finanzen.net
09.11.2018 09:49
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Negative US-Vorgaben und Ölpreisrückgang belasten

DRUCKEN

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Die asiatischen Aktienmärkte haben zum Ende der Woche Abgaben verbucht. Marktteilnehmer begründeten dies mit den andauernden Konjunktursorgen sowie dem schwelenden Handelskonflikt. "Obwohl die US-Zwischenwahlen vorbei sind, bleibt die Sorge, dass sich der Handelskrieg zwischen den USA und China langfristig fortsetzen wird", so Norihiro Fujito von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley.

Zudem stand der Handel in Asien unter dem Eindruck der US-Notenbanksitzung am Donnerstag. Die Federal Reserve hatte ihren Leitzins konstant gehalten und ein überwiegend positives Bild der Wirtschaft gezeichnet, was darauf hindeutet, dass eine weitere Zinserhöhung bei der nächsten Sitzung im Dezember wahrscheinlich ist. Die US-Börsen gaben daraufhin etwas nach. Diese verhaltenen Vorgaben, besonders von der für Asien wichtigen technologielastigen Nasdaq, dämpften die Stimmung an den ostasiatischen Börsen.

Hongkong mit deutlichen Abgaben - Technologie und Ölwerte unter Druck

Deutlich abwärts ging es an der Börse in Hongkong. Der Hang-Seng-Index verlor 2,4 Prozent. Belastet wurde der Index besonders von Technologiewerten. Das Schwergewicht Tencent gab 4,9 Prozent ab, nachdem die in den USA gehandelten ADR des Unternehmens schwach notiert hatten. Abgaben verzeichnen auch AAC und Sunny Optical. Die beiden Smartphone-Komponentenhersteller büßten 1,5 bzw. 1,6 Prozent ein. Aufgrund des niedrigen Ölpreises standen in der ganzen Region Ölwerte und Druck. In Hongkong verbilligten sich CNOOC um 4,4 Prozent, Petrochina lagen mit 2,5 Prozent im Minus.

Im chinesischen Kernland verlor der Schanghai-Composite 1,4 Prozent. Unter Abgabedruck standen Bankenwerte, nachdem Medienberichten zufolge aus Peking die Vorgabe gekommen war, dass mindestens ein Drittel der Kredite an private Unternehmen vergeben werden müssen. Die Ankündigung hatte bei Marktteilnehmern Bedenken hinsichtlich der Qualität der von Banken vergebenen Kredite aufkommen lassen. Industrial & Commercial Bank of China gaben 3,3 Prozent nach. Für die Agricultural Bank of China ging es um 3,7 Prozent nach unten.

Die Inflation in China hatte im Oktober etwas über den Erwartungen gelegen. Der Verbraucherpreisindex stieg um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die Nationale Statistikbehörde mitteilte. Im September hatte die Teuerung ebenfalls auf diesem Niveau gelegen. Vom Wall Street Journal befragte Ökonomen hatten für Oktober mit einem Plus von 2,4 Prozent gerechnet. Der Erzeugerpreisindex legte im Oktober wie von Volkswirten erwartet um 3,3 Prozent zu nach 3,6 Prozent im Vormonat. An den Börsen setzten die Daten allerdings keine Akzente.

In Tokio gab der Nikkei-Index 1,1 Prozent auf 22.250 Punkte ab. Der japanische Ölsektor gab unter dem Eindruck der Öl-Preisentwicklung 5,4 Prozent nach, Minenwerte verloren 3,9 Prozent. Unter Druck standen zudem Technologiewerte. Nikon verloren 9,4 Prozent, Fanuc gaben 5 Prozent nach und Nintendo notierten 2,8 Prozent leichter. Zur Begründung verwiesen Marktteilnehmer auf das allgemein negative Sektorsentiment.

In Sydney schloss der S&P/ASX 200 mit 0,1 Prozent im Minus. Abwärts ging es auch hier bei Ölwerten. Santos verloren 1,1 Prozent. Oil Search und Woodside gaben 1,4 bzw. 1,3 Prozent ab. Unter den Einzelwerten fielen Lendlease um 18 Prozent, nachdem das Unternehmen Rückstellungen in Höhe von 350 Millionen australischen Dollar angekündigt hatte. Diese seien unter anderem wegen Problemen in der Ingenieurbausparte des Unternehmens notwendig. Für die Analysten von Goldman Sachs kam diese Nachricht "wirklich überraschend", jedoch habe dieses Risiko immer bestanden.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 5.921,80 -0,11% -2,36% 06:00

Nikkei-225 (Tokio) 22.250,25 -1,05% -2,26% 07:00

Kospi (Seoul) 2.086,09 -0,31% -15,46% 07:00

Schanghai-Comp. 2.598,87 -1,39% -21,44% 08:00

Hang-Seng (Hongk.) 25.594,80 -2,39% -12,38% 09:00

Taiex (Taiwan) 9.830,01 -1,16% -7,64% 06:30

Straits-Times (Sing.) 3.072,64 -0,67% -9,10% 10:00

KLCI (Malaysia) 1.707,96 -0,78% -4,20% 10:00

BSE (Mumbai) 35.257,64 +0,06% +4,27% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Do, 09:13 % YTD

EUR/USD 1,1334 -0,3% 1,1364 1,1437 -5,7%

EUR/JPY 128,99 -0,5% 129,60 130,02 -4,6%

EUR/GBP 0,8710 +0,1% 0,8698 0,8706 -2,0%

GBP/USD 1,3012 -0,4% 1,3064 1,3137 -3,8%

USD/JPY 113,83 -0,2% 114,05 113,68 +1,1%

USD/KRW 1129,59 +0,8% 1120,92 1114,35 +5,8%

USD/CNY 6,9476 +0,2% 6,9345 6,9288 +6,8%

USD/CNH 6,9456 +0,1% 6,9399 6,9249 +6,6%

USD/HKD 7,8272 +0,0% 7,8268 7,8293 +0,2%

AUD/USD 0,7242 -0,2% 0,7256 0,7293 -7,4%

NZD/USD 0,6739 -0,2% 0,6754 0,6790 -5,1%

Bitcoin

BTC/USD 6.442,89 -0,3% 6.463,74 6.492,65 -52,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 60,15 60,67 -0,9% -0,52 +3,6%

Brent/ICE 70,21 70,65 -0,6% -0,44 +11,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.221,33 1.223,75 -0,2% -2,42 -6,3%

Silber (Spot) 14,38 14,45 -0,5% -0,07 -15,1%

Platin (Spot) 862,45 866,00 -0,4% -3,55 -7,2%

Kupfer-Future 2,69 2,74 -1,6% -0,04 -19,7%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/cln

(END) Dow Jones Newswires

November 09, 2018 03:50 ET (08:50 GMT)

Nachrichten zu Tencent Holdings Ltd

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tencent Holdings Ltd

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2012Tencent reduceNomura
02.12.2011Tencent reduceNomura
11.11.2011Tencent underperformMacquarie Research
10.11.2011Tencent kaufenDer Aktionär
18.10.2011Tencent buyNomura
10.11.2011Tencent kaufenDer Aktionär
18.10.2011Tencent buyNomura
14.07.2011Tencent kaufenAsia Investor
21.06.2011Tencent kaufenAsia Investor
10.02.2011Tencent kaufenDer Aktionär

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
19.01.2012Tencent reduceNomura
02.12.2011Tencent reduceNomura
11.11.2011Tencent underperformMacquarie Research
12.08.2011Tencent underperformMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tencent Holdings Ltd nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T