finanzen.net
22.05.2020 18:39

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

Folgen
Werbung

Die Kion Group hat sich eine zusätzliche Kreditlinie über bis zu 1,0 Milliarden Euro gesichert. Dies sei ein weiterer vorsorglicher Schritt, "um die derzeitige Ausnahmesituation bedarfsorientiert zu überbrücken", teilte der Hersteller von Flurförderfahrzeugen mit. Von der syndizierten Darlehenslinie, die Kion bei Bedarf ziehen kann, also 800 Millionen Euro - also 80 Prozent - auf die staatliche Förderbank KfW und 200 Millionen auf die Kernbanken von Kion. Das Unternehmen hat zudem mit seinen finanzierenden Banken eine Covenant-Aussetzung unter der bestehenden sowie der zusätzlichen Kreditlinie vereinbart.

LEG Immobilien verhandelt mit TAG Immobilien über Fusion

In der deutschen Immobilienbranche bahnt sich ein wegweisender Zusammenschluss an. LEG Immobilien verhandelt eigenen Angaben zufolge mit dem Rivalen TAG Immobilien über eine Fusion. Sollte der Megadeal zustande kommen, plane die Düsseldorfer LEG einen Tausch eigener Aktien in TAG-Papiere. Aktuell sei aber noch ungewiss, ob sich beide Seiten auf einen Zusammenschluss einigen könnten.

Rhön-Aktionär B. Braun scheitert mit erstem Antrag vor Gericht

Im Streit bei Rhön-Klinikum zwischen den beiden Großaktionären hat der Aktionär B. Braun vor Gericht eine Niederlage eingesteckt. Das Amtsgericht Schweinfurt habe den Antrag der B. Braun Melsungen AG auf gerichtliche Bestimmung eines Versammlungsleiters der für den 3. Juni einberufenen virtuellen außerordentlichen Hauptversammlung zurückgewiesen, teilte der Klinikkonzern mit.

Easyjet-Aktionäre stimmen für Verbleib des Top-Managements

Die Aktionäre der Fluggesellschaft Easyjet haben der Unternehmensführung den Rücken gestärkt. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am Freitag stimmten sie gegen die sofortige Ablösung von Chairman John Barton, CEO Johan Lundgren, CFO Andrew Findlay sowie des unabhängigen Non-Executive Directors Andreas Bierwirth.

Deutsche nutzen am liebsten die Messenger von Facebook

Die Deutschen greifen laut einer repräsentativen Umfrage immer häufiger auf Online-Kommunikationsdienste zurück. 83 Prozent nutzen die sogenannten OTT-Angebote, die über das offene Internet erbracht werden, regelmäßig und insbesondere mithilfe von Smartphones, wie die Bundesnetzagentur mitteilte. "Wir stellen auch fest, dass die drei beliebtesten Dienste WhatsApp, Facebook Messenger und Instagram alle zum Facebook-Konzern gehören", erklärte Behördenchef Jochen Homann.

GM kann wegen fehlender Teile Nfz-Produktion wohl nicht erhöhen

Wegen fehlender Fahrzeugteile aus Mexiko kann General Motors die geplante zügige Ausweitung der Produktion von Pickup-Trucks nicht wie geplant durchführen. Gewerkschaftsvertreter und weitere Personen sagten, dass der US-Konzern sein Vorhaben, mit dem die Fertigung an zwei Werken ab kommender Woche in etwa verdoppelt werden sollte, verschoben habe. Es fehlten schlicht die nötigen Teile, um die lukrative Produktion von Pickups entsprechend aufzustocken.

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err

(END) Dow Jones Newswires

May 22, 2020 12:39 ET (16:39 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Wirecard-Jahresabschluss verzögert sich erneut -- Covestro reduziert wegen Pandemie Gehälter und Arbeitszeiten -- Merck im Fokus

ifo-Exporterwartungen steigen im Mai deutlich. Sanofi will Großteil seiner Regeneron-Anteile losschlagen. Post startet Corona-Testprogramm mit mehr als 10.000 Beschäftigten. HSBC will Minderheitsaktionäre bei Trinkaus & Burkhardt herausdrängen. Fraport: Fluggastzahlen am Frankfurter Flughafen bleiben im Keller. Siemens will zunächst 45 Prozent an Energie-Sparte behalten.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T