finanzen.net
17.06.2019 18:16
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Anleger halten sich vor Fed-Entscheidung zurück

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Zurückhaltung hat im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Sitzung der US-Notenbank an den europäischen Aktienmärkten zu Wochenbeginn für eine Seitwärtstendenz gesorgt. Übergeordnet dominierte weiter die Hoffnung auf eine baldige Zinssenkung das Geschehen. Für Juli wird ein solcher Schritt aktuell am Terminmarkt mit einer Wahrscheinlichkeit von 84 Prozent eingepreist. Abwärts ging es mit Aktien von Fluggesellschaften nach einer Gewinnwarnung der Lufthansa.

Der DAX verlor 0,1 Prozent auf 12.086 Punkte, der Euro-Stoxx-50 legte um 0,1 Prozent zu auf 3.383 Punkte. Am Anleihemarkt kamen die Kurse etwas zurück, die Renditen zogen also leicht an - jedoch von zuletzt erreichten Rekordtiefs kommend.

Einen kleinen Dämpfer brachte der Empire State Index, der den größten jemals verzeichneten Rückgang aufwies. Dies stützte etwas den Euro und ließ im Gefolge den DAX vorübergehend etwas stärker nachgeben. Zuvor war ein leicht positiver Impuls vom Hauptverband der Bauindustrie (HDB) gekommen. Er erhöhte seine Wachstumsprognose für das nominale Umsatzplus im Bauhauptgewerbe von 6,0 Prozent auf 8,5 Prozent. Real soll das Plus bei 3 Prozent liegen. "Am Bau stehen also weiterhin alle Ampeln auf Grün. Wir werden auch im laufenden Jahr die Gesamtkonjunktur stützen", sagte HDB-Präsident Peter Hübner. Eine frappierende Neuigkeit ist das allerdings nicht, zumal vor dem Hintergrund des für das Baugewerbe extrem günstigen Zinsniveaus. Der Stoxx-Subindex Bau lag knapp im Minus.

Lufthansa leidet unter hartem Wettbewerb in Europa

Leicht im Plus lag der Banken-Sektor mit 0,1 Prozent, Versicherer stiegen deutlicher um 0,4 Prozent. Sie dürften vom leicht steigenden Zinsniveau profitieren. Deutsche Bank legten sogar um 1,4 Prozent zu. Die Bank will laut Medienberichten das Zins- und Aktiengeschäft außerhalb Europas schließen und problembehaftete Wertpapiere für bis zu 50 Milliarden Euro ausgliedern in einer sogenannten Bad Bank. Damit könnten zunächst einmal die Risiken zumindest transparenter werden, hieß es aus dem Handel. Und auch die Konzentration des Investmentbankings auf Europa sei sinnvoll, ausbauen lasse sich das Geschäft zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Im Sinkflug war der Kurs der Deutschen Lufthansa. Er fiel um 11,6 Prozent auf 15,64 Euro und riss die Kurse der Wettbewerber mit nach unten um bis zu 4,6 Prozent bei Ryanair. Die Fraport-Aktie gab um 1,2 Prozent nach.

Der harte Wettbewerb im Europa-Geschäft verhagelt der Kranich-Linie das Geschäft. Wegen des Preisverfalls wird sie 2019 nur noch eine bereinigte Gewinnmarge von 5,5 bis 6,5 Prozent erreichen. Ende April hatte das Unternehmen noch an der Prognose von 6,5 bis 8,0 Prozent festgehalten. Probleme bereiten die Überkapazitäten in Europa und die aggressiv wachsende Billigkonkurrenz. Im Kernbereich bei Eurowings geht die Lufthansa nun von minus 4 bis minus 6 Prozent bei der Marge aus, statt wie bislang von 0.

"Über die Margenaussagen lassen sich 20 bis 25 Prozent niedrigere Gewinne als bisher geplant ableiten", kommentierte ein Händler. Bei der Gewinnwarnung ist nach Ansicht von Independent Research (IR) noch zu beachten, dass die Fluggesellschaft die Belastung durch Treibstoffkosten nun niedriger einschätze als bisher. Die Analysten senken das Kursziel auf 18,50 von 22,50 Euro.

1&1 Drillisch und der Kurs der Mutter United Internet gaben um gut 9 bzw. 7,6 Prozent erneut deutlich nach. Hier drückten weiter die nun anstehenden 5G-Kosten auf die Kurse, nachdem 1&1 Drillisch bei der inzwischen beendeten 5G-Auktion zum Zug gekommen war und nun womöglich als vierter Anbieter neben der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefonica ein eigenes Netz aufbaut. Nicht neu ist in dem Zusammenhang, dass United Internet mit den Konkurrenten zusammenarbeiten will, um rasch mehr Mobilfunkantennen zu errichten. "Kooperationen werden auch in Deutschland kommen, da bin ich sicher", sagte Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, der FAZ.

Kursdebakel beim Personalvermittler Staffline

H&M hat den Umsatz in seinem zweiten Geschäftsquartal zwar um 11 Prozent auf umgerechnet 5,4 Milliarden Euro einen Tick stärker gesteigert als von Analysten erwartet, der Kurs gab dennoch um 3,9 Prozent nach. Experten sprachen nur von soliden Zahlen, die von einer niedrigen Vergleichsbasis im Vorjahr profitierten. Der Kurs des Konkurrenten Inditex gab um 0,5 Prozent nach.

In London brach der Kurs des Personalvermittlers Staffline nach einer Warnung vor höheren Kosten um 46 Prozent ein. Für das vergangene Jahr muss das Unternehmen eine Sonderbelastung verbuchen, teils verursacht durch die Mindestlohnbestimmungen in Großbritannien. Nun droht ein Bruch der Kreditbedingungen. Die Kurse der großen Konkurrenten Adecco und Randstad zeigten sich davon unbeeindruckt und lagen leicht im Plus.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.383,21 +4,02 +0,1% +12,7%

. Stoxx-50 3.127,33 -2,49 -0,1% +13,3%

. Stoxx-600 378,46 -0,35 -0,1% +12,1%

Frankfurt XETRA-DAX 12.085,82 -10,58 -0,1% +14,5%

London FTSE-100 London 7.357,31 +11,53 +0,2% +9,2%

Paris CAC-40 Paris 5.390,95 +23,34 +0,4% +14,0%

Amsterdam AEX Amsterdam 552,28 -0,95 -0,2% +13,2%

Athen ATHEX-20 Athen 0,00 0,00 0,0% +33,6%

Br ssel BEL-20 Bruessel 3.450,81 -12,89 -0,4% +6,4%

Budapest BUX Budapest 40.764,49 +176,31 +0,4% +4,2%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.873,09 -27,93 -0,7% +5,1%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 115.461,00 +1952,31 +1,7% +1,0%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.012,64 +1,62 +0,2% +13,6%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.130,35 -66,68 -1,3% +7,0%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.131,70 -62,50 -0,7% +6,9%

Mailand FTSE-MIB Mailand 20.626,42 +13,97 +0,1% +12,5%

Moskau RTS Moskau 1.340,90 -0,15 -0,0% +25,8%

Oslo OBX Oslo 792,41 -5,79 -0,7% +7,2%

Prag PX Prag 1.051,57 +0,11 +0,0% +6,6%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.586,53 -3,08 -0,2% +12,6%

Warschau WIG-20 Warschau 2.276,60 -9,86 -0,4% 0,0%

Wien ATX Wien 2.919,67 -20,68 -0,7% +7,3%

Zürich SMI Zuerich 9.851,57 +3,96 +0,0% +16,9%

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 9:48 Fr, 17:30 % YTD

EUR/USD 1,1235 +0,20% 1,1210 1,1222 -2,0%

EUR/JPY 121,98 +0,25% 121,72 121,62 -3,0%

EUR/CHF 1,1214 +0,16% 1,1202 1,1210 -0,4%

EUR/GBP 0,8941 +0,38% 0,8916 0,8904 -0,7%

USD/JPY 108,57 +0,06% 108,58 108,38 -1,0%

GBP/USD 1,2565 -0,20% 1,2574 1,2604 -1,6%

Bitcoin

BTC/USD 9.218,75 +2,05% 9.166,50 8.438,00 +147,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 52,33 52,51 -0,3% -0,19 +10,6%

Brent/ICE 61,58 62,01 -0,7% -0,43 +11,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.341,02 1.341,86 -0,1% -0,84 +4,6%

Silber (Spot) 14,87 14,87 +0,0% +0,01 -4,0%

Platin (Spot) 794,42 802,88 -1,1% -8,46 -0,3%

Kupfer-Future 2,65 2,63 +0,8% +0,02 +0,3%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 17, 2019 12:16 ET (16:16 GMT)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
09.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.07.2019Deutsche Bank HoldHSBC
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
09.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.07.2019Deutsche Bank HoldHSBC
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.07.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.07.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
08.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel höher -- US-Börsen mit leichtem Plus -- ams mit OSRAM-Gegenofferte -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- Citigroup übertrifft Erwartungen -- Carl Zeiss Meditec, EVOTEC im Fokus

Moody's: BASF-Rating droht Herabstufung. Trump droht dem mit mauem Wachstum kämpfenden China mit neuen Zöllen. Milliardendeal zwischen Broadcom und Symantec angeblich geplatzt. OMV mit Millioneninvestition in Deutschland. Rheinmetall ergattert Großauftrag. Bitcoin rauscht unter 10.000 US-Dollar. Airbus-Aktie auf Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750