finanzen.net
14.02.2020 16:47

Madsack: Digital-Umsätze fangen spätestens 2021 Printverluste auf

HANNOVER (dpa-AFX) - Die Madsack Mediengruppe will weiter im digitalen Journalismus wachsen und spätestens 2021 Umsatzrückgänge im Print damit auffangen. Wahrscheinlich 2020 oder spätestens 2021 werde das Unternehmen das erste Mal mehr Umsätze im Digitalen generieren, "als wir im Print verlieren", sagte der Vorsitzende der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe, Thomas Düffert, am Freitag in Hannover. Er betonte auch, dass Madsack ein journalistisches Haus bleiben werde.

Der Gesamtumsatz 2019 lag nach Unternehmensangaben bei mehr als 700 Millionen Euro. Bis Ende 2023 will die Mediengruppe rund 271 000 Digitalabos bei ihren Regionaltiteln verkauft haben. Das Plusmodell startete im Sommer 2019. Das System funktioniert so: Ausgewählte Inhalte stehen hinter der Paywall, in der ersten Stunde ab ihres Erscheinens sind sie aber noch frei auf den Webseiten verfügbar. Erst danach greift die Bezahlschranke. Derzeit liege die Zahl der Abos bei 21 000, rechnet man die Digitalpakete mit E-Paper hinzu seien es insgesamt knapp 53 000, sagte Düffert. Unabhängig von der Paywall gibt es auf den Webseiten auch frei zugängliche Inhalte.

Seit wenigen Tagen arbeitet die Redaktion des zu Madsack gehörenden RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in einem neuen Newsroom in Hannover. Sie beliefert die Zeitungen der Gruppe (15 Titel, darunter "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und "Märkische Allgemeine"), aber auch viele andere Zeitungskunden mit überregionalen Inhalten - es sind insgesamt mehr als 60 Partner. Mehr als 180 Journalisten, Marketing- und Digitalmitarbeiter arbeiten in dem Newsroom. RND existiert seit Ende 2013./rin/DP/stw

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX knickt zum Start ein -- Nikkei tiefrot -- Bayer mit Gewinnsprung -- Zalando verdoppelt Nettogewinn und erreicht Ziele -- Dürr, AIXTRON, Microsoft, Commerzbank im Fokus

Adyen steigert Gewinn um über ein Drittel. ifo-Beschäftigungsbarometer mit größtem Rückgang seit Dezember 2008. Beiersdorf investiert Millionen in Werksneubau. Standard Chartered: Gewinn gesteigert. Trump warnt vor Coronavirus-Panik: Risiko für Amerikaner "sehr gering". alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750