finanzen.net
14.01.2020 09:55
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Aufschläge überwiegen - nur China-Börsen leichter

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Die Börsen in Asien und Australien haben sich auch am Dienstag auf Richtungssuche begeben - es überwogen allerdings im späten Geschäft die Aufschläge. Zwar sorgte die am Mittwoch anstehende Unterzeichnung eines ersten Teilhandelsabkommens zwischen China und den USA unverändert für eine optimistische Grundhaltung. Verstärkt wurde der Optimismus davon, dass die USA den Vorwurf der Währungsmanipulation gegen fallen gelassen hatten. Laut US-Finanzministerium wird China in dem avisierten Handelsvertrag durchsetzbare Zusagen machen, von einer Währungsabwertung abzusehen und den Wechselkurs des Renminbi nicht zu Wettbewerbszwecken zu nutzen.

Händlern verwiesen mit Blick auf die uneinheitliche Kursentwicklung in Asien darauf, dass sehr viel Positives in Sachen Beilegung des Handelskonflikts bereits eingepreist sei. Zudem sei über die konkreten Abmachungen des Abkommens weiterhin nicht viel bekannt.

In Tokio stieg der Nikkei-225 mit einem auf ein Achtmonatstief gefallenen Yen um 0,7 Prozent auf 24.025 Punkte - angeführt von den Sektoren Elektronik und Stahl: Sony zogen um 2,6 und Nippon Steel um 2,3 Prozent an. Mit der Entspannung im Nahen Osten und im Handelskonflikt verlor der Yen als vermeintlich sicherer Hafen in unsicheren Zeiten an Attraktivität. Der US-Dollar stieg auf 110,09 Yen nach Wechselkursen um 109,50 im Vortagestief. Das stützte die Kurse am Aktienmarkt zusätzlich.

In Seoul anhaltender Aufschwung

Der Kospi in Südkorea zeigte sich etwas fester. Angeführt vom Banken- und Einzelhandelssektor legte der Leitindex nun schon den vierten Tag in Folge zu. Die Entspannung im Handelskonflikt zwischen China und den USA stütze den exportabhängigen Markt, hieß es. Nach neuen Rekordhochs bei Samsung Electronics und SK Hynix setzten hier Gewinnmitnahmen ein, beide Titel gingen unverändert aus dem Handel.

In China lagen die Leitindizes in Hongkong (minus 0,2 Prozent) und Schanghai (minus 0,3 Prozent) trotz der guten Nachrichten aus Amerika dagegen im Minus. Shenzhen büßte 0,2 Prozent und das Startup-Segment ChiNext 0,7 Prozent ein. Etwas bremsend könnte der Renminbi gewirkt haben. Er zog mit der US-Ankündigung zur chinesischen Währung weiter an. Die Kurse hatten vor allem in Hongkong zunächst noch positiv reagiert. Besser als erwartet ausgefallene Importe und Exporte im Dezember beflügelten nicht. Bezogen auf das Gesamtjahr verzeichnete China 2019 allerdings das langsamste Exportwachstum seit drei Jahren, Folge auch der Handelsspannungen mit den USA.

Sydney auf Rekordhoch

In Taipeh schloss der Taiex dagegen freundlich und auf dem höchsten Stand seit Anfang Februar. In Australien beendete der S&P/ASX-200 mit einem Aufschlag von 0,9 Prozent den Handel. Der australische Leitindex ging damit zum zweiten Mal in drei Sitzungen auf Rekordhöhe aus dem Handel. Überraschenderweise stieg das Verbrauchervertrauen in der vergangenen Woche trotz der verheerenden Buschbrände. Mit einem neuen Vertrag kletterte der Titel des Zahlungsabwicklers EML um 7,2 Prozent.

Eine Auflösung der Auto-Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi steht laut Nissan nicht zur Debatte. Die Allianz sei die Quelle der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, teilte der japanische Autobauer mit. Die Financial Times hatte zuvor berichtet, dass hochrangige Manager Notfallpläne für eine mögliche Trennung durchspielten. Die Aktien reagiert jedoch kaum: Nissan verloren knapp 3 Prozent, Mitsubishi Motor gewannen 0,2 Prozent.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 6.962,20 +0,85% +4,16% 06:00

Nikkei-225 (Tokio) 24.025,17 +0,73% +0,82% 07:00

Kospi (Seoul) 2.238,88 +0,43% +0,43% 07:00

Schanghai-Comp. 3.106,82 -0,28% +1,86% 08:00

Hang-Seng (Hongk.) 28.831,91 -0,24% +2,58% 09:00

Taiex (Taiwan) 12.179,81 +0,55% +1,52% 06:30

Straits-Times (Sing.) 3.263,29 +0,38% +0,88% 10:00

KLCI (Malaysia) 1.575,92 -0,56% -0,25% 10:00

BSE (Mumbai) 41.866,36 +0,02% +1,36% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mo, 9:55h % YTD

EUR/USD 1,1140 +0,0% 1,1136 1,1129 -0,7%

EUR/JPY 122,45 +0,0% 122,42 122,05 +0,4%

EUR/GBP 0,8589 +0,2% 0,8573 0,8559 +1,5%

GBP/USD 1,2966 -0,2% 1,2993 1,3003 -2,2%

USD/JPY 109,93 -0,0% 109,93 109,68 +1,1%

USD/KRW 1158,94 +0,3% 1154,94 1155,89 +0,3%

USD/CNY 6,8846 -0,1% 6,8938 6,8914 -1,1%

USD/CNH 6,8863 +0,1% 6,8819 6,8910 -1,1%

USD/HKD 7,7740 +0,0% 7,7720 7,7722 -0,2%

AUD/USD 0,6897 -0,1% 0,6901 0,6910 -1,6%

NZD/USD 0,6625 -0,1% 0,6629 0,6632 -1,6%

Bitcoin

BTC/USD 8.526,00 +5,1% 8.112,76 8.098,01 +18,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,02 58,08 -0,1% -0,06 -5,0%

Brent/ICE 64,22 64,20 +0,0% 0,02 -2,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.545,15 1.548,10 -0,2% -2,96 +1,8%

Silber (Spot) 17,76 18,00 -1,3% -0,24 -0,5%

Platin (Spot) 969,45 975,65 -0,6% -6,20 +0,5%

Kupfer-Future 2,86 2,86 -0,2% -0,01 +2,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/smh

(END) Dow Jones Newswires

January 14, 2020 03:56 ET (08:56 GMT)

Nachrichten zu Sony Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sony Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
13.04.2012Sony buySarasin Research
11.04.2012Sony buySarasin Research
03.02.2012Sony buySarasin Research
15.09.2011Sony outperformMacquarie Research
01.09.2011Sony buyCitigroup Corp.
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
23.11.2011Sony verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
02.03.2009Sony underperformCredit Suisse Group
26.01.2009Sony meidenFrankfurter Tagesdienst
16.12.2008Sony DowngradeCredit Suisse Group
15.12.2008Sony meidenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sony Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11
E.ON SEENAG99