finanzen.net
16.05.2018 17:01
Bewerten
(0)

5 Sterne und Lega offenbar kurz vor Einigung auf Koalition

DRUCKEN

Rom (Reuters) - Die italienischen Anti-Establishment-Parteien 5 Sterne und Lega kommen einer Regierungskoalition offenbar immer näher.

Ein endgültiger Koalitionsvertrag könnte noch am Mittwoch fertiggestellt werden, kündigte Lega-Chef Matteo Salvini auf Facebook an. Die beiden Parteien würden dann bis Montag Staatspräsident Sergio Mattarella informieren. An den Finanzmärkten sorgte die Aussicht für Unruhe. Viele Investoren sind in Sorge, weil die potenziellen Partner Steuersenkungen und höhere Sozialausgaben in Milliardenhöhe versprochen haben.

Nach der Parlamentswahl am 4. März herrschte in Italien wochenlang politischer Stillstand. Seit einer Woche verhandeln jedoch 5 Sterne und Lega über die Bildung einer Regierung. "Es wäre verrückt, in der Stunde der Wahrheit aufzugeben", sagte Salvini. Er werde sich von den Finanzmärkten oder den Medien nicht einschüchtern lassen. Je mehr Beleidigungen und Drohungen es gebe, desto größer sei sein Wunsch, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Unklar ist, wer Ministerpräsident werden könnte. Sowohl Salvini als auch sein 5-Sterne-Kollege Luigi Di Maio wollen verhindern, dass der jeweils andere den Posten bekommt. Eine Lösung könnte sein, einen dritten Kandidaten zu suchen.

Bereits am Dienstag tauchte ein Entwurf für die Koalitionsvereinbarung auf. Demnach wollen die Parteien von der Europäischen Zentralbank fordern, Italien 250 Milliarden Euro an Schulden zu erlassen, die sie im Rahmen ihrer ultralockeren Geldpolitik aufgekauft hat. Zwar ruderte Lega-Wirtschaftspolitiker Claudio Borghi zurück und sagte, es handele sich "nur um Notizen". Die Finanzmärkte reagierten dennoch: Italienische Staatsanleihen verbilligten sich um mehr als ein Prozent, während der Index der Mailänder Börse um fast zwei Prozent nachgab.

Analysten bezeichneten die Pläne für einen Schuldenerlass als unrealistisch. Dennoch deute der Ton in der Debatte darauf hin, dass die Beziehungen zwischen Italien und der EU in stürmisches Fahrwasser gerieten, sagte Giuseppe Sersale, Fondsmanager bei Anthilia Capital Partners in Mailand.

Im Vergleich zur Wirtschaftsleistung ist Italien mit 130 Prozent so hoch wie kein anderer Euro-Staat außer Griechenland verschuldet. Die scheidende Regierung hatte eigentlich das Ziel, das Haushaltsdefizit zu senken.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX volatil -- Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage. Porsche stellt klar: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Top-Rankings

Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
BVB (Borussia Dortmund)549309
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100