Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
20.01.2022 06:14
Werbemitteilung unseres Partners

Lithium-Boom: Ein Geheimtipp mit viel Potenzial

Marc O. Schmidt-Kolumne: Lithium-Boom: Ein Geheimtipp mit viel Potenzial | Nachricht | finanzen.net
Marc O. Schmidt-Kolumne
Folgen
Werbung

Zu den spannendsten und aussichtsreichsten Rohstoffen gehört weiterhin Lithium. Die Kurs-Rallye des vergangenen Jahres setzte sich hier auch zum Jahresauftakt 2022 fort. Zeitweise kletterte der Kurs im Januar über die Marke von 36.000 US-Dollar je Tonne.

Ein Ende des Höhenflugs ist nicht in Sicht, denn Lithium ist einer der großen Profiteure des Elektroauto-Booms, denn hier kommt das Alkalimetall in großen Mengen bei der Herstellung der nötigen Lithium-Ionen-Batteriezellen zum Einsatz. Außerdem spielt das Alkalimetall auch eine entscheidende Rolle bei stationären Energiespeichern wie beispielsweise für die Zwischenspeicherung aus Windkraft und Photovoltaik, in Anwendungsgebieten also, in denen die Lithium-Nachfrage ebenfalls immer weiter ansteigt.

Gewaltiger Nachfrage-Überhang zeichnet sich ab

Eine stark steigende Nachfrage muss aber natürlich nicht immer zu steigenden Preisen führen, zumindest dann nicht, wenn das Angebot in der gleichen Größenordnung zunimmt. Das ist aber bei Lithium eben nicht der Fall. Schätzungen zufolge könnte die Lithium-Nachfrage die globalen Produktionskapazitäten Ende dieses Jahrzehnts um mindestens 60 Prozent übersteigen.

Aus diesem Grund dürfte sich der Höhenflug des Lithium-Preises noch über Jahre hinweg fortsetzen. Von dieser Entwicklung sollten Lithium-Förderer wie unter anderem Albemarle, Livent und Sociedad Química y Minera (SQM) massiv profitieren. Denn bei Minengesellschaften schlagen sich traditionell steigende Rohstoffpreise in überproportionalen Gewinnanstiegen nieder.

Im deutschen Oberrheingraben werden gewaltige Lithium-Vorkommen vermutet. Diese will das australisch-deutsche Explorations-Unternehmen Vulcan Energy Resources künftig erschließen. Szenen wie hier in Südamerika sind am Rhein jedoch nicht zu erwarten. (Bildquelle: Pressefoto Albemarle)

Vulcan Energy will Lithium in Deutschland fördern

Ein noch eher kleiner und unbekannter Lithium-Förderer, der aber großes Wachstumspotenzial aufweist, ist Vulcan Energy Resources (WKN: A2PV3A / ISIN: AU0000066086). Das australisch-deutsche Explorations-Unternehmen hat sich auf die Lithium-Vorkommen in Deutschland fokussiert.

Das ist deshalb so interessant, da der globale Abbau und die Produktion von Lithium bisher vor allem in den Ländern Chile, Australien, Argentinien, China, den USA und Kanada stattfinden. Doch auch in Deutschland soll es erhebliche Vorkommen geben, die quasi nur noch gehoben werden müssten. Mit geschätzt 2,7 Millionen Tonnen (U.S. Geological Survey) für 2021 könnten die Lithium-Reserven hierzulande sogar größer sein als in allen anderen europäischen Ländern.

Große Lithium-Vorkommen im Oberrheingraben

Vor allem im Oberrheingraben werden dabei große Lithium-Vorkommen vermutet, und dieses Potenzial will Vulcan Energy Resources mit dem „Vulcan Lithium Projekt“ nutzen. Hier soll das wertvolle Alkalimetall aus den Thermalwässern extrahiert und zu Lithiumhydroxid in Batteriequalität verarbeitet werden. Hierbei soll ein weniger wasser- und kohleintensiver Prozess zum Einsatz kommen, mit dem Ziel, eine C02-neutrale Förderung zu erreichen.

Ehrgeizige Ziele

Eine entsprechende Pilotanlage von Vulcan Energy Resources ist bereits seit April 2021 in Betrieb. Laut der Planung werden bis 2024 in zwei Anlagen 15.000 Tonnen jährlich produziert. Ab 2025 soll das Volumen mit drei weiteren Anlagen auf 40.000 Tonnen pro Jahr hochgefahren werden. Diese Menge würde dem Lithium-Bedarf für die Batteriezellen von einer Million E-Autos entsprechen.

Positive News zum Jahresauftakt

Vulcan Energy konnte zum Start des neuen Jahres 2022 mit guten News aufwarten. Laut der Meldung wurden neue Lizenzen zum Lithium-Abbau im Oberrheingraben gesichert. Dabei soll es sich um eine Gewinnungslizenz für Erdwärme und vier Explorationslizenzen für die geothermische Energiegewinnung und für Lithium handeln.

Namhafte Konzerne schenken Vulcan Vertrauen

Zuvor hatte Vulcan im Dezember 2021 verkündet, ein Geothermiewerk in der Pfalz zu übernehmen, um eine neue Testanlage für die Lithiumproduktion zu errichten. Nun muss das Unternehmen beweisen, dass sich die Förderung auch rentiert. Einige große Konzerne schenken Vulcan Energy Resources bereits großes Vertrauen. So sieht ein im November 2021 abgeschlossener Vertrag vor, dass der Autobauer Renault ab 2026 über sechs Jahre hinweg 26.000 bis 32.000 Tonnen Lithium von Vulcan bezieht. Auch Volkswagen, die Opel-Mutter Stellantis, der Recycling-Experte Umicore und der Batterieanbieter LG Chem gehören zum Kundenkreis.

Eine spannende Zukunfts-Wette

Die Aktie des auf Nachhaltigkeit fokussierten Lithium-Förderers ist eine chancenreiche aber auch riskante Wette auf die Zukunft, die offenbar von immer mehr Anlegern eingegangen wird. Der Aktienkurs konnte sich seit Anfang 2020 zeitweise mehr als versechzigfachen. Anleger sollten sich aber auch der Rückschlagsgefahr bewusst sein, die hier wesentlich höher ausfällt als bei den großen Vertretern der Branche.

Wer das Einzelaktien-Risiko vermeiden und stattdessen auf die positive Kursentwicklung eines ganzen Aktienkorbs von Unternehmen setzen möchte, die im Lithium-Sektor engagiert sind, kann sich einmal das folgende Index-Zertifikat (WKN: DA0AAS / ISIN: DE000DA0AAS6) auf den Best of Lithium Index anschauen. In diesem Index sind neben Vulcan Energy Resources noch zehn weitere Player aus diesem Bereich enthalten. Dazu zählen unter anderem Albemarle, Livent und Sociedad Química y Minera (SQM).

Bildquelle: Pressefoto Albemarle

The post Lithium-Boom: Ein Geheimtipp mit viel Potenzial first appeared on marktEINBLICKE.

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.05.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
19.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
18.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
16.05.2022Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
19.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
18.05.2022Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
16.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
23.05.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
17.05.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.05.2022Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2022Volkswagen (VW) vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
14.03.2022Volkswagen (VW) vz Equal-weightMorgan Stanley
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Wall Street letztlich stärker -- DAX beendet Sitzung knapp über 14.000 Punkten -- CureVac spürt immer noch Folgen von Impfstoff-Misserfolg -- VW, Aareal Bank, RWE im Fokus

App-Store von Apple laut Studie an 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland gekoppelt. Affenpocken-Impfstoff laut Hersteller in ausreichender Menge vorhanden. Danone und Reckitt fahren Export von Babynahrung in die USA hoch. EZB-Direktor Panetta für Zinspolitik als Hauptinstrument der Geldpolitik - Rehn für kleinen Zinsschritt im Juli.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln