finanzen.net
15.08.2019 18:23
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

DONNERSTAG: In Italien und Sükorea waren die Börsen wegen Mariä Himmelfahrt bzw des Nationalen Tags der Befreiung geschlossen.

+++++ AKTIENMÄRKTE (18.05 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.282,78 -0,18% +9,37%

Stoxx50 3.029,93 -0,18% +9,78%

DAX 11.412,67 -0,70% +8,09%

FTSE 7.067,01 -1,13% +6,24%

CAC 5.236,93 -0,27% +10,70%

DJIA 25.571,76 +0,36% +9,62%

S&P-500 2.851,50 +0,38% +13,75%

Nasdaq-Comp. 7.785,37 +0,15% +17,33%

Nasdaq-100 7.503,99 +0,19% +18,55%

Nikkei-225 20.405,65 -1,21% +1,95%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 179,19 +73

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 54,49 55,23 -1,3% -0,74 +13,9%

Brent/ICE 58,07 59,48 -2,4% -1,41 +5,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.520,47 1.516,50 +0,3% +3,97 +18,5%

Silber (Spot) 17,23 17,22 +0,1% +0,01 +11,2%

Platin (Spot) 839,76 844,50 -0,6% -4,74 +5,4%

Kupfer-Future 2,59 2,59 +0,1% +0,00 -1,9%

Der Goldpreis ist vom Tageshoch bei 1.524 Dollar wieder zurückgekommen, vor allem im Gefolge der überwiegend freundlichen Konjunkturdaten. Aktuell tendiert er 0,3 Prozent höher bei 1.520 Dollar.

Der Ölmarkt steht weiter im Bann der Konjunktursorgen. Die US-Sorte WTI fällt um 1,4 Prozent auf 54,48 Dollar je Fass, Brent verliert 2,3 Prozent auf 58,10 Dollar.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Etwas fester - An der Wall Street will sich nach dem extrem schwachen Vortag keine echte Erholung einstellen. Die Kurse treten meist mehr oder weniger auf der Stelle. Ein Satz starker Konjunkturdaten vermag die Stimmung nicht aufzuhellen. Am Vortag war mit der Inversion der Zinskurve am Anleihenmarkt ein Signal gesendet worden, das gemeinhin als Zeichen einer drohenden Rezession gesehen wird. Cisco Systems sacken um 7,6 Prozent ab. Der Kommunikationsausrüster hat mit Zahlen einen Ausblick geliefert, der knapp unter den bislang kursierenden Analystenschätzungen liegt. Walmart zeigen sich 4,9 Prozent im Plus, nachdem das Unternehmen gute Quartalszahlen vorgelegt hat. Deutlich aufwärts geht es nach gut aufgenommenen Zahlen auch mit J.C. Penney. Die Titel steigen um 4,4 Prozent. Der chinesische Online-Händler Alibaba hat im ersten Geschäftsquartal von der ungebrochenen Konsumfreude seiner Kunden profitiert. Die Aktie gewinnt 2,4 Prozent.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Leichter - Die Nervosität der Marktteilnehmer war an den Kursen abzulesen. Nach einem Start im Plus ging es beim DAX zwischenzeitlich um 250 Punkte nach unten. Dabei bewegten zunächst Nachrichten über die US-chinesischen Handelsbeziehungen oder zum Brexit die Kurse. Aber auch der kleine Verfall am Terminmarkt am Freitag könnte in die Abwärtsbewegung hinein für Momentum gesorgt haben. Am Nachmittag minimierten die Aktien die Verluste, der Euro geriet leicht unter Druck. Den Auslöser lieferten die Aussagen von EZB-Ratsmitglied Olli Rehn: "Es ist wichtig, dass wir im September mit einem signifikanten und wirksamen Paket aufwarten", sagte er. Nach Zahlenausweis brachen Aegon um 7,7 Prozent ein. Vestas gerieten mit ihrem Ausblick unter Druck. Der Kurs verlor 4,5 Prozent. Die Aktie des Wettbewerbers Nordex brach um gut 11 Prozent ein und egalisierte damit den Vortagesgewinn. K+S legten nach dem Quartalsbericht um 1 Prozent zu. Nach einem starken ersten Halbjahr hob die dänische Carlsberg den Ausblick an. Für die Aktie ging es um 4,2 Prozent nach oben. SGL Carbon brachen um 30 Prozent ein. Das Unternehmen sieht das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen nun um etwa 10 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 65 Millionen Euro. Bisher hatte das Unternehmen hier mit einer Stagnation gerechnet. Unter den Erwartungen lagen laut Marktteilnehmern die Halbjahresergebnisse von United Internet (minus 6,3 Prozent) und der Tochter 1&1 Drillisch (minus 12 Prozent).

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 07:43 Uhr Mi, 17:28 % YTD

EUR/USD 1,1103 -0,35% 1,1149 1,1143 -3,2%

EUR/JPY 117,81 -0,02% 118,08 117,90 -6,3%

EUR/CHF 1,0837 -0,05% 1,0854 1,0847 -3,7%

EUR/GBP 0,9168 -0,76% 0,9248 0,9235 +1,9%

USD/JPY 106,10 +0,32% 105,91 105,80 -3,2%

GBP/USD 1,2109 +0,40% 1,2055 1,2066 -5,1%

USD/CNY 7,034 +0,14% 7,0292 7,0237 +2,3%

Bitcoin

BTC/USD 10.141,50 -0,29% 9.684,00 10.458,00 +172,7%

Der Dollar rückte mit dem starken Set an Wirtschaftsdaten etwas gegen den Euro vor. Auf der anderen Seite schwächte EZB-Ratsmitglied Olli Rehn die Gemeinschaftswährung mit der Forderung, die Europäische Zentralbank sollte ihre Geldpolitik im September deutlich lockern. Der Euro fällt auf etwa 1,11 Dollar zurück. Im Tageshoch notierte er knapp unter 1,1160 Dollar.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Uneinheitlich - Die Aktienmärkte in Ostasien haben sich am Donnerstag den sehr schwachen internationalen Vorgaben nicht entziehen können. Allerdings verringerten sich die Abschläge im Verlauf des Handels deutlicher - insbesondere an den chinesischen Börsen. Geholfen haben dürfte laut Marktbeobachtern, dass die chinesische Notenbank im Rahmen regulärer Geldmarktgeschäfte den Banken frische Liquidität zukommen ließ, um sicherstellen, dass sie angesichts der Konjunkturabschwächung ausreichend Mittel zur Verfügung haben. In Tokio verlor der Nikkei-Index 1,2 Prozent. Im Tagestief hatte er aber auch schon 220 Punkte niedriger gelegen. Ihm machte wie so oft zusätzlich der anziehende Yen das Leben schwer. In Schanghai schloss der Composite-Index 0,3 Prozent höher, nachdem es zum Start noch um rund 1,8 Prozent nach unten gegangen war. In Hongkong, wo sich die Proteste gegen China zumindest beruhigt haben, lag der Index im Späthandel ein halbes Prozent höher. In Sydney erlebte das Marktbarometer dagegen mit 2,9 Prozent den stärksten Tageseinbruch seit über drei Jahren. Nicht gehandelt wurde wegen eines Feiertags in Südkorea. Tencent lagen im Hongkonger Späthandel nach der Vorlage der Zweitquartalszahlen 2,9 Prozent zurück. Für Lenovo ging es um 7,8 Prozent bergab. Der Computerbauer hat den Gewinn im ersten Geschäftsquartal mehr als verdoppelt. Zugleich kündigte das Unternehmen aber unumgängliche Preiserhöhungen an, sollten die US-Strafzölle weiter steigen. In Sydney drückten unter anderem knapp 3-prozentige Kursverluste bei den schwer gewichteten und als konjunkturempfindlich geltenden Bergbautiteln Rio Tinto und BHP auf den Index.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Jürg Zeltner soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat einen Nachfolger für das ausgeschiedene Mitglied Richard Meddings gefunden. Wie das Institut mitteilte, hat das Kontrollgremium Jürg Zeltner für den Aufsichtsrat nominiert. Der Schweizer ist Vorstandschef der KBL European Private Bankers mit Sitz in Luxemburg. Deren katarische Anteilseigner sind gleichzeitig Großaktionäre der Deutschen Bank, weshalb Zeltner als "nicht unabhängiges Mitglied des Aufsichtsrats" geführt wird.

Auto1 bereitet Angebot für Autoscout24 vor - Magazin

Das Berliner Startup Auto1 bereitet einem Magazinbericht zufolge ein Angebot für das Anzeigenportal Autoscout24 der im MDAX notierten Scout24 AG vor. Das Unternehmen, bekannt unter der Marke Wirkaufendeinauto.de, lasse sich dabei von den Investmentbanken Perella Weinberg und Deutsche Bank beraten, schreibt das Manager Magazin. Eine Sprecherin von Auto1 lehnte gegenüber Dow Jones Newswires eine Stellungnahme ab.

Heidelberger Druckmaschinen bekommt neuen Finanzvorstand

Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat einen Nachfolger für den scheidenden Finanzchef Dirk Kaliebe gefunden. Wie das SDAX-Unternehmen mitteilte, wird Marcus A. Wassenberg mit Wirkung zum 1. September zum ordentlichen Vorstandsmitglied und Finanzvorstand bestellt. Kaliebe hatte angekündigt, das Unternehmen auf eigenen Wunsch Ende September zu verlassen.

K+S muss keine Abwasserleitung bis in die Weser bauen

Der Kaliproduzent K+S muss keine teure Fernleitung für die Entsorgung eines Teils der Salzabwässer des Werkes Werra in der Oberweser bauen. Die Ministerkonferenz der Flussgebietsgemeinschaft (FGG) Weser habe entschieden, dass die Salzabwasserfernleitung an die Oberweser durch kosteneffizientere alternative Maßnahmen ersetzt wird, teilte das im MDAX gelistete Unternehmen aus Kassel mit.

NordLB-Eigentümer einigen sich im Streit um Rettungsgelder

Die Eigentümer der NordLB haben wichtige Streitpunkte zur Rettung der angeschlagenen Landesbank aus dem Weg geräumt. Bei einem Treffen mit dem Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Jörg Kukies, sei am Mittwochabend eine Einigung erzielt worden, berichteten Reuters und das Handelsblatt am Donnerstag. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bestätigte dies gegenüber Dow Jones Newswires. Das Bundesfinanzministerium äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Sachverhalt.

GE wird Bilanzkosmetik vorgeworfen

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 15, 2019 12:24 ET (16:24 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
Barrick Gold Corp.870450
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Allianz840400