12.05.2022 18:24

MÄRKTE EUROPA/Anleger trennen sich von Risiko-Assets - Gas teurer

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag leichter geschlossen, konnten sich allerdings im späten Handel vom Tagestief lösen. Die Berichtssaison zum ersten Quartal hat in Europa nun ihren Höhepunkt hinter sich, von dieser Seite fehlen nun zunehmend die Impulse. Dabei war zu erkennen, dass die Unternehmen auch aufgrund der steigenden Preise beim Umsatz optimistisch ins Jahr schauen, die steigenden Kosten sich allerdings auf der Ertragsseite bemerkbar machen. Der DAX verlor 0,6 Prozent auf 13.740 Punkte, ex Dividende wurden BMW und Puma gehandelt. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,9 Prozent auf 3.613 nach unten.

Der Dollar setzte seine Aufwärtsbewegung fort, der Euro fiel zeitweise unter die Marke von 1,04 Dollar. Der Euro ist damit so billig wie zuletzt Ende 2016. Neben dem Dollar als sicheren Hafen ging es auch für die Anleihen nach oben, im Gegenzug fiel die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren um 13 Basispunkte auf 0,87 Prozent.

Erdgaspreise schnellen mit russischen Sanktionen nach oben

Für die Erdgaspreise ging es deutlich in die Höhe, an der niederländischen Terminbörse stieg der Preis für den Kontrakt mit Fälligkeit Ende Mai um rund 12 Prozent. Hintergrund war der Umstand, dass Russland Sanktionen gegen mehr als 30 Energiefirmen aus der EU, den USA und Singapur erlassen hatte. Im Handel befürchtete man nun Angebotsengpässe. Die konkreten Auswirkungen der russischen Maßnahmen sind derzeit noch unklar. Der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte, einige Töchter von Gazprom Germania erhielten kein russisches Erdgas mehr, doch besäßen die Gesellschaften nicht-russische Alternativen. Die durch die Ukraine geleitete Gasmenge sank zuletzt um ein Drittel - auch dieser Umstand trieb die Preise. Fakt ist, dass die Industrie unter den hohen Energiepreisen leidet und im Portemonnaie der Bürger weniger Geld für den Konsum zur Verfügung steht. Sollte Gas weiter teuer bleiben, dürfte sich dies negativ auf die Konjunktur und den Konsum in Deutschland, aber auch anderswo auswirken.

Berichtssaison läuft auf Hochtouren

Auf Unternehmensseite setzte die Berichtssaison Akzente, wobei der schwache breite Markt vielfach auf die Kurse der betreffenden Unternehmen drückte. Die Siemens-Aktie verlor 3,7 Prozent. Der bereinigte Gewinn entsprach nach Aussage der Citigroup den Erwartungen. Die angehobene Umsatzprognose für die Sparten DI und SI falle aufgrund der besseren Auftragslage ermutigend aus. Die Margen von Siemens wurden dagegen von Bernstein durchweg als schwach eingestuft. Für RWE ging es nach Zahlenausweis um 3,8 Prozent nach unten.

Etwas überraschend verlor die Merck-Aktie 5,6 Prozent. Während die Quartalszahlen alle nahe an den Schätzungen der Analysten lagen, fiel der Ausblick besser als die Prognosen aus - und zwar sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Gewinnseite. Die Analysten lobten mehrheitlich den Ausblick, Goldman Sachs dagegen soll nach Aussage aus dem Handel das Votum "Sell" bestätigt haben.

Weiter als "Underperformer" stufte ein Marktteilnehmer Heidelbergcement (-4,6%) ein. Zwar lägen einige Kennziffern leicht über den Erwartungen, der Umsatz aber bereits moderat unter den Prognosen. Die Stimmung im Bau sei weltweit schlecht, damit seien weitere Umsatzprobleme absehbar.

Allianz (-3,3%) bestätigte den Ausblick für 2022, nachdem der Versicherer am Vortag bereits erste Quartalsergebnisse mitgeteilt hatte. Zurich Insurance (+1,5%) hatte derweil solide Geschäftszahlen vorgelegt. Das Schaden- und Unfallgeschäft ist laut Citigroup 3 Prozent besser als erwartet ausgefallen. Wichtig sei, dass das Prämienwachstum die gestiegenen Kosten bis ins Jahr 2023 mehr als ausgleichen soll, was für bessere Margen spreche.

Leicht über den Erwartungen lagen die Geschäftszahlen von Telefonica. Der Telekommunikationskonzern habe die Prognosen für den Umsatz um gut 3 Prozent und für den Gewinn um 5 Prozent übertroffen, so Händler. Die Aktie stieg um 2,6 Prozent.

Varta schlossen nach der Zahlenvorlage 9 Prozent tiefer. "Der Gewinn sinkt", sagte ein Marktteilnehmer. Die Frage sei, ob die Prognose über das Jahr hinweg aufrechterhalten werde angesichts des Margenverfalls.

Ausverkauf bei Kryptowährungen verstärkt sich

Der Ausverkauf der Kryptowährungen beschleunigte sich. Bitcoin stürzte auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2020. Im Tief ging es für die weltgrößte Kryptowährung nach Marktwert schon auf 25.340 Dollar nach unten, entsprechend einem Minus von rund 12 Prozent gegenüber Mittwoch. Zuletzt hatte sich Bitcoin aber wieder deutlich erholt auf über 29.000 Dollar.

Die Kryptowährungen und ganz allgemein digitale Vermögenswerte bewegen sich zunehmend im Gleichschritt mit Aktien, die zuletzt stärker unter Verkaufsdruck standen. Hintergrund ist, dass traditionelle Geldverwalter wie Hedgefonds und auch andere Anleger in den vergangenen beiden Jahren diesen Bereich für sich entdeckt haben. In Zeiten erhöhter Volatilität dürften solche Fonds aber schneller dazu neigen, Kryptobestände zu verkaufen.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

stand absolut in % seit

Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 3.613,43 -34,44 -0,9% -15,9%

Stoxx-50 3.530,59 -31,85 -0,9% -7,5%

Stoxx-600 424,40 -3,19 -0,7% -13,0%

XETRA-DAX 13.739,64 -89,00 -0,6% -13,5%

FTSE-100 London 7.233,34 -114,32 -1,6% -0,5%

CAC-40 Paris 6.206,26 -63,47 -1,0% -13,2%

AEX Amsterdam 675,09 -7,61 -1,1% -15,4%

ATHEX-20 Athen 2.031,99 -40,23 -1,9% -5,1%

BEL-20 Brüssel 3.930,21 -28,09 -0,7% -8,8%

BUX Budapest 40.000,21 -929,14 -2,3% -21,1%

OMXH-25 Helsinki 4.652,40 -11,40 -0,2% -17,9%

ISE NAT. 30 Istanbul 2.661,53 -74,28 -2,7% +31,4%

OMXC-20 Kopenhagen 1.615,80 -3,25 -0,2% -13,3%

PSI 20 Lissabon 5.789,96 -134,67 -2,3% +1,5%

IBEX-35 Madrid 8.200,40 -112,20 -1,3% -5,9%

FTSE-MIB Mailand 23.566,23 -157,97 -0,7% -15,6%

RTS Moskau 1.140,05 +16,12 +1,4% -28,6%

OBX Oslo 1.084,71 -3,92 -0,4% +1,5%

PX Prag 1.279,49 -19,21 -1,5% -10,3%

OMXS-30 Stockholm 1.973,48 -3,99 -0,2% -18,4%

WIG-20 Warschau 1.691,62 -26,45 -1,5% -25,4%

ATX Wien 3.033,10 -48,71 -1,6% -19,7%

SMI Zürich 11.506,13 -47,53 -0,4% -10,6%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,84 -0,15 +1,02

US-Zehnjahresrendite 2,85 -0,08 +1,34

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:22 Mi, 18:55 % YTD

EUR/USD 1,0383 -1,3% 1,0495 1,0530 -8,7%

EUR/JPY 133,17 -2,6% 135,91 136,72 +1,8%

EUR/CHF 1,0382 -0,7% 1,0455 1,0444 +0,1%

EUR/GBP 0,8505 -0,9% 0,8610 0,8574 +1,2%

USD/JPY 128,27 -1,3% 129,43 129,82 +11,4%

GBP/USD 1,2207 -0,4% 1,2190 1,2282 -9,8%

USD/CNH (Offshore) 6,8134 +0,8% 6,8014 6,7526 +7,2%

Bitcoin

BTC/USD 29.185,86 +0,7% 26.769,98 30.175,79 -36,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 106,58 105,71 +0,8% 0,87 +45,3%

Brent/ICE 107,41 107,51 -0,1% -0,10 +41,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.835,28 1.852,46 -0,9% -17,18 +0,3%

Silber (Spot) 20,91 21,58 -3,1% -0,67 -10,3%

Platin (Spot) 955,95 994,78 -3,9% -38,83 -1,5%

Kupfer-Future 4,09 4,21 -2,8% -0,12 -8,2%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/flf

(END) Dow Jones Newswires

May 12, 2022 12:25 ET (16:25 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Allianz
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Allianz
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.06.2022Allianz KaufenDZ BANK
13.06.2022Allianz BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2022Allianz Equal WeightBarclays Capital
01.06.2022Allianz BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.06.2022Allianz KaufenDZ BANK
13.06.2022Allianz BuyJefferies & Company Inc.
13.06.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.06.2022Allianz BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2022Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2022Allianz Equal WeightBarclays Capital
17.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.05.2022Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln