finanzen.net
13.02.2020 19:05

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

Der Aufsichtsrat von Adidas will das Aufsichtsratsmitglied Thomas Rabe nach der Hauptversammlung zu seinem Vorsitzenden wählen. Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, soll auf Igor Landau folgen, dessen Amtszeit - wie im Vorjahr von der Hauptversammlung beschlossen - mit Abschluss der Hauptversammlung der Adidas AG am 14. Mai endet. Dies habe der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen.

Bayer verkündet Durchbruch in der Herbizid-Forschung

Forscher von Bayer haben ein Molekül für ein neues Herbizid entdeckt, mit dem sich das Problem der zunehmenden Resistenzen von Unkräutern in der Landwirtschaft adressieren lässt. Der Agrarchemiekonzern erklärte, es sei ein chemischer Baustein gefunden worden, der sich als wirksam erwiesen habe bei der Bekämpfung einiger Gräser, die inzwischen andere Herbizide überleben, darunter Bayers weltweit meistverkauftes Unkrautvernichtungsmittel Roundup.

Eon setzt auf Wasserstoffantrieb für Schiffe

Der Energieversorger Eon SE sieht Potenzial im klimaneutralen Umbau der Schifffahrt. Das Unternehmen hat dafür mit dem Hafenbetrieb Rotterdam und den Deltaport-Häfen am Niederrhein eine Zusammenarbeit vereinbart. Gemeinsam wollen die Partner die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Binnenschifffahrt von Diesel auf Batterie und Wasserstoffantrieb umgestellt werden könne, erklärte der Essener Versorger.

Moody's bestätigt Rating Baa1 für Deutsche Telekom

Die Fusion des US-Mobilfunkanbieters T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint hat laut Moody's Investors Service zunächst keine Auswirkungen auf die Bonität des deutschen Mutterkonzerns. Die Ratingagentur bestätigte ihre Bonitätsnote Baa1 für die Deutsche Telekom AG. Der Ausblick sei jedoch weiterhin negativ.

Sartorius will Dividende kräftig erhöhen

Die Sartorius AG will der Hauptversammlung am 26. März eine Dividende von 0,71 Euro je Vorzugsaktie und 0,70 Euro je Stammaktie vorschlagen. Im Vorjahr lag die Dividende bei 0,62 Euro bzw 0,61 Euro je Vorzugs- bzw Stammaktie, wie das Göttinger Unternehmen mitteilte. Damit würde die Ausschüttungssumme um 14,6 Prozent auf 48,2 Millionen Euro zunehmen. Im Jahr zuvor war sie um 21,8 Prozent gestiegen.

OHB will 2025 EBIT-Marge von rund 8 Prozent erreichen

Das Raumfahrtunternehmen OHB will seine Gesamtleistung bis zum Geschäftsjahr 2025 auf 1,5 Milliarden Euro steigern. Die EBIT-Marge soll dann etwa 8 Prozent betragen. Dies sieht die Unternehmensstrategie "Shaping the future" vor, die der Konzern auf den Kapitalmarkttag vorstellte.

Covivio will Godewind Immobilien übernehmen

Die Covivio SA will die Godewind Immobilien AG übernehmen. Über die Covivio X-Tend AG werden den Angaben zufolge 6,40 Euro je Godewind-Aktie in bar geboten. Zu dem Preis wird Godewind mit einer Marktkapitalisierung von 696 Millionen Euro bewertet. Vorstand und Aufsichtsrat von Godewind unterstützten das Vorhaben.

Miele wächst im 2. Halbjahr vor allem in Europa

Der Haushaltsgerätehersteller Miele ist im zweiten Halbjahr 2019 weiter gewachsen. Der Umsatz stieg von Juli bis Dezember um 3,2 Prozent auf 2,24 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Dazu haben insbesondere große europäische Märkte wie Österreich, die Schweiz, die Niederlande und Italien beigetragen, nach einer längeren Brexit-bedingten Durststrecke aber auch Großbritannien.

Capgemini hält Anteil von mehr als 55 Prozent an Altran

Der IT-Berater Capgemini kommt bei der Übernahmen des Wettbewerbers Altran voran. Das französische Beratungsunternehmen hält nach eigenen Angaben nun mehr als 55 Prozent des Aktienkapitals der Altran Technologies SA. Capgemini hatte Mitte Januar das Übernahmeangebot für den vor allem in der Technologieberatung tätigen Wettbewerber leicht erhöht.

Universal Music bringt Vivendi voran - Dividende steigt

Die Vivendi SA hat vor allem dank der "sehr starken" Leistung der Universal Music Group 2019 deutlich mehr umgesetzt und verdient. Das französische Medienunternehmen meldete für das Jahr einen Nettogewinn von 1,58 Milliarden Euro nach 127 Millionen Euro im Vorjahr, als eine Abschreibung von 1,07 Milliarden Euro auf den Wert der Aktien der Telecom Italia SpA ein Loch gerisssen hatte. Analysten hatten laut Factset nur etwa 1,18 Milliarden Euro Gewinn erwartet.

Alibaba steigert Umsatz um 38 Prozent - Markterwartung übertroffen

Der Umsatz der Alibaba Group Holding Ltd ist im dritten Geschäftsquartal stärker gestiegen als am Markt erwartet. Der chinesische E-Commerce-Konzern meldete für die drei Monate per Ende Dezember eine Zunahme um 38 Prozent auf 161,45 Milliarden Yuan (21,25 Milliarden Euro), gegenüber 117,28 Milliarden Yuan im Vorjahr. Laut Factset hatten Analysten mit einem Umsatz von 159,7 Milliarden Yuan gerechnet.

Facebook übergibt externen Forschern lang ersehnte Daten

Facebook hat externen Forschern seit langem versprochene interne Daten zur Verfügung gestellt. Bereits 2018 hatte der Konzern erstmals zugestimmt, einer ausgewählten Gruppe von Forschern interne Daten zu überlassen. In einem Forschungsprojekt sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie Inhalte auf der Online-Plattform des sozialen Netzwerks ausgetauscht werden und welche Auswirkungen sich hieraus auf die Gesellschaft ergeben.

Kraft Heinz verfehlt Umsatzerwartung und toppt Gewinnschätzung

Der Nahrungsmittelhersteller Kraft Heinz hat im vierten Quartal weniger Fleisch und Molkereiprodukte verkauft. Der Absatzrückgang war vor allem eine Folge höherer Preise. Zudem wurden die Werbeaktionen des Vorjahres nicht wiederholt, wie das Unternehmen mitteilte.

US-Mediengruppe McClatchy meldet Konkurs an

Die US-Mediengruppe McClatchy hat Konkurs angemeldet und peilt eine umfassende Restrukturierung an. Der zweitgrößte US-Verlag für Lokalzeitungen reichte am Donnerstag einen Antrag bei einem Konkursgericht in New York ein. Der journalistische Betrieb soll aber weitergehen: Mit dem Insolvenzverfahren will McClatchy einen Teil seiner Schuldenlast loswerden und Spielraum für einen Ausbau seines digitalen Angebots gewinnen.

Tesla beschafft sich 2 Milliarden Dollar über Aktienemission

Der Elektroautobauer Tesla will sich frisches Kapital beschaffen. Das Unternehmen kündigte an, Stammaktien für rund 2 Milliarden US-Dollar anzubieten. Den Zeichnern sei eine Frist von 30 Tagen eingeräumt worden, um weitere Stammaktien im Wert von bis zu 300 Millionen Dollar zu erwerben. Den Erlös bezifferte Tesla auf etwa 2,3 Milliarden Dollar. Die Mittel sollen für die Stärkung der Bilanz sowie für allgemeine Unternehmenszwecke verwenden werden.

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err/raz

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2020 13:06 ET (18:06 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX knickt zum Start ein -- Nikkei tiefrot -- Bayer mit Gewinnsprung -- Zalando verdoppelt Nettogewinn und erreicht Ziele -- Dürr, AIXTRON, Microsoft, Commerzbank im Fokus

Adyen steigert Gewinn um über ein Drittel. ifo-Beschäftigungsbarometer mit größtem Rückgang seit Dezember 2008. Beiersdorf investiert Millionen in Werksneubau. Standard Chartered: Gewinn gesteigert. Trump warnt vor Coronavirus-Panik: Risiko für Amerikaner "sehr gering". alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750