30.07.2021 09:53

MÄRKTE EUROPA/Asien-Schwäche drückt DAX

Werbung

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Schwache Vorlagen aus Asien führen am Freitag zu einer leichteren Eröffnung an den europäischen Börsen. Sie überlagern die starke Berichtsaison, seit dem Handelsschluss vom Donnerstag haben weitere europäische Unternehmen mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen übertroffen und ihre Ausblicke angehoben. "Die Unternehmen befinden sich weiter auf Erholungskurs", sagt Commerzbank-Analyst Markus Wallner. Die schwachen asiatischen Vorlagen drücken aber auf die Risikobereitschaft: Der DAX gibt um 1,1 Prozent nach auf 15.464 Punkte, der Euro-Stoxx-50 fällt um 0,7 Prozent auf 4.086 Punkte.

Auf die Stimmung drückt auch ein nachbörslicher Kurseinbruch bei Amazon. Der Internetkonzern hat zwar den Gewinn im abgelaufenen Quartal um 50 Prozent gesteigert, die Umsatzerwartungen hat er aber verfehlt. "Die Effekte der Pandemie lassen nach", so ein Marktteilnehmer. Im Sog geben Zalando 4,4 Prozent ab.

Aus technischer Sicht ist die Handelsspanne im DAX mit der Kernzone zwischen etwa 15.200 und etwa 15.700 Punkten nach wie vor intakt. Für Ausschläge könnte im späten Geschäft auch der Monats-Ultimo sorgen.

Unter Druck stehen die rohstoffnahen Basic Resources, deren Stoxx-Branchenindex mit einem Minus von 2,5 Prozent die Gewinne vom Donnerstag wieder abgibt. Der Index der Reise- und Freizeit-Aktien fällt um 1,6 Prozent, der Index der Technologiewerte um 1,2 Prozent.

Unternehmen werden optimistischer - RWE im Plus

Die Unternehmen legen nicht nur starke Quartalszahlen vor, sie blicken auch immer optimistischer auf den weiteren Jahresverlauf.

Positiv reagiert darauf RWE. Der Kurs steigt um 1,3 Prozent auf 30,33 Euro. Das Unternehmen erwartet nun ein bereinigtes EBITDA von 3,0 bis 3,4 Milliarden Euro nach bisher 2,65 bis 3,05 Milliarden.

MTU können sich nach ihren Zahlen wenigstens der Marktschwäche entziehen. Die Aktie notiert wenig verändert. MTU hat nach Ansicht von Metzler gute Zweitquartalsergebnisse vorgelegt, die beim bereinigten EBIT um 4 Prozent und beim bereinigten Nettoergebnis um 13 Prozent über den Konsenserwartungen lagen. MTU habe die eigene Prognose für 2021 leicht angehoben und erwarte nun einen etwas höheren Umsatz, während das Unternehmen das untere Ende seines Ziels für die EBIT-Marge um 50 Basispunkte anhob und nun eine EBIT-Marge von 10,0 bis 10,5 Prozent plane.

Leoni gewinnen 3,5 Prozent. Der Autozulieferer konnte dank einer Nachfrageerholung den Umsatz deutlich steigern und operativ mehr verdienen als am Markt erwartet. Die Umsatz- und Ergebnisprognose für 2021 hob das Unternehmen an. Für das laufende Jahr geht der Vorstand von einem deutlichen Umsatzanstieg auf mindestens 5 Milliarden Euro aus und einer deutlichen Verbesserung des EBIT vor Sondereffekten auf mindestens 100 Millionen Euro aus. Während der Umsatz bereits in diesem Bereich erwartet wird, liegt die Markterwartung beim EBIT darunter.

Viele Zahlen verpuffen - Kurseinbruch bei FMC

Sonst verpuffen die guten Quartalsergebnisse weitgehend. Siemens Healthineers verlieren 2,6 Prozent. Nach einer guten Nachfrage nach Corona-Antigentests sowie nach bildgebender Medizintechnik hat Siemens Healthineers erneut die Prognose angehoben. Im zurückliegenden Quartal hat das Medizintechnikunternehmen den bereinigten operativen Gewinn auf EBIT-Basis auf 945 Millionen Euro verdoppelt, Analysten hatten lediglich mit knapp 784 Millionen gerechnet.

Fresenius erwartet beim währungs- und um Sondereinflüsse bereinigten Konzernergebnis nun einen Anstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Bislang war der Konzern von einer mindestens in etwa stabilen Entwicklung beim währungs- und um Sondereinflüsse bereinigten Nettogewinn ausgegangen. Der Kurs fällt um 3,5 Prozent: Ein Grund dafür ist ein Kurseinbruch der Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) um 7,24 Prozent. Das Nettoergebnis von FMC ist laut Marktteilnehmern 7 Prozent unter den Erwartungen geblieben, den Ausblick hat FMC bestätigt.

Fuchs Petrolub wiederum hat erneut die Prognose angehoben. Der Schmierstoffhersteller sieht den Umsatz 2021 nun am oberen Ende der Spanne von 2,7 Milliarden bis 2,8 Milliarden. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll nun 350 bis 360 Millionen Euro erreichen. Bislang hatte der Konzern 330 bis 340 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Bereits nach dem ersten Quartal hatte Fuchs Petrolub den Ausblick angehoben. Für den Kurs geht es um 2,6 Prozent abwärts.

In Europa hat sich Saint-Gobain zuversichtlicher geäußert. Die anhaltende Erholung beim Bau führe zu einer deutlichen Margenausweitung sowohl in Europa als auch in Amerika, heißt es nun bei der Citigroup. Obwohl die Aktien im Jahresvergleich eine starke Performance aufwiesen, werde die Gruppe weiterhin mit einem deutlichen Abschlag zu ihren globalen Wettbewerbern gehandelt. Angesichts der starken Dynamik in den Schlüsselmärkten sehen die Analysten der Citi ein erhebliches Potenzial für eine Neubewertung der Aktie. Der Kurs fällt um 1,3 Prozent.

Gut werden die Zahlen von L'Oreal von Analysten aufgenommen, das Unternehmen konnte im ersten Halbjahr Gewinn und Umsatz steigern. "Die Umsätze im zweiten Quartal liegen auf flächenbereinigter Basis wieder über denen von 2019", heißt es von den Jefferies-Analysten. Dabei habe das zweite Quartal nach einem guten ersten nochmals zugelegt. Mit einem Minus von 0,2 Prozent notiert die Aktie knapp behauptet.

Essilorluxottica nach Zahlen fest

Um 2 Prozent nach oben geht es mit Essilorluxottica. Das Unternehmen hat mit den Halbjahreszahlen die Erwartungen geschlagen. Der Umsatz liege 3 Prozent über der Konsens-Prognose, das EBIT 11 Prozent, heißt es bei Bernstein. Besonders gut entwickle sich das Geschäft auf dem nordamerikanischen Markt, so das Haus. Der Optikkonzern ist nun auch zuversichtlicher fürs Gesamtjahr. Er rechnet laut Bernstein nun sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn mit einem Anstieg, bisher war er von einem möglicherweise nur stagnierenden Gewinn auf EBIT-Basis ausgegangen. Bernstein empfiehlt die Aktien mit einem Kursziel von 165 Euro als Outperformer.

Mit vergleichsweise geringen Abschlägen von etwa einem halben Prozent werden die Großbanken BBVA und BNP gehandelt. Beide haben ihre Gewinne im zweiten Quartal deutlich gesteigert. Wie bei vielen anderen Banken auch ist das aber unter anderem auf eine niedrigere Risikovorsorge zurückzuführen.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

July 30, 2021 03:54 ET (07:54 GMT)

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.09.2021Infineon BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2021Infineon KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.08.2021Infineon OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.08.2021Infineon BuyDeutsche Bank AG
04.08.2021Infineon BuyKepler Cheuvreux
08.09.2021Infineon BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2021Infineon KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.08.2021Infineon OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.08.2021Infineon BuyDeutsche Bank AG
04.08.2021Infineon BuyKepler Cheuvreux
04.08.2021Infineon Equal WeightBarclays Capital
04.08.2021Infineon HoldWarburg Research
03.08.2021Infineon HoldWarburg Research
12.07.2021Infineon Equal WeightBarclays Capital
13.05.2021Infineon Equal weightBarclays Capital
04.03.2021Infineon UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2021Infineon UnderperformCredit Suisse Group
03.02.2021Infineon UnderperformCredit Suisse Group
01.12.2020Infineon UnderperformCredit Suisse Group
10.11.2020Infineon UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln