finanzen.net
Das comdirect Depot - Handeln für nur 3,90 €1 pro Order im 1. Jahr. Kostenlose Depotführung - garantiert für 3 Jahre², persönlicher Service und mehr.-w-
15.01.2020 18:29
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (18:29 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.768,96 -0,16% +0,64%

Stoxx50 3.434,94 +0,17% +0,94%

DAX 13.432,30 -0,18% +1,38%

FTSE 7.642,80 +0,27% +1,06%

CAC 6.032,61 -0,14% +0,91%

DJIA 29.104,85 +0,57% +1,98%

S&P-500 3.295,30 +0,37% +2,00%

Nasdaq-Comp. 9.291,21 +0,43% +3,55%

Nasdaq-100 9.067,37 +0,38% +3,83%

Nikkei-225 23.916,58 -0,45% +1,10%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 171,36 +32

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 57,97 58,23 -0,4% -0,26 -5,1%

Brent/ICE 64,11 64,49 -0,6% -0,38 -2,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.552,23 1.546,30 +0,4% +5,93 +2,3%

Silber (Spot) 17,97 17,80 +0,9% +0,17 +0,7%

Platin (Spot) 1.017,95 984,50 +3,4% +33,45 +5,5%

Kupfer-Future 2,86 2,87 -0,5% -0,01 +2,3%

Die Ölpreise bauen ihre Verluste nach der Veröffentlichung der wöchentlichen US-Öllagerdaten aus. Vor allem der unerwartet deutliche Anstieg bei den Benzinlagerdaten belastet das Sentiment, heißt es aus dem Handel. Dieser war gut doppelt so hoch ausgefallen wie prognostiziert. Zudem stieg die Ölproduktion in den USA auf ein Rekordwert. Dagegen reduzierten sich die Öllagerdaten, während hier mit einem leichten Anstieg gerechnet worden war.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Unmittelbar vor der Unterzeichnung des Phase-1-Handelsabkommens zwischen den USA und China liegen die Indizes zur Wochenmitte an der Wall Street erneut auf Rekordkurs. Doch es bleibe bei aller Erleichterung über das ausgehandelte Abkommen eine erhöhte Nervosität, heißt es. Beobachter geben zu bedenken, dass die Streitigkeiten noch nicht vollständig beigelegt sind. Die Zahlen von Goldman Sachs und der Bank of America werden als durchwachsen bezeichnet. Bank of America verlieren 1,8 Prozent, während Goldman 0,8 Prozent im Plus liegen. U.S. Bancorp fallen um 2,8 Prozent, nachdem das Institut für das Schlussquartal 2019 den geringsten Quartalsgewinn seit zwei Jahren vermeldet hat. Blackrock steigen nach Zahlenvorlage um 1,8 Prozent. Das verwaltete Vermögen stieg im vergangenen Jahr erstmals über 7 Billionen Dollar. Unitedhealth (plus 2,6 Prozent) hat im Schlussquartal mehr verdient als erwartet, wenngleich der Umsatz die Konsensschätzung verfehlte. Seinen Ausblick bekräftigte das Unternehmen jedoch.

An Konjunkturdaten wurden die Erzeugerpreise aus dem Dezember und der Empire State Manufacturing Index veröffentlicht. Die Erzeugerpreise stiegen im vergangenen Monat etwas weniger stark als erwartet. Die geringe Teuerung spricht für weiter niedrige Zinsen in den USA. Der Empire-State-Index erholte sich im Januar überraschend deutlich. Um 20.00 Uhr MEZ folgt noch das Beige Book der US-Notenbank.

Die Aussicht auf eine Fortsetzung der Niedrigzinsphase unterstützt die Anleihenotierungen. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen fällt um 2,3 Basispunkte auf 1,79 Prozent.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

22:10 US/Alcoa Inc, Ergebnis 4Q, Pittsburgh

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

20:00 Fed, Beige Book

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Vor der Unterzeichnung des US-chinesischen Handelsabkommen haben sich die Anleger in Europa am Mittwoch zurückgehalten. Der Termin war für 17.30 Uhr MEZ angesetzt und damit nach Handelsschluss in Europa. Bis dahin konzentrierten sich die Anleger auf die Berichtssaison. Aus den USA lieferten durchwachsene Zahlen von Bank of America und Goldman Sachs negative Impulse für den europäischen Bankensektor, dessen Subindex um 1,4 Prozent nachgab. Ein überraschend guter Auftragseingang trieb derweil den Kurs von ASM International um 8,6 Prozent nach oben. Persimmon zogen nach Vorlage von Geschäftszahlen um 0,4 Prozent an. Sehr fest reagierten die Aktien von Jeronimo Martins (plus 3,7 Prozent) auf das Zahlenwerk des portugiesischen Handels- und Konsumgüter-Konzerns. Bei Fraport (minus 1,4 Prozent) hatten die Dezember-Verkehrszahlen enttäuscht. Der Lkw-Hersteller Traton (-1 Prozent) sieht sich nach der Absatzsteigerung 2019 um 4 Prozent auf dem Weg zum Erreichen des Renditeziels. Die Zahlen zum Gesamtjahr 2019 von Traton bestätigen laut den Citi-Analysten eine Geschäftsentwicklung weitgehend im Rahmen der Erwartungen. Aareal Bank verloren nach einem negativen Analystenkommentar 4,5 Prozent. Pareto habe die Aktie auf Hold von Buy abgestuft, berichteten Händler. Bei Salzgitter ging es nach der Gewinnwarnung vom Vortag um weitere 1,7 Prozent abwärts.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:06 Di, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1159 +0,29% 1,1136 1,1124 -0,5%

EUR/JPY 122,67 +0,23% 122,42 122,48 +0,6%

EUR/CHF 1,0752 -0,13% 1,0774 1,0771 -1,0%

EUR/GBP 0,8562 +0,20% 0,8548 0,8553 +1,2%

USD/JPY 109,94 -0,05% 109,93 110,09 +1,1%

GBP/USD 1,3033 +0,09% 1,3031 1,3007 -1,7%

USD/CNH (Offshore) 6,8896 +0,02% 6,8922 6,8833 -1,1%

Bitcoin

BTC/USD 8.762,25 +0,05% 8.642,50 8.579,75 +21,5%

Der Euro zieht zum US-Dollar leicht an und steigt von Kursen um 1,1120 im Tagestief auf 1,1160 Dollar. Die Preisentwicklung in den USA und der US-chinesische Handelskonflikt gehen den Dollar-Optimisten als Argumente verloren, wie Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann mit Blick auf die Preis- und Lohnentwicklung befindet. Beide zeigten, dass mehr als ein Jahrzehnt ultraexpansiver Geldpolitik nicht annähernd so inflationär wirke, wie es sein müsste. Und gerade wo die Wirkung des Handelskonflikts in der US-Handelsbilanz sichtbar werde, einigten sich beide Seiten.

Der Rubel gab nach dem Rücktritt der russischen Regierung vorübergehend nach, erholte sich aber rasch. Die Nachricht trieb den Dollar bis auf 61,81 Rubel. Aktuell notiert der Greenback bei 61,45 Rubel.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

An den asiatischen Börsen ist am Mittwoch unmittelbar vor der Unterzeichnung des ersten Teilhandelsabkommens zwischen China und den USA Ernüchterung eingekehrt. Entsprechend präsentierten sich die regionalen Aktienindizes durchweg im Minus. Hintergrund waren Verlautbarungen der US-Seite, wonach sich die USA durch die Einigung auf ein Teilabkommen nicht zur Senkung bestehender Strafzölle verpflichtet fühlen. Gegen den regionalen Trend schlossen die Börsen in Sydney und Neuseeland auf Rekordhochs. In Australien stützte Niedrigzinsfantasie, nachdem sich das Wachstum bei den Hausfinanzierungen schwächer als in anderen Zinssenkungszyklen entwickelte. Der Austral-Dollar tendierte unter Schwankungen nach unten. Er dürfte daneben auch von den Schlagzeilen zu den US-Strafzöllen gegen China belastet worden sein, zumal China für Australien das wichtigste Rohstoff-Abnehmerland ist. Die überwiegend positiv aufgenommenen Geschäftszahlen des US-Bankensektor halfen auch den australischen Branchenwerten auf die Sprünge, die im Leitindex schwer gewichtet sind. CBA legten um 0,6 und Westpac um 0,5 Prozent zu.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

RAG-Stiftung im Bieterkonsortium für Thyssen-Aufzüge - Zeitung

Die Essener RAG-Stiftung steigt einem Zeitungsbericht zufolge in das Bieterrennen um die Aufzugssparte von Thyssenkrupp ein. Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, beteiligt sich die Stiftung mit weiteren Investoren an einem Bieterkonsortium, das von den Finanzinvestoren Advent und Cinven geführt werde. Bei der RAG-Stiftung war niemand zu erreichen.

Tui prüft Joint-Venture-Struktur für Hapag-Lloyd Cruises

Der Reisekonzern Tui bewertet derzeit strategische Optionen für eine Expansion seiner Kreuzfahrttochter Hapag-Lloyd Cruises. Dazu werden insbesondere Gespräche über Joint-Venture-Strukturen wie beim Schwesterunternehmen Tui Cruises geführt, wie die Tui Group mitteilte. Aus Sicht des Konzerns kämen verschiedene Wachstums- und Finanzierungsmöglichkeiten infrage.

Singulus erhält Solarmodul-Auftrag aus China über 50 Mio Euro

Der Spezialmaschinenhersteller Singulus Technologies hat einen Großauftrag aus China für die Lieferung von Anlagen zur Produktion von CIGS Solarmodulen erhalten. Auftraggeber ist eine Tochter der China National Building Materials Group (CNBM), wie die Singulus Technologies AG mitteilte. Das Auftragsvolumen für die geplante Fabrik in der Stadt Xuzhou liege in der ersten Ausbaustufe bei über 50 Millionen Euro.

LPKF erhält Auftrag aus der Chipbranche

)--Die LPKF Laser & Electronics AG hat einen wichtigen Auftrag aus der Halbleiterindustrie an Land gezogen. Wie das Unternehmen mitteilte, hat es im Dezember ein sogenanntes "LIDE"-System an einen der weltweit führenden Konzerne der Branche ausgeliefert. Finanzielle Details wurden nicht genannt

Amazon-CEO Bezos verspricht 1 Milliarde Dollar für Indiens Handel

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

January 15, 2020 12:29 ET (17:29 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Varta AGA0TGJ5
BASFBASF11
BMW AG519000