finanzen.net
26.02.2019 18:26
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DRUCKEN

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (18:24 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.289,32 +0,28% +9,59%

Stoxx50 3.032,99 +0,34% +9,89%

DAX 11.540,79 +0,31% +9,30%

FTSE 7.157,70 -0,36% +6,77%

CAC 5.238,72 +0,13% +10,74%

DJIA 26.105,86 +0,05% +11,91%

S&P-500 2.798,27 +0,08% +11,62%

Nasdaq-Comp. 7.553,33 -0,02% +13,84%

Nasdaq-100 7.122,03 +0,09% +12,51%

Nikkei-225 21.449,39 -0,37% +7,17%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 166,24 -16

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 55,86 55,48 +0,7% 0,38 +21,2%

Brent/ICE 65,37 64,76 +0,9% 0,61 +20,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.325,20 1.326,70 -0,1% -1,50 +3,3%

Silber (Spot) 15,88 15,89 -0,1% -0,01 +2,5%

Platin (Spot) 859,50 854,00 +0,6% +5,50 +7,9%

Kupfer-Future 2,95 2,95 +0,2% +0,01 +12,2%

Die Ölpreise erholen sich nach den starken Vortagesverlusten. Auslöser war ein Tweet von US-Präsident Trump, der die Ölpreise als zu hoch bezeichnet hatte. Zu Wochenbeginn hatten WTI und Brent jeweils mehr als 3 Prozent eingebüßt. Nun warten die Akteure auf neue Daten zu den Ölvorräten der USA. Am späten Dienstag wird zunächst der Branchenverband American Petroleum Institute Zahlen dazu veröffentlichen, am Mittwoch folgen die offiziellen Wochendaten des US-Energieministeriums.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Wenig verändert zeigen sich die US-Börsen am Dienstag. Nachdem am Vortag sowohl der Dow-Jones-Index als auch der S&P-500 neue Jahreshochs markiert hatten, dominiert zunächst einmal Zurückhaltung. Die Anhörung von US-Notenbankpräsident Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des Senats brachte nichts Neues. Powell hat die Entschlossenheit der US-Notenbank bekräftigt, Zinsanhebungen vorerst auszusetzen und abzuwarten, wie sich das langsamere Weltwirtschaftswachstum und die Finanzmarktturbulenzen auf die US-Wirtschaft auswirken. Zudem gibt es keine Neuigkeiten zu den Handelsgesprächen zwischen den USA und China. Die veröffentlichten US-Daten haben kaum Einfluss auf das Geschehen, obwohl das US-Verbrauchervertrauen im Februar deutlich besser als erwartet ausgefallen ist. Für die Aktie von Home Depot geht es um 1,8 Prozent nach unten. Der US-Baumarktkonzern hat im vierten Geschäftsquartal 2018 fast ein Drittel mehr verdient als im Vorjahreszeitraum und auch den Umsatz gesteigert. Die Quartalszahlen lagen jedoch unter den Erwartungen des Marktes. Die Titel von Mosaic fallen um 3 Prozent. Das Unternehmen übertraf im vierten Quartal die Erwartungen und profitierte dabei auch von höheren Preisen bei Pflanzen-Nährstoffen. Während der Telefon-Konferenz berichtete das Unternehmen jedoch, dass es eine Mine in Brasilien vorübergehend stillgelegt habe, um die Sicherheit der Anlage zu überprüfen.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

Es stehen keien wichtigen Daten zur Veröffentlichung an.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Die Börsen in Europa haben am Dienstag erneut im Plus geschlossen. So ging es für den DAX bereits den sechsten Handelstag in Folge nach oben. Die Berichtssaison lieferte zudem frische Impulse. Hier stiegen BASF nach einem soliden Ausblick mit einem Plus von 4,3 Prozent auf den höchsten Stand seit vier Monaten und markierten zudem ein Jahreshoch. Im Fokus stand zudem der bevorstehende Brexit sowie der Weg, den Premierministerin Theresa May nun einschlagen will. Der Kurs des Minen-Unternehmens Fresnillo brach um 8,3 Prozent auf 894,60 Pence ein. Ein Händler sprach von schwachen Zahlen. Für die Aktie von Travis Perkins ging es um 12,5 Prozent aufwärts, nachdem das Unternehmen gute Zahlen für das Schlussquartal 2018 vorgelegt hat. Für Ocado ging es um 11,7 Prozent nach oben. Der Online-Händler für Nahrungsmittel führt Gespräche mit Marks & Spencer über ein mögliches Joint Venture. Marks & Spencer zogen um 3,2 Prozent an. Mit einem Minus von 13,5 Prozent kam die Aixtron-Aktie unter die Räder. Nach einem überzeugenden Geschäftsjahr verfehlte der Anlagenbauer beim Ausblick die Markterwartung deutlich. Auch bei GFT Technologies verstimmte der Ausblick. Das Geschäft mit den Großkunden bekommt das Unternehmen nicht in den Griff und hat die Mittelfristprognose gleich komplett kassiert. Die Titel verloren 7,1 Prozent.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 9.26 Uhr Mo, 18.05 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1375 +0,13% 1,1355 1,1341 -0,8%

EUR/JPY 126,02 -0,11% 125,83 126,00 +0,2%

EUR/CHF 1,1377 +0,11% 1,1360 1,1352 +1,1%

EUR/GBP 0,8587 -0,81% 0,8629 0,8690 -4,6%

USD/JPY 110,80 -0,24% 110,81 111,11 +1,1%

GBP/USD 1,3247 +0,96% 1,3156 1,3052 +3,8%

Bitcoin

BTC/USD 3.794,30 -0,78% 3.786,75 3.817,75 +2,0%

Das britische Pfund kommt nach Aussagen der britischen Premierministerin Theresa May leicht unter Druck und fällt wieder unter das Niveau von 1,3200 Dollar. May will dem britischen Parlament die Möglichkeit einräumen, den geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU zu verschieben, sollten die Parlamentarier ihren Deal mit der EU weiter ablehnen. May strebt aber nur einen kurzen und begrenzten Aufschub des Austrittdatums aus der EU an. Mit den May-Aussagen wurden Medienberichte bestätigt, die das Pfund zuvor gestützt hatten. Der Dollar zeigt sich unbewegt von den Aussagen des US-Notenbankpräsidenten.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien haben sich am Dienstag mit Abgaben gezeigt. Einzig die Börse in Schanghai hielt sich eine Weile im positiven Bereich, drehte dann aber auch nach unten ab. Die guten Vorgaben der Wall Street mit neuen Jahreshochs stützten nicht. Nachdem US-Präsident Donald Trump zunächst mit seinen Aussagen am Wochenende für Hoffnungen auf einen baldigen Handelsabschluss zwischen China und den USA gesorgt und mögliche Planungen für ein Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping ins Spiel gebracht hatte, wurden im Handel Berichte über deutlich pessimistischere Trump-Aussagen herumgereicht. In Tokio wurde der Nikkei-225-Index von Abgaben im Elektronik- bzw. Energiesektor belastet. Inpex sanken im Ölsektor um 3,8 Prozent. Auch in Südkorea ging es abwärts. Index-Schwergewicht Samsung Electronics sanken um 1,3 Prozent und folgten damit dem schwachen Trend von Werten aus dem Mobilfunksektor nach einer Gewinnwarnung von ACC. Unter den Einzelwerten brachen AAC in Hongkong um 14 Prozent ein, nachdem der Apple-Zulieferer eine Gewinnwarnung ausgegeben hatte.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

BASF peilt nach Gewinneinbruch im neuen Jahr Wachstum an

Nach einem deutlichen Ergebniseinbruch im vergangenen Jahr peilt BASF 2019 wieder Wachstum an. "Auch wenn das Umfeld herausfordernd und von hoher Unsicherheit geprägt ist, wollen wir profitabel wachsen", sagte Konzernchef Martin Brudermüller bei Vorlage der Bilanz. 2019 bezeichnete er als Übergangsjahr, das BASF zur Umsetzung seiner neuen Strategie nutzen werde, "um gestärkt daraus hervorzugehen". 2018 hatte BASF operativ nur noch 6,4 Milliarden Euro verdient, ein Rückgang von 17 Prozent.

Bayer hält Dividende stabil

Bayer-Aktionäre sollen eine stabile Dividende bekommen, obwohl der Überschuss für 2018 deutlich rückläufig erwartet wird. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern will für das vergangene Jahr wie im Vorjahr 2,80 Euro je Aktie auszahlen. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Aufsichtsrat am Tag vor der Bilanzveröffentlichung.

Brüssel winkt Wiedereingliederung der Ökostromsparte bei RWE durch

Die EU-Kommission hat grünes Licht für die Wiedereingliederung der Ökostromsparte in den Energieversorger RWE gegeben. Das Vorhaben gebe keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken in Bezug auf den Europäischen Wirtschaftsraum, teilte die EU-Kommission mit. RWE sei auf den Märkten für Stromerzeugung und Stromgroßhandel auch nach der Transaktion mit einem wirksamen Wettbewerb konfrontiert. Auflagen machte die Behörde nicht.

VW plant Milliarden-Investition in Projekt mit Ford - Kreise

Volkswagen und Ford haben in ihren Verhandlungen über eine Zusammenarbeit beim autonomen Fahren Fortschritte erzielt. VW plane Investitionen über rund 1,7 Milliarden US-Dollar in ein gemeinsames Projekt für autonomes Fahren mit der Ford-Tochter Argo, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die beiden Autokonzerne hätten sich darauf verständigt, dass Argo quasi der Kern des neuen Gemeinschaftsunternehmens werden solle.

Compugroup Medical will Dividende auf 50 von 35 Cent erhöhen

Die Compugroup Medical SE will ihre Aktionäre an der guten Entwicklung im Jahr 2018 teilhaben lassen. Sie sollen eine Dividende von je 50 Cent erhalten, nach 35 Cent im Vorjahr. Über den Vorschlag soll die für den 15. Mai geplante Hauptversammlung abstimmen, wie die im SDAX und TecDAX gelistete Gesellschaft mitteilte.

GFT Technologies verfehlt 2019 wohl Markterwartungen

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

February 26, 2019 12:26 ET (17:26 GMT)

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinig -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Novartis: USA lassen Millionen Dollar teures Medikament zu -- Uniper im Fokus

Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor - Angriff auf VW. Nach durchwachsener Europawahl: Brüsseler Personalpoker beginnt. Bitcoin-Rally geht weiter - Kurs nähert sich 9.000 Dollar. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100