finanzen.net
13.11.2018 15:56
Bewerten
(0)

Laut EZB-Chefkönom laufen Gespräche zur Eindämmung des Italien-Streits

DRUCKEN

London/Brüssel (Reuters) - Die Furcht vor Auswirkungen des Haushaltsstreits zwischen Italien und der EU greift um sich.

Es würden politische Gespräche darüber stattfinden, den Rettungsschirm ESM zu nutzen, sollte der Konflikt auf weitere Staaten ausstrahlen, sagte der Chefökonom der EZB, Peter Praet, am Dienstag in London. "Es gibt eine Diskussion auf politischer Ebene über Vorsichtsmaßnahmen, die wir ergreifen könnten, falls es Auswirkungen auf andere Länder gibt." Das seien aber keine Schritte der Notenbank. Es gehe um den Euro-Rettungsschirm und Staaten, die durch Ereignisse von außen betroffen seien. Insbesondere in Griechenland gebe es erste Auswirkungen auf die Refinanzierungskosten, sagte das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB).

Italien sitzt auf einem Schuldenberg von 131 Prozent der Wirtschaftsleistung - nur Griechenland kommt in der Euro-Zone auf einen noch schlechteren Wert. Dennoch plant Rom für 2019 mit einem Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent - drei Mal so viel wie von der Vorgängerregierung in Aussicht gestellt. Die EU-Kommission verlangt eine Änderung der Pläne und hat Rom Zeit bis diesen Dienstag gegeben.

Ein ESM-Sprecher sagte, die Euro-Finanzminister hätten über den Zugang zu vorsorglichen Kreditlinien des Rettungsschirms gesprochen. Die Diskussionen gebe es allerdings seit Monaten. Sie hingen auch nicht mit der gegenwärtigen Lage in bestimmten Euro-Ländern zusammen. Insidern zufolge haben die Spannungen wegen Italien aber dazu geführt, dass noch stärker darauf geschaut werde, welche Sicherheitsnetze es gibt.

Die Finanzmärkte reagieren zunehmend nervös auf den Konflikt. Dort wird befürchtet, dass dieser sich zu einer neuen Schuldenkrise in der Euro-Zone ausweisen könnte. Die Renditen italienischer Staatsanleihen sind bereits kräftig gestiegen, was tendenziell die Refinanzierungskosten der Regierung in Rom erhöht.

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750