finanzen.net
04.10.2018 16:33
Bewerten
(0)

Lucke: EuGH-Generalanwalt ignoriert Frage des Bundesverfassungsgerichts

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Europa-Abgeordnete Bernd Lucke hält dem Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Melchior Wathelet, vor, in seiner Stellungnahme zu Fragen des Bundesverfassungsgerichts zur Rechtmäßigkeit der EZB-Staatsanleihekäufen (PSPP) eine Frage der Karlsruher nicht beantwortet zu haben. "Der Generalanwalt hat die fünfte Vorlagefrage nicht beantwortet, sondern einfach für unzulässig erklärt. Aber die Frage ist wichtig: Kann der EZB-Rat die Verluste aus einer Staatsinsolvenz zu Lasten des Bundeshaushalts umverteilen?", schreibt Lucke in einem Kommentar.

Das Bundesverfassungsgericht hält laut Lucke genau diese Frage für entscheidungserheblich, weil aus einem Ausfall von Staatsanleihen unüberschaubare Risiken für den Bundeshaushalt entstehen könnten. "Damit wäre die Verfassungsidentität im Sinne von Grundgesetzartikel 79 verletzt. Dass der Generalanwalt zur Nichtbeantwortung dieser Frage rät, wird die Bedenken des Bundesverfassungsgerichts kaum ausräumen können", so Lucke.

Die Kläger gegen das Staatsanleihekaufprogramm um den Europaabgeordneten Bernd Lucke und seine Kollegen Hans-Olaf-Henkel, Joachim Starbatty, Bernd Kölmel und Ulrike Trebesius erwarten jetzt Lucke zufolge einen Konflikt zwischen Luxemburg und Karlsruhe, falls das EuGH sich die Stellungnahme des Generalanwalts zu eigen macht.

Allerdings hatte das Karlsruher Verfassungsgericht solche Erwartungen bereits 2016 mit seinem Urteil zu Verfassungsbeschwerden gegen Outright Monetary Transactions (OMT) enttäuscht. Die Frage, was genau mit Verlusten für nationale Zentralbanken durch den Ausfall von Euro-Staaten geschieht, ist noch offen. Sollte es zu Verlusten kommen, würde das zunächst den Bundesbank-Gewinn mindern. Die Bundesbank könnte dann einige Zeit keinen Gewinn mehr an das Finanzministerium überweisen.

Hohe Verluste könnten zudem das Eigenkapital der Bundesbank übersteigen. Es ist aber nicht klar, ob die Zentralbank das Finanzministerium dann zu einer Rekapitalisierung auffordern würde. Ende 2017 verfügte die Bundesbank über Grundkapital und Rücklagen von 5,6 Milliarden Euro und über Rückstellungen von 23,5 Milliarden. Zudem verfügt sie über Goldreserven von 117 Milliarden Euro.

Generalanwalt Wathelet hatte dem EuGH am Morgen vorgeschlagen, dem Bundesverfassungsgericht zu antworten, dass die Prüfung nichts ergeben habe, was die Gültigkeit des EZB-Beschlusses beeinträchtigen könnte. Wathelet sieht im PSPP weder einen Verstoß gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung, noch einen Anreiz für eine ungesunde Haushaltspolitik der Staaten, noch hält er Umfang oder Dauer für übertrieben.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjoens.com

DJG/hab/cbr

(END) Dow Jones Newswires

October 04, 2018 10:33 ET (14:33 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
21:05 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11