finanzen.net
25.03.2019 09:57
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Nikkei-Index stürzt um 3% ab - Hongkong verliert 2%

DRUCKEN

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Stärker werdende Sorgen vor einer Eintrübung der globalen Konjunktur haben zu Beginn der Woche an den Aktienmärkten in Ostasien und Australien für teils deutliche Verluste gesorgt. Damit folgten die Börsen den negativen Vorgaben aus den USA und Europa, wo es zum Wochenausklang bereits kräftig nach unten gegangen war nach sehr schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone und schwachen Einkaufsmamangerindizes aus den USA.

"Die Lage der Weltwirtschaft ist eindeutig zu einem Thema geworden und sorgt für deutlichen Gegenwind", sagte Tim Anderson von TJM Investments und verwies auf wachsende Sorgen insbesondere in Europa und China.

Daneben schwelt das Brexit-Chaos als Unsicherheitsfaktor im Hintergrund weiter, ebenso die Verhandlungen zur Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China. Hier werden die Gespräche in der laufenden Woche fortgesetzt. Eine hochrangige US-Delegation kommt dazu nach China.

Das größte Minus verzeichnete die Börse in Tokio, wo es für den Nikkei-225 um 3,0 Prozent auf 20.977 Punkte nach unten ging. Ihn belastete zusätzlich der starke Yen, der von Investoren als "sicherer Hafen" am Freitag stark gesucht war und seien Gewinne weitgehend behauptete. Der Dollar kostete zuletzt 110,09 Yen, nach rund 110,80 Dollar am Freitag zur gleichen Tageszeit. Zwischenzeitlich war er mit 109,71 Dollar so teuer wie zuletzt Anfang Februar.

In China verlor der Schanghai-Composite 2,0 Prozent auf 3.043 Punkte, der Hang-Seng-Index in Hongkong ebenfalls. In Seoul ging es für den Kospi um 1,9 Prozent abwärts - das größte Tagesminus seit fünf Monaten. Hier drückten vor allem Abgaben der schwergewichteten Technologiewerte Samsung Electronics und Hynix, die um 2,1 bzw. 4,2 Prozent nachgaben.

Der S&P/ASX 200 in Sydney markierte mit einem Abschlag von 1,1 Prozent den kräftigsten Tagesverlust seit Anfang Januar. Der Energiesektor verlor 3,4 Prozent, gedrückt von zuletzt im Zuge der Konjunktursorgen stark gesunkenen Ölpreisen. Auch die Rohstoffwerte gaben nach. Hier fielen BHP um 1,3 und Rio Tinto um 1,1 Prozent.

Bankenwerte unter Druck - Anleiherenditen im Sinkflug

Bankenwerte litten zusätzlich darunter, dass an den Anleihemärkten die Renditen wegen der gestiegenen Nachfrage nach den als vermeintlich sicher geltenden Festverzinslichen fielen. Die Rendite zehnjähriger japanischer Anleihen rutschte erstmals seit September 2016 wieder in den negativen Bereich auf zuletzt minus 0,09 Prozent. Am Freitag war die Rendite von US-Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf den tiefsten Stand seit 15 Monaten gesunken und die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen lag erstmals seit Oktober 2016 wieder in negativem Terrain.

Unter den Einzelwerten verloren Mitsubishi UFJ Financial 2,9 Prozent und Sumitomo Mitsui Financial 2,5 Prozent. Das größte Minus wiesen die Papiere der Aozora Bank auf, für die es um 7,9 Prozent abwärts ging. In Sydney verloren ANZ 2,2 und Westpac 1,5 Prozent, in Hongkong Bank of China 1,9 und ICBC 2,3 Prozent.

Goldpreis legt weiter zu - Ölpreise bleiben unter Druck

Ebenfalls als vermeintlich sicherer Hafen gesucht blieb Gold. Der Preis für die Feinunze kletterte um 0,3 Prozent auf 1.317 Dollar. Das zinslose Edelmetall profitierte vom sinkenden Zinsniveau. Aber auch die Entwicklungen rund um den Brexit im Wochenverlauf, könnten den Goldpreis weiter stützen, hieß es.

Für die Ölpreise ging es mit den zunehmenden Konjunkturunsicherheiten und damit steigenden Sorgen in Bezug auf die Ölnachfrage weiter nach unten. Der Preis für ein Barrel der Sorte Brent fiel um 0,5 Prozent auf 66,71 Dollar.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 6.126,20 -1,11% +8,50% 06:00

Nikkei-225 (Tokio) 20.977,11 -3,01% +4,81% 07:00

Kospi (Seoul) 2.144,86 -1,92% +5,09% 07:00

Schanghai-Comp. 3.043,03 -1,97% +22,02% 08:00

Hang-Seng (Hongk.) 28.507,08 -2,08% +12,64% 09:00

Taiex (Taiwan) 10.479,48 -1,50% +7,73% 06:30

Straits-Times (Sing.) 3.171,73 -1,26% +4,67% 10:00

KLCI (Malaysia) 1.649,91 -1,01% -1,41% 10:00

BSE (Mumbai) 37.768,93 -1,04% +4,18% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Fr, 9.30 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1296 +0,0% 1,1296 1,1347 -1,5%

EUR/JPY 124,39 +0,1% 124,25 125,98 -1,1%

EUR/GBP 0,8567 +0,2% 0,8550 0,8656 -4,8%

GBP/USD 1,3188 -0,2% 1,3210 1,3120 +3,5%

USD/JPY 110,09 +0,1% 110,00 110,79 +0,4%

USD/KRW 1134,75 -0,1% 1136,11 1133,65 +1,8%

USD/CNY 6,7132 -0,1% 6,7182 6,7059 -2,4%

USD/CNH 6,7188 -0,1% 6,7243 6,7105 -2,2%

USD/HKD 7,8479 +0,0% 7,8479 7,8468 +0,2%

AUD/USD 0,7088 +0,2% 0,7077 0,7103 +0,6%

NZD/USD 0,6880 +0,1% 0,6874 0,6882 +2,5%

Bitcoin

BTC/USD 3.966,00 +0,1% 3.963,62 3.978,15 +6,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,71 59,04 -0,6% -0,33 +26,2%

Brent/ICE 66,71 67,03 -0,5% -0,32 +22,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.316,71 1.312,77 +0,3% +3,94 +2,7%

Silber (Spot) 15,50 15,42 +0,5% +0,08 +0,0%

Platin (Spot) 850,91 847,84 +0,4% +3,07 +6,8%

Kupfer-Future 2,84 2,84 -0,0% -0,00 +7,6%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros/gos

(END) Dow Jones Newswires

March 25, 2019 04:58 ET (08:58 GMT)

Nachrichten zu BHP Group plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BHP Group plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.03.2019BHP Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.03.2019BHP Group buyUBS AG
12.02.2019BHP Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.11.2018BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.08.2018BHP Billiton kaufenCitigroup Corp.
27.03.2019BHP Group buyUBS AG
14.08.2018BHP Billiton kaufenCitigroup Corp.
18.07.2018BHP Billiton buyUBS AG
18.07.2018BHP Billiton buyGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2018BHP Billiton overweightBarclays Capital
12.02.2019BHP Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.11.2018BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.07.2018BHP Billiton HoldHSBC
30.07.2018BHP Billiton NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2018BHP Billiton HoldS&P Capital IQ
29.03.2019BHP Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2017BHP Billiton SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BHP Group plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
PinterestA2PGMG
BASFBASF11
adidasA1EWWW