finanzen.net
04.12.2019 18:17
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (18.15 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.660,02 +1,36% +21,94%

Stoxx50 3.304,74 +1,22% +19,73%

DAX 13.140,57 +1,16% +24,45%

FTSE 7.188,50 +0,42% +6,40%

CAC 5.799,68 +1,27% +22,60%

DJIA 27.698,40 +0,71% +18,74%

S&P-500 3.114,05 +0,67% +24,22%

Nasdaq-Comp. 8.569,48 +0,57% +29,15%

Nasdaq-100 8.301,89 +0,57% +31,15%

Nikkei-225 23.135,23 -1,05% +15,59%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 170,63 -45

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,41 56,10 +4,1% 2,31 +20,4%

Brent/ICE 63,22 60,82 +3,9% 2,40 +14,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.473,84 1.477,54 -0,3% -3,70 +14,9%

Silber (Spot) 16,86 17,21 -2,0% -0,35 +8,8%

Platin (Spot) 901,75 910,01 -0,9% -8,26 +13,2%

Kupfer-Future 2,65 2,61 +1,5% +0,04 +0,0%

"Sichere Häfen" stehen im Schatten des Aktienmarktes und werden wegen des wieder gestiegenen Handelsoptimismus gemieden. Der Goldpreis verliert 0,3 Prozent auf 1.473 Dollar je Feinunze, nachdem er am Vortag im Zuge erneuter Handelsstreit-Sorgen auf den höchsten Stand seit rund einem Monat gestiegen waren.

Die Ölpreise legen kräftiger zu. Marktteilnehmer verweisen zur Begründung auf den unerwartet starken Rückgang der wöchentlichen US-Lagerdaten. Diese reduzierten sich um 4,85 Millionen Barrel, während die Analysten lediglich einen Rückgang um 1,5 Millionen Barrel prognostiziert hatten. Zudem stützten der Konjunkturoptimismus und die Erwartung, dass die Ölförderländer bei der bevorstehenden Opec-Konferenz die Produktionsbeschränkungen verschärfen werden. Der Preis für ein Barrel der Sorte WTI steigt um 3,5 Prozent auf 58,08 Dollar, für Brent geht es um 3,4 Prozent auf 62,88 Dollar nach oben.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Freundlich - Die internationalen Handelskonflikte geben auch am Mittwoch die Richtung für die Wall Street vor. Nachdem zuletzt Sorgen um eine Verschärfung die Indizes belastet hatten, sorgen nun eher positive Meldungen für steigende Kurse. Laut Bloomberg dürften sich Peking und Washington noch vor dem 15. Dezember auf ein "Phase-Eins-Abkommen" einigen. Dagegen stellen schwächer als erwartete US-Konjunkturdaten keinen Belastungsfaktor dar. Die Aktie der Google-Mutter Alphabet klettert um 2,0 Prozent. Die beiden Mitgründer Larry Page und Sergey Brin, CEO und President der Muttergesellschaft Alphabet, ziehen sich aus dem Management zurück. Die Salesforce-Aktie verliert im Gefolge des Drittquartalsausweises 3,5 Prozent. Bereinigter Gewinn und Umsatz übertrafen zwar die Analystenschätzungen, doch wurde der Ausblick mit etwas Enttäuschung aufgenommen. Workday fallen um 4,9 Prozent. Das Unternehmen ließ wissen, dass sich Produktneueinführungen und die jüngsten Akquisitionen im kommenden Jahr nicht unmittelbar in steigenden Ergebnissen niederschlagen werden. Expedia-Titel gewinnen 6,6 Prozent. Der Online-Reisedienstleister verliert seinen CEO und seinen CFO, die mit sofortiger Wirkung zurücktreten. Board und Vorstand hätten sich nicht auf eine gemeinsame Strategie verständigen können, hieß es zur Begründung.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Fest - Nach leichten Gewinnen zum Start nahmen die Börsen im Verlauf an Fahrt auf. Händler verwiesen auf eine Bloomberg-Meldung, wonach sich Peking und Washington noch vor drohenden neuen US-Strafzöllen auf chinesische US-Importe am 15. Dezember auf ein "Phase-Eins-Abkommen" einigen dürften. Rückenwind kam auch von Konjunkturseite. So sind die Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindizes in Deutschland wie auch der Eurozone über den Prognosen ausgefallen. In China überraschte derweil ein starker Caixin-Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe positiv mit einem Siebenmonatshoch. Orange hat sich zur mittelfristigen Geschäfts- und Dividendenentwicklung geäußert. Nicht gut kam an, dass höhere Investitionen anstehen in den nächsten Jahren bei gleichzeitig geringerem Streben nach Dividendenwachstum. Der Kurs verlor 4,7 Prozent. SAP gehörten zu den Gewinnern im DAX mit einem Plus von 1,6 Prozent. Bei SAP wurde ein Interview mit Co-Vorstandschef Christian Klein positiv aufgenommen. Dieser kündigte an, die milliardenschwere Einkaufstour zu beenden. Airbus zeigten sich 3,1 Prozent fester. Grund ist die Bestellung von 50 Maschinen durch United Airlines als Ersatz der veralteten Boeing 757.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:33h Di, 17.31 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1076 -0,05% 1,1074 1,1090 -3,4%

EUR/JPY 120,58 +0,16% 120,11 120,34 -4,1%

EUR/CHF 1,0956 +0,17% 1,0926 1,0936 -2,7%

EUR/GBP 0,8458 -0,81% 0,8527 0,8531 -6,0%

USD/JPY 108,87 +0,22% 108,48 108,51 -0,7%

GBP/USD 1,3095 +0,76% 1,2987 1,3000 +2,6%

USD/CNH (Offshore) 7,0514 -0,23% 7,0756 7,0715 +2,7%

Bitcoin

BTC/USD 7.475,76 +2,26% 7.132,26 7.316,51 +101,0%

Am Devisenmarkt rückt das Pfund weiter vor. Neue Wahlumfragen zeigen weiterhin einen Vorsprung der Konservativen bei den Unterhauswahlen am 12. Dezember. Entsprechende Prognosen hatten bereits seit einiger Zeit das Pfund angetrieben in der Erwartung, dass eine klare Mehrheit für Premierminister Boris Johnson einen raschen Brexit ermöglichen wird. Die Bank of America-Merrill Lynch erwartet, dass das Pfund auf 1,35 Dollar steigen dürfte, sollten die Konservativen eine Mehrheit erhalten und das Parlament den Brexit-Deal von Johnson verabschieden. Aktuell steigt das Pfund auf 1,3094 Dollar. Im Jahrestief im August hatte das Pfund unter 1,20 Dollar notiert.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die wieder deutlich gestiegenen Sorgen vor einer Eskalation des US-chinesischen Handelsstreits haben die Börsen in Ostasien und Sydney am Mittwoch fest im Griff gehabt. Überall auf den Kurszetteln dominierten die Minuszeichen. Dass der chinesische Caixin-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im November gegenüber dem Vormonat deutlich gestiegen ist, ging dabei unter. Dass es an den Börsen nicht stärker nach unten gegangen sei angesichts der ungünstigen Nachrichtenlage, erklärten manche Beobachter mit einer Art Gewöhnungseffekt an die mitunter sprunghaften Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Unter den Einzelwerten standen in Tokio Fast Retailing besonders unter Druck und verloren 5,2 Prozent. Das Einzelhandelsunternehmen mit der Marke Uniqlo hatte für November einen Umsatzrückgang von über 5 Prozent berichtet. Für Nintendo ging es um 1,3 Prozent nach unten. Händler sprachen hier vom Verhaltensmuster, bei guten Nachrichten zu verkaufen. Denn Nintendo und der Hongkonger Partner Tencent hatten angekündigt, ab nächster Woche die neue Switch-Spielekonsole in China auf den Markt zu bringen.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Siemens stellt Vergütungssystem um - Kaeser fließen 14,2 Millionen zu

Siemens wird die Boni seiner Vorstände ab dem laufenden Geschäftsjahr künftig auch an Kundenzufriedenheit, guter Mitarbeiterentwicklung und Fortschritten beim Umweltschutz ausrichten. Der Technologiekonzern kündigte bei Veröffentlichung seines Geschäftsberichtes 2019 ein neues Vergütungssystem an, das neben den Aktionärsinteressen auch Nachhaltigkeitskriterien erfüllt und stärker die individuelle Verantwortung der Vorstandsmitglieder betont. An Joe Kaeser flossen im abgelaufenen Geschäftsjahr 14,2 Millionen Euro, gut 4,6 Millionen mehr als vor Jahrefrist.

Thyssen will Stahl-EBIT im Schnitt um bis zu 600 Mio Euro heben

Das Stahlgeschäft von Thyssenkrupp soll mit Hilfe von Investitionen, aber auch erheblichen Einschnitten deutlich profitabler werden. "Wir wollen über die kommenden Jahre hinweg unser durchschnittliches EBIT um bis zu 600 Millionen Euro verbessern", heißt es in einem Brief an die Mitarbeiter von Thyssenkrupp Steel Europe. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war das bereinigte operative Ergebnis des Stahlgeschäfts von 687 auf 31 Millionen Euro zusammengeschnurrt - auch ein Ergebnis der schwachen Autokonjunktur. Viele Probleme seien aber auch hausgemacht. "Wir sind in einer Abwärtsspirale", wolle sich aber "zurück an die Spitze kämpfen", heißt es in dem Brief, der Dow Jones Newswires vorliegt.

Deutsche Bahn will Konzerntochter Arriva 2020 an die Börse bringen

Die Deutsche Bahn will ihre Nahverkehrstochter Arriva im kommenden Jahr an die Börse bringen. Eine Sprecherin des Staatskonzerns bestätigte einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Demnach kündigte Konzernchef Richard Lutz am Mittwoch an, möglichst von Mai 2020 an einen Minderheitsanteil an Arriva am Markt anzubieten und über einen Zeitraum von drei Jahren dann die übrigen Aktien abzustoßen. "Wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr in den Börsengang gehen und dann etwas gestreckter verkaufen", sagte Lutz laut dpa.

Fitch bestätigt Deutsche Post mit 'BBB+'

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 04, 2019 12:17 ET (17:17 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- Daimler legt bei Absatz zu -- Carl Zeiss steigert Ergebnis -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Bristol-Myers Squibb erhöht Dividende. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750