finanzen.net
26.06.2019 06:42
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Aktienmärkte im Stillhaltemodus - Tokio etwas leichter

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Zurückhaltung vor dem G20-Gipfel am Wochenende und etwas zurückgeholte US-Zinssenkungsfantasien prägen zur Wochenmitte den Handel in Ostasien und Australien. Teilnehmer sprechen von einem insgesamt ruhigen Handelsverlauf. Etwas deutlichere Abgaben verzeichnet Tokio, während die anderen Börsen um die Vortageskurse tendieren. Von der Wall Street kamen etwas schwächere Vorgaben. Die wichtigsten US-Indizes gaben um bis zu 1,5 Prozent nach.

Auslöser waren Aussagen von US-Notenbank-Präsident Jerome Powell, nach dessen Worten Zinssenkungen zwar möglich, aber keine ausgemachte Sache seien. Powell sagte laut einem vorab verbreiteten Redetext, die FOMC-Mitglieder seien der Ansicht, dass es mehr Gründe als zuvor für eine etwas wachstumsfreundlichere Geldpolitik gebe. "Ihnen ist aber auch klar, dass Geldpolitik auf einzelne Datenpunkte oder kurzfristige Stimmungsschwankungen nicht überreagieren sollte. Das zu tun, würde die Unsicherheit noch vergrößern", sagte Powell. Die Fed hatte ihren Leitzins in der vergangenen Woche bei 2,25 bis 2,50 Prozent belassen. Zugleich rechneten aber acht von 17 FOMC-Mitgliedern für dieses Jahr mit mindestens einer Zinssenkung. Das nächste FOMC-Meeting findet am 30. und 31. Juli statt. Fed-Funds-Futures preisen eine Zinssenkung um 25 Basispunkte bei dieser Sitzung zu 100 Prozent ein.

Für Unsicherheit in Asien sorgt weiterhin der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Gegenpart Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels wird daher mit Spannung erwartet. Mit einer schnellen Lösung der seit Mai festgefahrenen Handelsgespräche rechnen jedoch die wenigstens, heißt es von Marktbeobachtern.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge will die US-Regierung keine Zugeständnisse bei den US-Importzöllen machen, um Peking wieder an den Verhandlungstisch zu bringen. Die Hoffnungen auf einen Durchbruch in den Verhandlungen an diesem Wochenende seien eher gering, so Reuters unter Berufung auf hochrangige US-Regierungsbeamte. Das beste Szenario wäre die Handelsgespräche wieder in Gang zu bringen, um die globalen Finanzmärkte zu beruhigen.

Für Unruhe sorgen zudem die anhaltenden geopolitischen Spannungen zwischen den USA und dem Iran. US-Präsident Donald Trump hat erneut Teheran mit "Auslöschung" gedroht. Erst zu Wochenanfang hatte Trump weitere Sanktionen gegen den Iran verhängt, die unter anderem den geistigen Führer des Landes, Ayatollah Ali Chamenei, treffen sollen.

Tokio mit Abgaben - Goldpreis gibt nach

In Tokio gibt der Nikkei-225 um 0,7 Prozent auf 21.055 Punkte nach und dies obwohl der Yen sich gegenüber dem Dollar deutlich schwächer zeigt, wodurch sich japanische Exportwaren auf den Weltmärkten verbilligen. Der Dollar kostet aktuell 107,44 Yen. Am Vortag zur gleichen Zeit ging er noch für 106,96 Yen um. Auf dem chinesischen Festland gibt der Schanghai-Composite 0,2 Prozent nach, Hongkong liegt hingegen auf Vortagesniveau. Auch in Sydney zeigt sich der S&P/ASX 200 wenig verändert.

Deutlich zurückgekommen gegenüber dem Vortag ist der Goldpreis, was auch auf den stärkeren Dollar zurückzuführen ist. Die Feinunze kostet derzeit rund 1.407 Dollar. Am Vortag war der Goldpreis aufgrund der vielfältigen Unsicherheiten an den Märkten auf ein Sechsjahreshoch bei 1.439 Dollar gestiegen.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 6.651,60 -0,10% +17,80% 08:00

Nikkei-225 (Tokio) 21.055,20 -0,65% +5,20% 08:00

Kospi (Seoul) 2.122,13 +0,02% +3,97% 08:00

Schanghai-Comp. 2.975,09 -0,23% +19,29% 09:00

Hang-Seng (Hongk.) 28.198,68 +0,05% +10,21% 10:00

Straits-Times (Sing.) 3.294,51 -0,30% +7,91% 11:00

KLCI (Malaysia) 1.673,54 -0,18% -0,85% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Di, 10:08 % YTD

EUR/USD 1,1356 -0,1% 1,1368 1,1386 -0,9%

EUR/JPY 122,01 +0,2% 121,80 121,82 -3,0%

EUR/GBP 0,8955 -0,0% 0,8959 0,8926 -0,5%

GBP/USD 1,2681 -0,1% 1,2689 1,2760 -0,5%

USD/JPY 107,44 +0,3% 107,14 106,99 -2,1%

USD/KRW 1158,71 +0,2% 1156,20 1155,56 +4,0%

USD/CNY 6,8900 +0,1% 6,8798 6,8794 +0,2%

USD/CNH 6,8897 +0,1% 6,8859 6,8793 +0,3%

USD/HKD 7,8088 -0,0% 7,8108 7,8066 -0,3%

AUD/USD 0,6967 +0,1% 0,6959 0,6968 -1,1%

NZD/USD 0,6659 +0,3% 0,6636 0,6649 -0,8%

Bitcoin

BTC/USD 12.166,75 +5,3% 11.551,50 11.330,00 +227,1%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,03 57,83 +2,1% 1,20 +24,0%

Brent/ICE 66,11 65,05 +1,6% 1,06 +19,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.407,46 1.423,25 -1,1% -15,79 +9,7%

Silber (Spot) 15,23 15,38 -1,0% -0,15 -1,7%

Platin (Spot) 807,69 810,50 -0,3% -2,81 +1,4%

Kupfer-Future 2,72 2,74 -0,4% -0,01 +3,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 26, 2019 00:43 ET (04:43 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Infineon AG623100
SAP SE716460
Newmont Mining Corp. (NMC)853823
BayerBAY001
BMW AG519000