finanzen.net
26.03.2020 10:35

Linke fordert Erhöhung des Kurzarbeitergelds

Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Viele Kurzarbeiter kommen nach Warnungen der Linken im Bundestag in der Corona-Krise in finanzielle Bedrängnis und existenzielle Nöte. Das betreffe Menschen mit unterdurchschnittlichem Lohnniveau und in Teilzeit, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Laut einer Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes der Bundesagentur für Arbeit (BA) werde für Beschäftigte ohne Kinder in der Steuerklasse 1 im Falle eines Arbeitsausfalls von 100 Prozent erst ab einem Bruttoarbeitsentgelt von 2450 Euro ein Leistungssatz beim Kurzarbeitergeld von über 1000 Euro erreicht, nämlich genau 1005,57 Euro. Ende 2018 gab es bundesweit 4,1 Millionen Vollzeitbeschäftigte, die Einkommen im Niedriglohn, also unter 2203 Euro erhielten. 9,6 Millionen Menschen waren zuletzt nur in Teilzeit beschäftigt. Diese Daten trug Zimmermann zusammen.

Die Abgeordnete forderte die Erhöhung des Kurzarbeitergelds auf 90 Prozent. Heute übernimmt die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des Lohns, bei Menschen mit Kindern 67 Prozent. Zimmermann sagte: "Das Kurzarbeitergeld auf freiwilliger Basis und per Tarifvertrag aufzustocken reicht nicht." Die Bundesregierung müsse verhindern, dass Millionen Beschäftigte in dieser Krise zum Sozialfall werden./bw/DP/fba

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M