allem von teuren Abschreibungen auf die Rumänien-Tochter BCR, aber auch vom Ausstieg aus der Ukraine.

    Nach Meinung der Citigroup wirken vor allem die gesunkene Dividende sowie der schwache Ausblick negativ auf die Erste Group-Aktien, schreiben die Experten. Die Dividende für 2013 soll von 40 Cent auf 20 Cent gekürzt werden, kündigte die Erste Group an. Für das laufende Jahr 2014 rechnet die Bank zudem mit einem Rückgang der Kreditrisikokosten von höchstens fünf Prozent. Das Betriebsergebnis will die Erste Group "stabil" halten, also bei rund 3,1 Milliarden Euro "plus/minus zwei Prozent".

    Die Liste der Kursgewinner wurde dagegen von Andritz angeführt. Die Titel zogen um 5,99 Prozent auf 45,54 Euro an, obwohl der Maschinenbauer 2013 deutlich Federn lassen musste. Das Betriebsergebnis (EBIT) brach um 73 Prozent auf 89,8 Millionen Euro ein. Nach einem "enttäuschenden" Jahr 2013 ist Andritz-Chef Wolfgang Leitner für heuer "vorsichtig optimistisch". "Der Ausblick ist in etwa unverändert", sagte er.

    In einem Kommentar zu den Andritz-Zahlen lobten die Analysten der Baader Bank die besser als erwartet ausgefallenen Auftragseingänge im vierten Quartal. Zudem fiel das Ergebnis je Aktie mit 0,64 Euro etwas besser als erwartet aus. Die Analysten hatten lediglich mit 0,55 Euro je Titel gerechnet. Der Ausblick auf das laufende Jahr 2014 sei "in-line" mit den Prognosen gewesen, allerdings blieb die vorgeschlagene Dividende mit 50 Cent etwas hinter den Erwartungen zurück, so die Experten weiter.

    Gesucht waren auch Uniqa Versicherungen (UNIQA Versicherungen) mit plus 0,24 Prozent auf 9,50 Euro. Der Versicherer hat 2013 einen Konzerngewinn (nach Steuern und Minderheitenanteilen) von 283,4 Millionen Euro erwirtschaftet, um 123 Prozent mehr als 2012. Der Vorstand schlägt vor, die Dividende von 25 Cent auf 35 Cent anzuheben. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg um 49,7 Prozent auf 305,6 Millionen Euro.

    Zahlen kamen außerdem von AMAG, die Papiere fielen um 1,66 Prozent auf 23,93 Euro. Gesunkene Aluminiumpreise haben den Konzern 2013 belastet. Das Konzernergebnis nach Ertragssteuern brach um mehr als ein Fünftel (21,4 Prozent) auf 56 Millionen Euro ein. Der Umsatz reduzierte sich um rund 4 Prozent auf 786,4 Millionen Euro.

    Abseits der Berichtssaison stiegen Wienerberger um 1,37 Prozent auf 13,69 Euro. Die Experten der UBS haben das Kursziel für den Baustoffhersteller von 16 auf 16,70 Euro angehoben. Das Anlagevotum "Buy" wurde bestätigt.

    Neue Nachrichten kamen zudem von Raiffeisen International (RBI) (Raiffeisen Bank International). Die Bank hat ihr Grundkapital weiter aufgestockt. Nach der zweiten Tranche der heuer im Januar beschlossenen Kapitalerhöhung sei es um 63,19 auf 893,59 Millionen Euro gestiegen. Indessen liegt der Verkauf der ukrainischen Tochter Aval auf Eis. Die Suche nach einem neuen Eigentümer sei bereits seit mehreren Wochen unterbrochen, so Bankchef Karl Sevelda. Als Grund wurde neben den politischen Umwälzungen die RBI-Kapitalerhöhung genannt. Die Titel schlossen um 1,66 Prozent leichter bei 25,25 Euro./bel/APA/fn

Nachrichten zu Raiffeisen

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Raiffeisen

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2012Raiffeisen Bank International equal-weightMorgan Stanley
29.11.2012Raiffeisen Bank International underperformExane-BNP Paribas SA
07.09.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2012Raiffeisen Bank International reduceNomura
29.11.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2012Raiffeisen Bank International equal-weightMorgan Stanley
07.09.2012Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
30.08.2012Raiffeisen Bank International neutralUBS AG
28.08.2012Raiffeisen Bank International neutralGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Raiffeisen nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW