14.06.2018 18:27
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DRUCKEN

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (18.25 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.527,11 +1,37% +0,66%

Stoxx50 3.120,67 +1,36% -1,80%

DAX 13.107,10 +1,68% +1,47%

FTSE 7.765,79 +0,81% +0,21%

CAC 5.528,46 +1,39% +4,06%

DJIA 25.180,47 -0,08% +1,87%

S&P-500 2.782,51 +0,25% +4,07%

Nasdaq-Comp. 7.756,97 +0,80% +12,36%

Nasdaq-100 7.275,95 +0,98% +13,75%

Nikkei-225 22.738,61 -0,99% -0,12%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 160,77 +97

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 66,63 66,64 -0,0% -0,01 +11,5%

Brent/ICE 76,05 76,74 -0,9% -0,69 +17,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.304,30 1.299,35 +0,4% +4,95 +0,1%

Silber (Spot) 17,23 17,04 +1,1% +0,19 +1,7%

Platin (Spot) 909,10 905,00 +0,5% +4,10 -2,2%

Kupfer-Future 3,22 3,25 -1,0% -0,03 -3,2%

Die Ölpreise geraten unter Druck, nachdem der Dollar besonders zum Euro deutlicher aufgewertet hat. Auch die bevorstehende Opec-Konferenz, auf der eine Anhebung der Fördermengen beschlossen werden könnte, dämpft die Stimmung am Ölmarkt. US-Rohöl der Sorte WTI hält sich dabei aber besser als die europäische Referenzsorte Brent. WTI werde noch immer von den am Vortag veröffentlichten Daten zu den US-Rohölvorräten gestützt, heißt es. Diese hatten einen Rückgang der Bestände in der Vorwoche gezeigt.

Gold ist dagegen trotz des festeren Dollar gesucht. Das Edelmetall werde vor allem als Absicherung gegen eine steigende Inflation gekauft, erklären Marktteilnehmer.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Die Wall Street kann am Donnerstag leichte Aufschläge im Tagesverlauf nicht halten. Nachdem sich die US-Notenbank am Mittwoch falkenhafter als erwartet gezeigt hat, signalisiert die Europäische Zentralbank (EZB) nunmehr eine eher taubenhafte Haltung. Daraufhin stürzt der Euro ab und die europäischen Aktienmärkte ziehen deutlich an. In Verbindung mit guten US-Konjunkturdaten gibt das auch den US-Aktienkursen zunächst Auftrieb. Doch laut Händlern sind die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA von größerer Bedeutung als die Geldpolitik. Und da gibt es neue Drohungen aus China, dass alle erzielten Kompromisse obsolet seien, sollten die USA wie angekündigt am Freitag neue Strafzölle gegen chinesische Importe verhängen.Am Anleihenmarkt steigen die Notierungen im Fahrwasser anziehender Pendants in Europa nach dem Rücksetzer des Vortages etwas. Im Gegenzug sinkt die Rendite zehnjähriger Titel um einen Basispunkt auf 2,95 Prozent. Unter den Einzelwerten gewinnen Comcast 2,6 Prozent. Der Kabelnetzbetreiber hat ein Gegengebot für von 21st Century Fox zum Verkauf angebotene Vermögensteile vorgelegt. Comcast bietet mit insgesamt 65 Milliarden Dollar rund 19 Prozent mehr als bislang Walt Disney. Fox gewinnen 1,8 Prozent. Die Disney-Aktie steigt um ebenfalls 1,9 Prozent. Tesla verbessern sich um 3,1 Prozent. Kurz vor Handelsende an der Wall Street war am Mittwoch bekannt geworden, dass Tesla-Chef Elon Musk jüngst zeitgleich mit der Ankündigung von Stellenstreichungen mehrere tausend Aktien seines Unternehmens erworben hatte. Tailored Brands brechen um über 21 Prozent ein. Das Unternehmen aus der Modebranche hat zwar mit seinen Geschäftszahlen die Erwartungen übertroffen, den Ausblick aber "nur" bestätigt. Nach einer Abstufung auf "Neutral" von "Overweight" durch JP Morgan fallen Oracle um 4,1 Prozent. Royal Caribbean Cruises legen um 5,0 Prozent zu. Die Kreuzfahrtreederei übernimmt 66,7 Prozent an Silversea Cruises für 1 Milliarde Dollar.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

22:05 US/Adobe Systems Inc, Ergebnis 2Q

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Taubenhafte Aussagen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die europäischen Börsen am Donnerstag nach oben getrieben. Die Notenbank hat einen klaren Fahrplan vorgelegt, nach dem sie ihre expansive Geldpolitik zurückfahren wird. Ab Oktober dieses Jahres wird das Anleihekaufprogramm auf dann 15 Milliarden Euro monatlich halbiert und zum Ende des Jahres beendet. Als taubenhaft wurde der Ausblick interpretiert, wonach die EZB die Leitzinsen mindestens bis Ende des Sommers 2019 auf dem aktuellen Niveau lassen will. In Reaktion darauf gab der Euro kräftig nach, was besonders Aktien exportorientierter Unternehmen zusätzlich Auftrieb gab. Automobilwerte gewannen im Schnitt 1,7 Prozent. Unter den Einzelwerten gewannen VW 2,2 Prozent. Das Bußgeld von 1 Milliarde Euro, das VW zur Beilegung der strafrechtlichen Ermittlungen wegen der Dieselmanipulationen zahlt, ist zwar höher als von den Jefferies-Analysten erwartet, aber insgesamt auch bescheiden mit Blick auf die Belastung je Aktie. Damit werde den Aktionären mehr Klarheit verschafft. Adidas (+2 Prozent) und Puma (+4,3 Prozent) profitierten vom Beginn der Fußball-WM. Hennes und Mauritz (H&M) fielen an der Stockholmer Börse um 2,7 Prozent. Hintergrund waren Aussagen des H&M-Chairmans Stefan Persson im Gespräch mit der schwedischen Zeitung Breakit, keine Buyout-Pläne mit Blick auf das Bekleidungsunternehmen zu haben. Die Aktie von Aveva gehört mit einem Plus von 12 Prozent zu den größten Gewinnern in Europa. Die Analysten von Numis loben die Zahlen, die beim Umsatz und EBIT über den Erwartungen ausgefallen sind. Die erwarteten Synergien aus dem Zusammenschluss mit Schneider Electric seien ebenfalls überraschend hoch. Unilever verloren in London 2,8 Prozent. Finanzvorstand Graeme Pitkethly erklärte auf einer Investorenkonferenz in Paris, dass die Aktie des Unternehmens nach der Reform der Rechtsstruktur und dem Umzug nach Rotterdam - bislang hat Unilever zwei Hauptsitze in Rotterdam und London -, wohl nicht mehr im FTSE-Leitindex vertreten sein wird. Daneben warnte Pitkethly vor einer schwächeren Geschäftsentwicklung.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:03 Mi, 17.20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1632 -1,37% 1,1806 1,1772 -3,2%

EUR/JPY 128,43 -1,24% 129,85 129,97 -5,1%

EUR/CHF 1,1564 -0,47% 1,1623 1,1600 -1,3%

EUR/GBP 0,8738 -0,90% 0,8812 1,1359 -1,7%

USD/JPY 110,44 +0,17% 110,04 110,40 -2,0%

GBP/USD 1,3314 -0,47% 1,3397 1,3372 -1,5%

Bitcoin

BTC/USD 6.416,77 +1,8% 6.509,87 6.477,48 -53,0%

Die taubenhaften EZB-Aussagen setzten dem Euro stark zu. Nach einem kurzen Hüpfer auf 1,1852 Dollar fiel die Gemeinschaftswährung im Tagestief bis auf 1,1619 Dollar. Die Zinsstrategen der Nordea gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Leitzinsen nicht vor Dezember 2019 anheben wird. "Wir finden nicht, dass sich der Inflationsausblick in einer Weise gebessert hat, dass die Zinsen schnell erhöht werden könnten", schrieb Volkswirt Jan van Gerich in einem Kommentar zu den geldpolitischen Entscheidungen der EZB.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die von der US-Notenbank etwas angezogenen geldpolitischen Zügel haben an den asiatischen Aktienmärkten am Donnerstag zu Verkäufen geführt. Daneben sorgte das im Tagesverlauf noch anstehende Treffen der EZB für Kaufzurückhaltung. Auch von der EZB könnte ein Signal für eine etwas restriktivere Geldpolitik kommen, und zwar in Gestalt eines konkreten Plans zum Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm. Die Tokioter Börse wurde zusätzlich belastet vom wieder etwas stärkeren Yen. Die Börse in Schanghai hielt sich trotz enttäuschender chinesischer Konjunkturdaten relativ gut. Die chinesische Industrieproduktion wuchs im Mai nicht so stark wie gedacht und auch Daten zu den Anlageinvestitionen und zum Einzelhandel deuten auf eine gedämpftere Wirtschaftsentwicklung hin. Derweil sendete Peking nach Einschätzung von Analysten aber auch ein Lockerungssignal. Anders als in den meisten vorangegangenen Fällen reagierte die Notenbank des Landes diesmal nicht mit einer Anhebung der Zinsen auf die Zinserhöhung in den USA. Einen Ausreißer nach unten zeigte Südkorea. Stark unter Druck standen hier Aktien aus dem Bausektor wie Hyundai Engineering und Busan Industrial mit Einbußen von 8,6 bzw. 16 Prozent. Diese seien in diesem Jahr aber auch teils schon massiv gestiegen, hieß es mit Blick auf die Entspannung zwischen den beiden Koreas. Für Toshiba geht es in Tokio nach dem deutlichen Plus am Vortag um weitere 2,7 Prozent nach oben, getrieben von Aktienrückkaufplänen.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Bastei Lübbe von hohen Abschreibungen belastet

Erhebliche Belastungen wie Abschreibungen auf Beteiligungen haben dem Verlagskonzern Bastei Lübbe ein schwaches Geschäftsjahr beschert. Das Unternehmen schrieb operativ rote Zahlen. Der Konzernumsatz sank im Geschäftsjahr 2017/18 per 31. März nach vorläufigen Zahlen auf 140 von 146 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA belief sich auf 0,5 Millionen nach 5,4 Millionen Euro. Das EBIT lag bei minus 18 Millionen Euro.

Gerüchte über Aktienkauf der Eignerfamilie treiben Kurs von H&M

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 14, 2018 12:28 ET (16:28 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400