finanzen.net
30.08.2019 18:27
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In den USA bleiben die Börsen wegen des Labor Day geschlossen.

+++++ AKTIENMÄRKTE (18:25 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.426,76 +0,45% +14,17%

Stoxx50 3.136,23 +0,50% +13,63%

DAX 11.939,28 +0,85% +13,07%

FTSE 7.207,18 +0,32% +6,78%

CAC 5.480,48 +0,56% +15,85%

DJIA 26.398,70 +0,14% +13,17%

S&P-500 2.925,34 +0,03% +16,69%

Nasdaq-Comp. 7.948,59 -0,31% +19,79%

Nasdaq-100 7.673,81 -0,37% +21,23%

Nikkei-225 20.704,37 +1,19% +3,45%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 178,95 -3

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 55,07 56,71 -2,9% -1,64 +14,6%

Brent/ICE 60,40 61,08 -1,1% -0,68 +9,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.525,02 1.527,30 -0,1% -2,29 +18,9%

Silber (Spot) 18,36 18,27 +0,5% +0,09 +18,5%

Platin (Spot) 933,98 915,50 +2,0% +18,48 +17,3%

Kupfer-Future 2,55 2,56 -0,5% -0,01 -3,7%

Nachdem die Ölpreise an den beiden vorigen Tagen von den gesunkenen US-Lagerbeständen profitiert hatten, gaben sie nun deutlicher nach. Beobachter verwiesen dazu auf die wechselseitigen erhöhten Strafzölle Chinas und der USA, die mit Beginn des Septembers in Kraft treten sollen. Daneben gab es einen Bericht, dass Russland im vergangenen Monat seine Fördermenge weniger deutlich verringert habe als erwartet.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Die anfängliche Erholung an der Wall Street ist gegen Mittag (Ortszeit New York) schon wieder vorbei. Im Verlauf am Freitag bröckeln die Gewinne ab und die Indizes drehten ins Minus. Trotz der zuletzt versöhnlicheren Töne aus Washington und Peking im Handelsstreit bleiben viele Investoren skeptisch. Denn bislang hat keine der beiden Seiten die Zollerhöhungen zurückgenommen, die zum 1. September in Kraft treten sollen. Zudem dürften viele Investoren vor dem langen Wochenende, am Montag findet in den USA keine Handel statt, vorsichtiger werden und Gewinne mitnehmen, ergänzt ein Beobachter. Als Belastungsfaktor wird auch auf die schwächer als erwartet ausgefallene US-Verbraucherstimmung im August verwiesen. Dies belastet vor allem den Einzelhandelssektor, der mit einem Abschlag von 0,7 Prozent zu den schwächsten Subindizes im S&P-500 gehört. Der Einkaufsmanger für die Region Chicago übertraf dagegen die Prognosen. Die persönlichen Einkommen stiegen im Juli etwas weniger stark als erwartet. Die Ausgaben zogen jedoch etwas stärker an. Das spricht dafür, dass der für die US-Wirtschaft so wichtige private Konsum bislang nicht von Rezessionsängsten gebremst wird. Unter den Einzelwerten gewinnen Dell nach Vorlage überzeugender Zahlen 9,1 Prozent. Chiphersteller Ambarella (+16,9 Prozent) hat mit Zahlen und Ausblick positiv überrascht. Der Halbleiterhersteller Marvell (-0,4 Prozent) legte zwar gute Zahlen vor, doch enttäuschte der Ausblick. Die Tesla-Aktie legt um 2,1 Prozent zu in Reaktion auf einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, dass China auf 16 Modelle des Elektrofahrzeugherstellers keine Umsatzsteuer erheben wolle. Campbell Soup steigen um 8,6 Prozent, nachdem die Zahlen zum vierten Geschäftsquartal besser als erwartet ausgefallen sind.

Am Anleihemarkt lassen sinkende Notierungen die Renditen leicht zulegen. Die Zehnjahresrendite steigt um 2,2 Basispunkte auf 1,52 Prozent. Sie liegt damit jedoch immer noch einen Basispunkt unter der Rendite der zweijährigen Schuldtitel. Diese inverse Zinskurve gilt als Signal einer heraufziehenden Rezession.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Die europäischen Aktienmärkte haben ihren Erholungskurs am Freitag fortgesetzt. Gute internationale Vorgaben nach versöhnlicheren Tönen im US-chinesischen Handelsstreit am Vortag aus Peking stimmten zuversichtlich, ebenso die neue europafreundliche Regierungskoalition in Italien. Die versöhnlicheren Töne im Handelsstreit setzten den Bergbausektor mit einem Plus von 2,5 an die Spitze der Gewinner. In Deutschland haussierten Immobilienaktien, weil die geplante Mietendeckelung in Berlin nicht so hart ausfallen wird wie zunächst vorgesehen. Der deutsche Immobilienindex RX Real Estate schoss um 3,5 Prozent nach oben. Im DAX gewannen Vonovia 5,4 Prozent, Deutsche Wohnen legten um 9,6 Prozent, ADO Properties um 6,2 Prozent, Adler Real Estate um 3,1 Prozent und Grand City Properties um 5,5 Prozent zu. Weiter ging auch die Rally bei vielen gebeutelten Konjunkturwerten. Vor allem Autoaktien legten zu, so VW um 0,6 Prozent, BMW um 1,1 Prozent und Daimler um 1,7 Prozent. Bei den Stuttgartern trieb eine Kaufempfehlung von Kepler. Deutsche Börse zogen um 4,5 Prozent an. Hier wurden die Risiken wegen der Cum-Ex-Geschäfte etwas entspannter gesehen. Isra Vision sprangen um 8,2 Prozent an nach Vorlage der Neunmonatszahlen. Metro (-1,4 Prozent) litten unter einem gesenkten Kursziel durch Bernstein. Fundamental belastete der überraschend deutlich gesunkene deutsche Einzelhandelsumsatz. Gegen den starken Markt im Minus lagen die Aktien der Rückversicherer. Munich Re gaben um 0,3 Prozent nach, Hannover Rück um 0,6 und Swiss Re um 3 Prozent. Händler verwiesen dazu auf den Hurrikan Dorian vor der US-Küste.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:26 Do, 18:45 % YTD

EUR/USD 1,0987 -0,65% 1,1039 1,1054 -4,2%

EUR/JPY 116,81 -0,83% 117,39 117,78 -7,1%

EUR/CHF 1,0883 -0,25% 1,0905 1,0903 -3,3%

EUR/GBP 0,9028 -0,54% 0,9065 0,9061 +0,3%

USD/JPY 106,33 -0,17% 106,32 106,54 -3,0%

GBP/USD 1,2169 -0,12% 1,2181 1,2200 -4,7%

USD/CNY 7,1568 +0,17% 7,1546 7,1445 +4,1%

Bitcoin

BTC/USD 9.550,50 +0,53% 9.507,00 9.480,00 +156,8%

Der Euro rutschte am Nachmittag ab und markierte knapp unter 1,10 Dollar den bisher tiefsten Stand in diesem Jahr. Beobachter verwiesen auf die konjunkturelle Unsicherheit und den Streit um den Brexit. Die gestiegene Zuversicht im Handelsstreit gebe andererseits dem Dollar Auftrieb, hieß es.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien haben sich zum Ende der Woche auf breiter Front mit Aufschlägen gezeigt. An den chinesischen Börsen bröckelten die Gewinne allerdings den ganzen Tag über ab, im Späthandel nochmals beschleunigt, so dass die Indizes hier knapp in negativem Terrain schlossen. Am kräftigsten nach oben ging es in Südkorea nach einer deutlich besser als erwartet ausgefallenen Industrieproduktion im Juli. Auch in Japan überraschte die Industrieproduktion positiv. Für Zuversicht sorgten Aussagen Pekings an den Verhandlungstisch mit den USA zurückkehren zu wollen, um eine Lösung im Handelskonflikt zu finden. Unter den Einzelwerten legten Sony in Tokio 2,3 Prozent zu. Der Technologiekonzern hatte am Donnerstag nach Börsenschluss mitgeteilt, dass er seine Anteile an dem Medizingerätehersteller Olympus für umgerechnet rund 685 Millionen Euro verkauft. Olympus sprangen um 6,8 Prozent nach oben. Olympus hatte angekündigt, bis zu 6,2 Prozent seiner ausstehenden Aktien zurückzukaufen. Die beiden Unternehmen wollen ihre Zusammenarbeit fortsetzen. DIC stiegen um 7,6 Prozent. BASF hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass der japanische Feinchemiekonzern das Pigmentgeschäft für 1,15 Milliarden Euro kauft. Von den zuletzt deutlich gestiegenen Ölpreisen profitierten Ölwerte in der gesamten Region. In Hongkong stiegen CNOOC im späten Geschäft um 5,2 Prozent. Die Analysten von Jefferies erwarten, dass Übersee-Projekte von CNOOC dem Produktionswachstum in den kommenden Quartalen einen Schub geben werden.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Milliardendeal von Eon und RWE vor Genehmigung

Bei dem vor über einem Jahr vereinbarten Milliardendeal zwischen den beiden Stromkonzernen RWE und Eon zeichnet sich laut einem Magazinbericht eine Genehmigung durch die zuständige Wettbewerbsbehörde in Brüssel ab. Eon könne dabei mit milden Auflagen rechnen, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf interne Papiere. Bei den Auflagen für den Deal, der eine Zerschlagung von Innogy vorsieht, sei ein Verkauf eines Geschäftsbereichs mit bis zu 275.000 Kunden, die über spezielle Tarife Heizwärme von Eon beziehen. Außerdem müsste sich Eon von mehr als 30 Ladestationen trennen, die das Unternehmen entlang der Bundesautobahnen auf Anlagen von Tank und Rast betreibt. Dazu kämen Verkäufe kleinerer Unternehmen in Osteuropa.

Thyssenkrupp: Daniel Wodera neuer CFO von Materials

Thyssenkrupp hat einen Finanzvorstand für den Werkstoff-Händler und -Dienstleister Materials Services gefunden. Daniel Wodera, seit 2001 im Konzern tätig, übernimmt den CFO-Posten per Oktober. Wie der DAX-Konzern mitteilte, hat der Aufsichtsrat von Materials Services die Berufung bestätigt. Der Manager übernimmt das Amt von Klaus Keysberg, der im Januar diesen Jahres zum Vorstandsvorsitzenden von Thyssenkrupp Materials Services berufen wurde und seitdem zusätzlich das Finanzressort kommissarisch geführt hat.

Evonik baut neues Erdgaskraftwerk in Marl

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 30, 2019 12:28 ET (16:28 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt mit kleinem Minus -- DAX geht etwas schwächer aus dem Handel -- Facebook verliert erneut namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler, AIXTRON, Rheinmetall, K+S, FMC im Fokus

Harley-Davidson stoppt Produktion von Elektro-Motorrädern. HelloFresh-Aktie zieht kräftig an: Hoffnung auf höheren Betriebsgewinn. Klöckner-Aktie gibt deutlich ab: Ausblick erneut gesenkt. Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. INDUS-Aktien knicken nach Gewinnwarnung ein. TOTAL beteiligt sich an indischer Adani Gas.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400