finanzen.net
03.12.2019 08:57
Bewerten
(0)

Lauterbach: Keine Abstimmung über GroKo-Zukunft auf Parteitag

BERLIN (dpa-AFX) - Der frühere SPD-Vize-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach glaubt nach eigenen Worten nicht, dass auf dem am Freitag beginnenden Parteitag über die GroKo-Zukunft abgestimmt wird. "Es wird gar nicht die Frage geben: Bleiben in der GroKo, ja oder nein? Sondern das wahrscheinliche Ergebnis ist ja, dass wir uns drauf einigen: Was sind Kernforderungen, die hier gestellt werden", sagte der Gesundheitsexperte am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin".

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, Skeptiker der großen Koalition, hatten den Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz am Wochenende mit 53,06 Prozent der Stimmen gewonnen.

Lauterbach war selbst im Wettstreit um den SPD-Vorsitz ins Rennen gegangen. "Ich hätte den Ausstieg aus der GroKo jetzt am Wochenende empfohlen", sagte er. "Es haben diejenigen gewonnen, die wichtige Verhandlungen führen wollen." Wenn sich kein Ergebnis finden lasse, werde es allerdings nicht weitergehen mit der großen Koalition. "Sonst verlören wir tatsächlich unsere Glaubwürdigkeit." Bis dahin gelte der Koalitionsvertrag.

An diesem Dienstag gibt es entscheidende Beratungen in der SPD zur künftigen Ausrichtung in der Koalition: Die designierte SPD-Spitze berät mit den führenden Köpfen der Partei den Kurs der Zukunft. Dazu kommt das erweiterte Präsidium in Berlin zusammen und will einen Vorschlag für den Parteivorstand und den Parteitag ausarbeiten. Das Partei-Establishment tritt geschlossen für eine Weiterführung der Koalition ein./nia/DP/nas

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- Daimler legt bei Absatz zu -- Carl Zeiss steigert Ergebnis -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Bristol-Myers Squibb erhöht Dividende. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750