finanzen.net
11.07.2019 09:40
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Mit Zinsfantasie kehrt Kauflaune zurück

Von Steffen Gosenheimer

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Die Börsen in Ostasien haben sich am Donnerstag den positiven Vorgaben der Wall Street angeschlossen und zugelegt. Dort wie hier sorgte die zurückgekehrte Zinssenkungsfantasie für Kauflaune, nachdem US-Notenbankchef Jerome Powell die Tür für eine Zinssenkung am 31. Juli weit geöffnet hatte.

Bei seiner halbjährlichen Anhörung vor dem US-Kongress hatte Powell diverse Risiken für die US-Konjunktur betont und zudem überraschend klar gesagt, dass die Kerninflation wohl noch länger unter dem avisierten Zielwert von 2 Prozent zu bleiben scheine. In die gleiche Kerbe schlägt das am Vorabend nach dem Powell-Auftritt veröffentlichte Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung.

Am Zinsterminmarkt liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung wieder bei 100 Prozent, nachdem sie kurzzeitig minimal darunter gelegen hatte nach zuletzt starken US-Arbeitsmarktdaten. Zugleich ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass am 31. Juli sogar ein großer Zinsschritt um 50 Basispunkte erfolgen könnte.

Dollar fällt weiter

Der Dollar war angesichts dieser Entwicklung auf breiter Front auch am Tag danach noch weiter auf dem Weg nach unten. Er wurde zuletzt unter anderem mit 108,00 Yen bezahlt, verglichen mit 108,90 zur gleichen Vortageszeit.

Das bremste zwar etwas den Kursanstieg in Tokio, dennoch legte der Nikkei-225 um 0,5 Prozent zu auf 21.643 Punkte. In Sydney stieg das Marktbarometer in ähnlicher Größenordnung, kräftiger nach oben ging es in Hongkong und Seoul. Lokale Anleger hätten nichts lieber als niedrigere US-Zinsen und einen schwächeren Dollar, kommentierte Marktexperte Stephen Innes von Vanguard Markets.

Die Ölpreise setzten ihre Aufwärtsbewegung fort, die nach den Powell-Äußerungen eingesetzt hatte. Brentöl verteuerte sich in Asien um weitere 0,5 Prozent auf 67,37 Dollar. Während die Sorgen über die globale Konjunkturentwicklung eher bremsend wirken, macht der schwächere Dollar Öl für Käufer aus dem Nichtdollarraum billiger. Außerdem sorgen zuletzt gesunkene US-Vorräte, sturmverursachte Störungen der Ölförderung im Golf von Mexiko und die Spannungen der USA mit dem Iran für Auftrieb.

Ähnlich sah es beim Gold aus. Auch dort stieg der Preis im asiatisch dominierten Geschäft weiter. Die Feinunze kostete zuletzt 1.422 Dollar, 3 mehr als im späten US-Geschäft. Die Aussicht auf niedrigere Zinsen macht das Edelmetall, das keine Zinsen abwirft, als Anlage interessanter, ebenso der nachgebende Dollar.

Immobilienaktien potenzielle Zinsprofiteure

Gesucht waren unter anderem Öl- und Rohstoffaktien. In Hongkong lagen CNOOC im dortigen Späthandel 2,3 Prozent im Plus, in Tokio kletterten Inpex um 2,2 und in Sydney Santos um 1,1 Prozent. Die Aktie des Goldschürfers Newcrest legte um über 2 Prozent zu, die Rohstoffschwergewichte Rio Tinto und BHP gewannen bis zu 1,1 Prozent.

In Tokio gehörten Aktien aus dem Immobiliensektor zu den Tagesfavoriten. Die Aussicht auf niedriger Zinsen sei insbesondere für diese Branche günstig, hieß es. Eher gemieden wurden dagegen Aktien aus dem Bankensektor, weil das Niedrigzinsumfeld eher ungünstig für das traditionelle Bankengechäft ist. In Sydney hinkten Immobilienaktien dagegen mit einem kleinen Minus hinterher, gebremst von einem Rückgang der Hauskredite im Mai.

Nintendo verteuerten sich um gut 4 Prozent, nachdem der Spielekonsolenhersteller eine vergünstigte Sonderversion seiner Konsole Switch angekündigt und außerdem technische Neuerungen für das Standardmodell in Aussicht gestellt hatte.

In Seoul legten SK Hynix um 3,6 Prozent weiter zu. Marktteilnehmer begründeten dies zum einen mit der Aussicht auf eine wieder anziehende Nachfrage nach Speicherchips und zum anderen mit der nur geringen Wahrscheinlichkeit, dass Japan seine jüngst eingeführten Exportbeschränkungen für Materialien für Technologieprodukte verlängern wird. Samsung Electronics verteuerten sich um 1,4 Prozent.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 6.716,10 +0,39% +18,94% 08:00

Nikkei-225 (Tokio) 21.643,53 +0,51% +8,14% 08:00

Kospi (Seoul) 2.080,58 +1,06% +1,94% 08:00

Schanghai-Comp. 2.917,75 +0,08% +17,00% 09:00

Hang-Seng (Hongk.) 28.420,55 +0,77% +9,13% 10:00

Taiex (Taiwan) 10.843,42 +0,42% +11,47% 07:30

Straits-Times (Sing.) 3.359,98 +0,59% +8,85% 11:00

KLCI (Malaysia) 1.675,91 -0,18% -0,69% 11:00

BSE (Mumbai) 38.746,85 +0,49% +6,87% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mi, 9:28 % YTD

EUR/USD 1,1269 +0,1% 1,1254 1,1215 -1,7%

EUR/JPY 121,80 -0,2% 122,01 122,18 -3,1%

EUR/GBP 0,8994 -0,1% 0,9000 0,9004 -0,1%

GBP/USD 1,2530 +0,2% 1,2505 1,2456 -1,7%

USD/JPY 108,09 -0,3% 108,41 108,94 -1,5%

USD/KRW 1174,39 -0,1% 1175,66 1181,44 +5,4%

USD/CNY 6,8674 -0,1% 6,8729 6,8853 -0,2%

USD/CNH 6,8718 -0,0% 6,8730 6,8900 +0,0%

USD/HKD 7,8170 -0,0% 7,8183 7,8131 -0,2%

AUD/USD 0,6972 +0,1% 0,6962 0,6920 -1,0%

NZD/USD 0,6666 +0,3% 0,6649 0,6602 -0,7%

Bitcoin

BTC/USD 11.489,25 -3,7% 11.928,25 12.872,75 +208,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 60,77 60,43 +0,4% 0,24 +27,5%

Brent/ICE 67,29 67,01 +0,4% 0,28 +21,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.421,38 1.418,90 +0,2% +2,48 +10,8%

Silber (Spot) 15,26 15,25 +0,1% +0,01 -1,5%

Platin (Spot) 828,00 827,00 +0,1% +1,00 +4,0%

Kupfer-Future 2,68 2,70 -0,4% -0,01 +1,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/flf

(END) Dow Jones Newswires

July 11, 2019 03:41 ET (07:41 GMT)

Nachrichten zu BHP Group plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BHP Group plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.03.2019BHP Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.03.2019BHP Group buyUBS AG
12.02.2019BHP Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.11.2018BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.08.2018BHP Billiton kaufenCitigroup Corp.
27.03.2019BHP Group buyUBS AG
14.08.2018BHP Billiton kaufenCitigroup Corp.
18.07.2018BHP Billiton buyUBS AG
18.07.2018BHP Billiton buyGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2018BHP Billiton overweightBarclays Capital
12.02.2019BHP Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.11.2018BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.07.2018BHP Billiton HoldHSBC
30.07.2018BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2018BHP Billiton HoldS&P Capital IQ
29.03.2019BHP Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2017BHP Billiton SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BHP Group plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11