finanzen.net
22.03.2019 18:17
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DRUCKEN

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (18:13 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.305,73 -1,83% +10,14%

Stoxx50 3.082,51 -1,20% +11,68%

DAX 11.364,17 -1,61% +7,63%

FTSE 7.207,59 -2,01% +9,32%

CAC 5.269,92 -2,03% +11,40%

DJIA 25.599,35 -1,40% +9,74%

S&P-500 2.811,44 -1,52% +12,15%

Nasdaq-Comp. 7.689,54 -1,91% +15,89%

Nasdaq-100 7.372,77 -1,61% +16,47%

Nikkei-225 21.627,34 +0,09% +8,06%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 165,63 +101

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,61 59,98 -2,3% -1,37 +26,0%

Brent/ICE 66,46 67,86 -2,1% -1,40 +21,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.312,54 1.309,29 +0,2% +3,25 +2,3%

Silber (Spot) 15,41 15,47 -0,4% -0,06 -0,6%

Platin (Spot) 848,20 861,00 -1,5% -12,80 +6,5%

Kupfer-Future 2,84 2,90 -2,2% -0,07 +7,6%

Die Konjunktursorgen zogen auch die Ölpreise in Mitleidenschaft. Die verstärkte Flucht der Anleger in vermeintlich sichere Häfen stützte dagegen den Goldpreis. Das zinslose Edelmetall profitiert daneben vom sinkenden Zinsniveau.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Konjunktursorgen bestimmen das Geschehen an den US-Finanzmärkten und sorgen für Verkaufsstimmung am Aktienmarkt. Ausgelöst wurden sie von schwachen Einkaufsmanagerindizes aus Europa, die teilweise noch deutlich weiter in den Rezession signalisierenden Bereich absackten. Die neuesten Einkaufsmanagerdaten aus den USA fielen dann zwar nicht ganz so schlecht aus - sie liegen noch im Expansionsbereich -, aber auch sie waren rückläufig und verfehlten die Schätzungen. Infolge der sich eintrübenden Konjunturerwartungen nehmen die Spekulationen auf eine lockerere US-Geldpolitik zu. Am Zinsterminmarkt schlägt sich in einer auf 52 Prozent gestiegenen Wahrscheinlichkeit dafür nieder, dass die US-Notenbank zum Ende des Jahres die Zinsen senken wird. Das ist der höchste Wert im laufenden Jahr. Erst am Mittwoch hatten die Notenbanker eine Pause in ihrem Zinserhöhungszyklus angekündigt. Kräftig aufwärts geht es am US-Anleihemarkt mit den Notierungen, die Renditen sinken also. Im Zehnjahresbereich fällt die Rendite auf den niedrigsten Stand seit Ende 2017. Die Rendite deutscher Bundesanleihen war zuvor bereits erstmals seit Oktober 2016 wieder in negatives Terrain abgerutscht. Bereits den dritten Tag in Folge sind Bankaktien das Schlusslicht. Die Geldhäuser leiden unter dem andauernden Niedrigzinsumfeld, das auf die Margen im Zinsgeschäft drückt. Zu den wenigen Gewinnern gehören die Subindizes von Aktien aus defensiven Branchen wie Energieversorgung, Nahrungsmittel und Telekommunikation. Unter den Einzelwerten sind Nike das Schlusslicht im Dow-Jones-Index. Der Sportartikelhersteller hat die Anleger auf ein schwächeres Wachstum eingestimmt.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Konjunktursorgen haben an den Aktienmärkten in Europa zum Wochenschluss für kräftige Verluste gesorgt. Vor allem schwache Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und Europa sorgten für Verunsicherung und in der Folge verstärkte Aktienverkäufe. Auch die Einkaufsmamangerindizes aus den USA fielen leicht unter den Erwartungen aus, blieben aber zumindest im Expansionsbereich. Gleichwohl verstärkten sich die Abgaben am Nachmittag noch einmal. Das Wachstum in der Eurozone hat im März weiter an Fahrt verloren, da die Industrie noch tiefer in den kontraktiven Bereich abrutschte und auf das tiefste Niveau seit sechs Jahren fiel. Gesucht war vor allem der "sichere Hafen" der Anleihen. Erstmals seit Oktober 2016 liegt die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen wieder im negativen Bereich. Der Rohstoffsektor stellte im Euro-Stoxx-Universum mit einem Abschlag von 3,7 Prozent den größten Verlierer. Ein wichtiger Grund dafür war die Schwäche der Stahlaktien: Thyssenkrupp verloren 3,5 Prozent, Salzgitter 5,2 Prozent und Arcelormittal 5,4 Prozent. Der Einbruch der deutschen Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe hätte neue Konjunkturängste ausgelöst, hieß es zur Begründung. Diese belasten, wie auch die niedrigen Zinsen, die Banken: der Sektor verlor 3,1 Prozent. Debenhams brachen an der Londoner Börse um 45,2 Prozent ein. Das Unternehmen versucht die Anleihehalter davon zu überzeugen, neuen Kreditlinien von 200 Millionen Pfund zuzustimmen, um die Zukunft des schwer angeschlagenen Kaufhauses zu sichern. Das Unternehmen schließt aber einen Totalverlust für die Debenhams-Anteilseigner nicht aus, sollte der Finanzierungsplan abgelehnt werden.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:13 Uhr Do 17.22 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1286 -0,80% 1,1379 1,1346 -1,6%

EUR/JPY 124,12 -1,52% 126,04 125,81 -1,3%

EUR/CHF 1,1229 -0,48% 1,1293 1,1274 -0,2%

EUR/GBP 0,8558 -1,28% 0,8663 0,8710 -4,9%

USD/JPY 109,96 -0,75% 110,80 110,88 +0,3%

GBP/USD 1,3190 +0,51% 1,3148 1,3027 +3,3%

Bitcoin

BTC/USD 3.986,05 +0,29% 3.971,79 3.956,89 +7,2%

Der Dollar profitierte von seinem Ruf als sicherer Hafen, noch stärker aber der Yen, der sogar zum Dollar deutlich zulegt auf den höchsten Stand seit sieben Wochen. Der Euro fiel derweil auf 1,1286 Dollar zurück. Am Morgen hatte die Gemeinschaftswährung vor Bekanntwerden der schlechten Daten noch bei rund 1,1390 Dollar gelegen. Dass die US-Notenbank zwar gerade erst eine Pause im laufenden Zinserhöhungszyklus verkündet hat, die EZB aber ihren Termin für eine erste mögliche Zinserhöhung überhaupt seit Jahren gerade erst nach hinten verschoben hat, spricht zusätzlich für den Dollar und gegen den Euro.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien haben den Handel am Freitag mehrheitlich mit geringen Gewinnen beendet. Von der Wall Street kamen positive Vorgaben. Insbesondere der Technologiesektor lief dort gut. Die Börsianer verarbeiteten noch die von einigen als "taubenhafter als gedacht" bewerteten Aussagen der US-Notenbank. Zudem richteten sich die Blicke auf die in der kommenden Woche beginnende nächste Runde von Handelsgesprächen zwischen den USA und China. Die zuletzt aus Washington kommenden widersprüchlichen Signale dämpften die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Konfliktes. Bis Ende April soll ein Abkommen zwischen beiden Ländern erzielt werden, hieß es zuletzt. Wie das chinesische Handelsministerium am Vortag mitteilte, werden der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und US-Finanzminister Steven Mnuchin vom 28. bis 29. März in Peking weilen, um die Verhandlungen fortzusetzen. An den Aktienmärkten in China ging es im frühen Handel zunächst etwas deutlicher abwärts; die Indizes erholten sich von ihren Tagestiefs im weiteren Handelsverlauf jedoch wieder etwas. In Südkorea legte der Kospi leicht zu. Aufgrund guter Vorgaben aus dem US-Technologiesektor gewannen Samsung und SK Hynix hier jedoch 1,5 bzw. 0,3 Prozent.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Daimler: Källenius soll Mercedes-Benz, Daum Lkw-Geschäft leiten

Bei Daimler soll im Zuge der Neugliederung wie erwartet CEO Ola Källenius auch das Premiumautogeschäft von Mercedes-Benz leiten. Aufsichtsrat und Vorstand streben laut Mitteilung die Berufung des Managers - nach der Zustimmung der Hauptversammlung zur Neuaufstellung des Stuttgarter Konzerns - an. Zudem soll Lkw-Chef Martin Daum künftig CEO der Daimler Truck AG werden, in der das Lkw- und Busgeschäft gebündelt werden soll.

Uniper verkauft Beteiligung an Regasifizierungs-Terminal in Italien

Uniper verkauft seinen Anteil an der Gesellschaft OLT Offshore LNG Toscana, die das schwimmende Regasifizierungs-Terminal FSRU Toscana vor der toskanischen Küste betreibt. Uniper gibt seinen Anteil von 48,2 Prozent für rund 400 Millionen Euro an First State Investments ab, wie der Energiekonzern mitteilte.

Filmindustrie weltweit legt Rekordjahr hin

Die Filmindustrie hat 2018 ihr erfolgreichstes Jahr der Geschichte hingelegt. Insgesamt nahm die Branche 96,8 Milliarden Dollar ein, wie die Motion Picture Association of America" (MPAA) bekanntgab. Davon stammten 40 Milliarden aus Kinoticket-Verkäufen.

Nokia warnt vor möglichem Verstoß gegen Vorschriften

Der Telekomausrüster Nokia steht möglicherweise vor Strafen, weil "bestimmte Praktiken" bei der Tochter Alcatel-Lucent gegen Vorschriften verstoßen haben könnten. Mit diesem Eingeständnis schickte der finnische Konzern seine Aktien am Freitagnachmittag um 7 Prozent nach unten. Alcatel-Lucent gehört seit 2016 zu Nokia, als die Finnen den Wettbewerber für 17 Milliarden US-Dollar übernommen hatten.

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 22, 2019 13:18 ET (17:18 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen überwiegend in Rot -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Snap, eBay, SAP im Fokus

ifo-Geschäftsklimaindex sinkt im April unerwartet. Nissan gibt Gewinnwarnung heraus. DEUTZ mit gutem Start ins Jahr. Volvo-Aktie: Starker Jahresauftakt, aber Einbruch bei Bestellungen. Chiphersteller STMicro kürzt nach schwächerem Jahresauftakt die Investitionen. Pharmariese Novartis hebt Gewinnprognose an. CS-Aktie legt zu: Credit Suisse übertrifft Erwartungen im ersten Quartal.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
SAP SE716460
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733