finanzen.net
01.07.2020 07:27

MÄRKTE ASIEN/Verluste in Tokio und moderate Aufschläge in der Region

Folgen
Werbung

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Nach einem für die meisten Börsen in Asien sehr guten Quartal und der Erholung vom vorangegangenen und coronabedingten Absturz steigen die Handelsplätze der Region am Mittwoch erneut mit Aufschlägen ins dritte Quartal ein. Händler sprechen aber von einer wahrnehmbaren Diskrepanz zwischen dem Marktgeschehen und der wirtschaftlichen Erholung. In diesem Zusammenhang verweisen Marktteilnehmer auf Japan: Dort ist die Stimmung in der Wirtschaft infolge der Coronapandemie im Juni auf den niedrigsten Wert seit elf Jahren gefallen, wie aus dem sogenannten Tankan-Bericht der japanischen Notenbank hervorgeht. Volkswirte hatten auf etwas weniger schwache Daten gesetzt.

Die Börse in Tokio zählt daher zu den ganz wenigen mit Abschlägen. Der Nikkei-225 büßt 0,4 Prozent auf 22.189 Punkte ein - auch belastet von einem steigenden Yen. Denn trotz der schwachen Daten in Japan findet der Yen als Krisenwährung Zulauf, der US-Dollar fällt auf 107,61 Yen nach einem Tageshoch bei 108,17.

In China steigen die Aktienkurse dagegen. Der Schanghai-Composite gewinnt 0,9 Prozent, in Hongkong ruht der Handel wegen eines Feiertages. Der von Caixin Media und ermittelte Einkaufsmanagerindex für den verarbeitenden Sektor kletterte stärker in den expansiven Bereich und erklomm den höchsten Stand seit sechs Monaten. Zuvor hatte bereits der offizielle Einkaufsmanagerindex überzeugt, der eher die zum Teil staatlichen Großbetriebe abbildet.

Der Markt in der Sonderverwaltungszone Hongkong könnte dem des chinesischen Kernlandes hinterherhinken. Denn US-Außenminister Mike Pompeo hat China wegen des nun verabschiedeten Sicherheitsgesetzes für Hongkong mit weiteren Sanktionen gedroht. "Die Vereinigten Staaten werden nicht tatenlos zusehen, während China Hongkong in seinem autoritären Schlund verschluckt", erklärte Pompeo. China steht wegen dem Griff nach Hongkong international in der Kritik. Mit dem Gesetz reagiert Peking auf die monatelangen chinakritischen Proteste der Hongkonger Demokratiebewegung.

In Seoul zeigen sich die Aktienkurse etwas fester. Der Exportrückgang aus Südkorea schwächte sich im Juni ab und stützt das Sentiment. Die Titel des Internetunternehmens Naver klettern um 2,4 Prozent, obwohl die geplante Fusion des eigenen App-Betreibers Line's mit Yahoo Japan wegen der Coronapandemie verschoben wird.

In Sydney steigt der S&P/ASX-200 um 0,6 Prozent. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist im Juni wieder in den expansiven Bereich vorgerückt. Die Baugenehmigungen in Australien sind derweil deutlicher als ohnehin befürchtet im Mai gesunken. Volkswirte setzen aber auf eine Erholung durch die staatlichen Stimuli. Zwar fallen die Immobilienpreise weiter, Analysten sehen den Preisverfall aber nicht mehr so dramatisch wie ursprünglich befürchtet. Allerdings gibt es auch Stimmen, die trotz niedriger Zinsen vor einem weiteren Absturz der Immobilienpreise warnen.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 5.931,90 +0,58% -11,25% 08:00

Nikkei-225 (Tokio) 22.189,22 -0,44% -5,78% 08:00

Kospi (Seoul) 2.115,36 +0,33% -3,75% 08:00

Schanghai-Comp. 3.011,77 +0,91% -1,26% 09:00

Hang-Seng (Hongk.) Feiertag

Straits-Times (Sing.) 2.614,76 +0,96% -19,64% 11:00

KLCI (Malaysia) 1.507,48 +0,43% -5,53% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Di, 10:12h % YTD

EUR/USD 1,1220 -0,1% 1,1232 1,1219 +0,0%

EUR/JPY 120,77 -0,4% 121,26 120,84 -0,9%

EUR/GBP 0,9075 +0,2% 0,9059 0,9133 +7,2%

GBP/USD 1,2365 -0,3% 1,2398 1,2288 -6,7%

USD/JPY 107,65 -0,3% 107,96 107,70 -1,0%

USD/KRW 1203,75 +0,4% 1199,45 1202,31 +4,2%

USD/CNY 7,0655 0% 7,0655 7,0707 +1,5%

USD/CNH 7,0693 -0,0% 7,0702 7,0721 +1,5%

USD/HKD 7,7504 -0,0% 7,7504 7,7504 -0,5%

AUD/USD 0,6891 -0,2% 0,6902 0,6854 -1,7%

NZD/USD 0,6443 -0,2% 0,6453 0,6411 -4,3%

Bitcoin

BTC/USD 9.143,76 -0,2% 9.158,26 9.112,51 +26,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 39,71 39,27 +1,1% 0,44 -31,9%

Brent/ICE 0,00 41,15 0% 0,00 -34,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.783,51 1.782,05 +0,1% +1,46 +17,5%

Silber (Spot) 18,23 18,18 +0,3% +0,05 +2,1%

Platin (Spot) 831,40 824,48 +0,8% +6,93 -13,8%

Kupfer-Future 2,74 2,71 +0,8% +0,02 -2,8%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/ros

(END) Dow Jones Newswires

July 01, 2020 01:28 ET (05:28 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747