30.06.2022 09:21

MÄRKTE ASIEN/Tiefrote Aktienkurse bis auf Festlandchina

Folgen
Werbung

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--In einem negativen Börsenumfeld haben am Donnerstag einzig die Börsen in Festlandchina dem schwachen Trend getrotzt - gestützt von günstig ausgefallenen Konjunkturdaten. Besonders schwache Daten in Japan wurden dagegen als Beleg gewertet, dass die Zentralbanken mit ihren geldpolitischen Straffungen im Kampf gegen die Inflation die Konjunktur abwürgen könnten. In Japan war die Industrieproduktion im Mai auf Monatssicht um 7,2 Prozent eingebrochen, erwartet worden war nur ein moderater Rückgang um 0,3 Prozent.

Zwar zählt gerade die japanische Notenbank nicht zu den Falken unter den Zentralbanken, doch wurden die Daten als Zeichen einer schwächelnden Weltkonjunktur gesehen, weil viele Industrieprodukte exportiert werden. Genährt wurden die Rezessionssorgen auch von schwächeren Wachstumsdaten in den USA. Dies galt umso mehr, weil US-Notenbankgouverneur Jerome Powell noch einmal betont hatte, die Fed werde an ihrem Zinserhöhungskurs festhalten. Diese Aussagen stützten den US-Dollar, der seine Gewinne vom Vortag weitgehend hielt. "Die Rezessionssorgen scheinen zugenommen zu haben und fördern die Nachfrage nach vermeintlich sicheren Häfen", kommentierte Marktanalystin Tina Teng von CMC mit Blick auf die Dollarstärke.

Sanrio trotzen Trend in Tokio

In Tokio gab der Nikkei-225 um 1,5 Prozent auf 26.393 Punkte nach. Die schwache Industrieproduktion wertete Volkswirt Marcel Thieliant von Capital Economics im Hinblick auf die konjunkturelle Erholung in Japan als weitere Enttäuschung. Auf Quartalssicht hielten sich die Börsenverluste aber in Grenzen - Händler verwiesen auf das Festhalten an der lockeren Geldpolitik in Japan. Elektronik- und Automobilwerte waren angesichts steigender Betriebskosten und der trüben Wirtschaftsaussichten nicht gefragt. So verloren Tokyo Electron 4,1 und Nissan Motor 3,8 Prozent. Sanrio steigen um 13,8 Prozent - gestützt von der Schlagzeile, der Eigner der Marke "Hello Kitty" plane eine Lizenzvereinbarung in China mit Alibaba Pictures Group.

Während die Kurse in Hongkong (-1,0%) dem negativen Börsentrend der Region folgten, stieg der Index in Schanghai um 1,3 Prozent. Die Stimmung in der chinesischen Industrie hatte sich im Juni aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex für den verarbeitenden Sektor stieg wieder in den Expansion anzeigenden Bereich, wenngleich er die Prognose knapp verfehlte. Gleiches galt auch für die Dienstleistungsbranche, wo der Anstieg sogar sehr deutlich ausfiel. Der Erholung der Daten stützten Aktien und Renminbi, sagte Marktstratege Mitul Kotecha von TD Securities. Automobilaktien präsentierten sich dagegen weiter schwach. Chongqing Changan Automobile sanken um 4,8, Guangzhou Automobile drehten dagegen 0,4 Prozent ins Plus.

In Südkorea baute der Kospi seine Abschläge auf 1,9 Prozent bis zum Schluss aus. Auf Monatssicht verbuchte der südkoreanische Leitindex einen Einbruch um 13 Prozent. Die Anleger hätten in Seoul mehr auf die Powell-Aussagen und weniger auf die China-Daten geschaut, hieß es zur Tagestendenz. NCsoft brachen nach einem negativen Analystenkommentar von Samsung Securities um 10 Prozent ein. Die Analysten unterstellten dem Spiele-Unternehmen schwache Geschäftszahlen. Die Wettbewerberpapiere von Krafton büßten 7,8 Prozent ein. Die Branchen Spiele, Internet und Technologie führten insgesamt die Liste der Verlierer an.

Der australische Leitindex S&P/ASX-200 gab 2 Prozent ab und verbuchte den dritten Monatsverlust in Folge. Mit einem Minus von 8,9 Prozent stellte der Juni den schwächsten Monat seit März 2020. Auch der Quartalseinbruch von 12 Prozent war der höchste seit März 2020. Alle elf Sektoren schlossen am Donnerstag im Minus. Besonders schwach zeigten sich Versorger-, Rohstoff- und Immobilientitel.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 6.568,10 -2,0% -11,8% 08:00

Nikkei-225 (Tokio) 26.393,04 -1,5% -6,9% 08:00

Kospi (Seoul) 2.332,64 -1,9% -21,7% 08:00

Schanghai-Comp. 3.395,30 +1,0% -6,7% 09:00

Hang-Seng (Hongk.) 21.781,10 -1,0% -6,1% 10:00

Taiex (Taiwan) 14.825,73 -2,7% -18,6% 07:30

Straits-Times (Sing.) 3.114,16 -0,7% +0,3% 11:00

KLCI (Malaysia) 1.455,20 +0,3% -7,4% 11:00

BSE (Mumbai) 53.041,48 +0,0% -9,0% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mi, 9:07 % YTD

EUR/USD 1,0440 -0,0% 1,0442 1,0517 -8,2%

EUR/JPY 142,35 -0,2% 142,60 143,11 +8,8%

EUR/GBP 0,8593 -0,2% 0,8614 0,8620 +2,3%

GBP/USD 1,2151 +0,2% 1,2122 1,2200 -10,2%

USD/JPY 136,33 -0,2% 136,56 136,11 +18,4%

USD/KRW 1.297,72 -0,4% 1.302,51 1.298,74 +9,2%

USD/CNY 6,6973 -0,0% 6,7000 6,7032 +5,4%

USD/CNH 6,6988 -0,1% 6,7059 6,7085 +5,4%

USD/HKD 7,8460 -0,0% 7,8467 7,8468 +0,6%

AUD/USD 0,6883 +0,1% 0,6879 0,6891 -5,2%

NZD/USD 0,6216 -0,1% 0,6221 0,6245 -9,0%

Bitcoin

BTC/USD 19.400,74 -4,3% 20.273,58 19.956,98 -58,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 109,52 109,78 -0,2% -0,26 +51,8%

Brent/ICE 115,62 116,26 -0,6% -0,64 +53,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.816,86 1.817,70 -0,0% -0,85 -0,7%

Silber (Spot) 20,80 20,73 +0,3% +0,07 -10,8%

Platin (Spot) 920,02 920,28 -0,0% -0,26 -5,2%

Kupfer-Future 3,77 3,78 -0,2% -0,01 -15,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/cln

(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2022 03:21 ET (07:21 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Guangzhou Automobile Group Co., Ltd (A)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Guangzhou Automobile Group Co., Ltd (A)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Nissan Motor Co. Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Subventionen
Neue Steuergutschrift für EV in den USA: Tesla und GM als Profiteure?
Das Subventionieren von Elektroautokäufen mit Steuergeldern ist in den USA ein probates Mittel, um den Verkauf von elektrisch betriebenen Fahrzeugen anzukurbeln. Insbesondere der Marktführer konnte davon zuletzt nicht profitieren - doch das könnte sich bald ändern.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nissan Motor Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.07.2012Nissan Motor buyDeutsche Bank Securities
09.12.2011Nissan Motor buyCitigroup Corp.
30.11.2011Nissan Motor haltenAsia Investor
26.10.2011Nissan Motor kaufenAsia Investor
05.10.2011Nissan Motor neutralMacquarie Research
18.07.2012Nissan Motor buyDeutsche Bank Securities
09.12.2011Nissan Motor buyCitigroup Corp.
26.10.2011Nissan Motor kaufenAsia Investor
28.07.2011Nissan Motor outperformMacquarie Research
28.06.2011Nissan Motor buyCitigroup Corp.
30.11.2011Nissan Motor haltenAsia Investor
05.10.2011Nissan Motor neutralMacquarie Research
12.06.2009Nissan Motor equal weightBarclays Capital
13.05.2009Nissan Motor haltenAsia Investor
06.02.2009Nissan Motor holdSociété Générale Group S.A. (SG)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nissan Motor Co. Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln