Lufthansa erwartet für Passagierairlines 2024 höheren operativen Verlust

30.04.24 07:56 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

5,99 EUR 0,06 EUR 1,08%

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Lufthansa-Konzern erwartet im Geschäftsfeld Passagier-Airlines im Gesamtjahr dank der starken Nachfrage und der Kapazitätsausweitung einen deutlichen Umsatzanstieg. Die so genannten Stückerlöse, also der Umsatz dividiert durch die angebotenen Sitzkilometer, dürften im Vergleich zum Vorjahr jedoch sinken, heißt es im Quartalsbericht. Die zu erwartenden Kostensteigerungen, etwa durch die Einstellung von mehr Personal und die bereits angefallenen streikbedingten Mehrkosten, werden voraussichtlich nicht vollständig kompensiert werden können. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Adjusted EBIT) wird 2024 voraussichtlich unter dem Vorjahresniveau liegen.

Im ersten Quartal belasteten Streiks das Segmentergebnis mit rund 300 Millionen Euro. Das bereinigte EBIT lag in den ersten drei Monaten des Jahres bei minus 918 (Vorjahr minus 512) Millionen Euro. Davon entfiel ein Adjusted EBIT-Verlust von 640 Millionen Euro auf die Kernmarke Lufthansa Airlines.

Die Kernmarke hat Maßnahmen eingeleitet, die das Ergebnis in diesem Jahr kurzfristig stützen sollen. Unter anderem sollen die Sachkosten reduziert, neue Projekte gestoppt und Neueinstellungen in administrativen Bereichen geprüft werden.

Für das Gesamtjahr wird ein Rückgang der Stückerlöse im niedrigen einstelligen Prozentbereich und ein Anstieg der Stückkosten ebenfalls im niedrigen einstelligen Prozentbereich erwartet. Im ersten Quartal lagen die Stückerlöse um 6,3 Prozent unter dem Vorjahr, zusätzlich beeinflusst durch geringere Frachterlöse und deutlich höhere Kompensationszahlungen an Passagiere im Zusammenhang mit den Streiks. Die Stückkosten lagen streikbedingt um 2,9 Prozent unter dem Vorjahresquartal.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/sha/brb

(END) Dow Jones Newswires

April 30, 2024 01:57 ET (05:57 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Lufthansa

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Lufthansa

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Lufthansa AG

Analysen zu Lufthansa AG

DatumRatingAnalyst
13.06.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
13.06.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.06.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
31.05.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
30.05.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
10.05.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
08.05.2024Lufthansa OverweightBarclays Capital
30.04.2024Lufthansa BuyUBS AG
17.04.2024Lufthansa BuyUBS AG
16.04.2024Lufthansa KaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
13.06.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
06.06.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
31.05.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
07.05.2024Lufthansa Market-PerformBernstein Research
02.05.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
13.06.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.05.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"