finanzen.net
17.12.2018 13:09
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Asos-Warnung lastet schwer auf Aktien aus Textilhandel

Von Steffen Gosenheimer

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte trotzen am Montag zwar weitgehend sehr schwachen Vorgaben der Wall Street, für eine echte Aufwärtsbewegung reicht die temporäre Abnabelung aber nicht. Der DAX liegt zur Mittagszeit 0,5 Prozent zurück bei 10.810 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 verliert 0,5 Prozent auf 3.076 Punkte etwas stärker.

Am negativen Umfeld hat sich nichts geändert. Belastungsfaktoren wie die unklare Lage um den Brexit oder der US-chinesische Handelsstreit bleiben den Märkten erhalten. Für Zurückhaltung dürfte daneben sorgen, dass sich am Mittwochabend die US-Notenbank zu Wort meldet, aller Voraussicht nach mit der vierten Zinserhöhung im laufenden Jahr. Spannender wird aus Sicht der Märkte, wie sie sich zu den Zinsaussichten 2019 äußern wird. Zuletzt waren zunehmend taubenhafte Töne aus Kreisen der Notenbank zu hören gewesen.

Zumindest tendenziell günstig für die Stimmung ist, dass sich die italienische Koalitionsregierung intern auf einen geänderten, weniger schuldenintensiven Haushaltsentwurf zur Vorlage in Brüssel geeinigt zu haben scheint, mit dem disziplinarische Maßnahmen der EU vermieden werden können. Die Renditen italienischer Anleihen reagierten darauf am Vormittag aber nur vorübergehend mit etwas sinkenden Renditen.

Daneben lodert die Hoffnung auf eine Weihnachtsrally weiter. Auch wenn diese noch eintreten sollte, handelte es sich aber lediglich um eine Erholung in einem intakten Abwärtstrend, befürchtet IG-Marktexperte Christian Henke. Als wichtige Marke für die weitere DAX-Richtung sieht er 10.800 Punkte. Diese gelte es zu behaupten.

Hiobsbotschaft für Zalando & Co

Ein Kursdebakel erleben Aktien aus der Modebranche. Dabei sind reine Online-Textilhändler stärker betroffen als Aktien von Unternehmen, die auch Filialen betreiben. Der britische Online-Händler Asos hat von einem schwachen November-Geschäft berichtet und daraufhin die Ziele gesenkt. Das schürt Ängste vor einem branchenweit schlechten Weihnachtsgeschäft. Asos brechen an der Londoner Börse rund 40 Prozent ein. Für die Zalando-Aktie geht es um 15,2 Prozent nach unten, für den britischen Wettbewerber Boohoo um gut 12 Prozent.

Inditex verlieren 3,1 Prozent, die H&M-Aktie über 6 Prozent. H&M hat selbst ebenfalls Geschäftszahlen vorgelegt. Dem schwedischen Modehändler sei im vierten Geschäftsquartal zwar trotz schwieriger Marktbedingungen eine Umsatzbeschleunigung gelungen, merken die Analysten von Bryan & Garnier an. Allerdings habe H&M auch von sehr günstigen Vergleichszahlen profitiert. Und das Management habe eingeräumt, dass die Lagerbestände derzeit höher seien als geplant. Insofern bestehe ein gewisses Abschreibungsrisiko.

Die Gewinnwarnung von Asos belastet aber auch die Aktien der Sportartikelhersteller. So geben Adidas 3,5 Prozent nach und Puma 3,9 Prozent. Hugo Boss verlieren 3,8 Prozent und Tom Tailor 2,6 Prozent. Der Stoxx-Einzelhandelsindex ist mit einem Minus von 2,3 Prozent klar das Schlusslicht.

Ein positiver Ausreißer in der Textilbranche sind Gerry Weber, gestützt von Aussagen, wonach das krisengeschüttelte Modeunternehmen 2021 die Trendwende schaffen will. "Abwarten", so ein Börsianer dazu. Der schwer gebeutelte und praktisch auf Jahrestief liegende Kurs der Aktie zieht um 4 Prozent an.

Innogy warnt

Innogy ist mit dem Plan für den Ausstieg aus dem hart umkämpften britischen Energiemarkt gescheitert. Die RWE-Tochter und der schottische Versorger SSE haben die vor einem Jahr vereinbarte Zusammenlegung der britischen Tochter Npower mit dem Endkundengeschäfts von SSE abgesagt. Weil Innogy Npower nun wieder als fortgeführtes Geschäft führen muss, hat das Unternehmen seine Prognose für das Geschäftjahr angepasst - und zwar nach unten. Der bereinigte operative Gewinn wird nun rund 100 Millionen Euro schwächer ausfallen. Beide Aktien verlieren darauf. Innogy geben um 1,0 Prozent nach und SSE um 1,7 Prozent.

ABB liegen ganz leicht im Plus. Das Unternehmen trennt sich von seinem Stromnetzegeschäft. Der Käufer Hitachi übernimmt zunächst gut 80 Prozent an dem Geschäftsbereich, der dabei mit 11 Milliarden US-Dollar bewertet wird. Die Nettoerlöse von 7,6 bis 7,8 Milliarden Dollar sollen über einen Aktienrückkauf oder über vergleichbare Maßnahmen an die ABB-Aktionäre fließen.

Aktienrückkäufe stützen auch den Kurs von BHP Billiton, der 3,2 Prozent gewinnt. Der Rohstoffkonzern hat 5 Prozent der eigenen Aktien zurückerworben und dafür 5,2 Milliarden US-Dollar aufgewendet. Aktionäre sollen zudem eine Sonderdividende erhalten.

Die Aktie der Deutschen Bank kann nicht davon profitieren, dass das Emirat Katar einem Bericht des Handelsblatts zufolge die Aufstockung seines Anteils an der Bank erwägt. Der Kurs gibt um 1,4 Prozent nach.

Barclays sieht Telekomsektor positiver

Bei den Branchen liegen die Versicherer mit einem Minus von 0,8 Prozent in der unteren Hälfte. Beim Stresstest der europäischen Versicherungsaufsicht haben sich die Branchenunternehmen wenig überraschend als grundsätzlich robust und krisenfest erwiesen. Ein Ergebnis ist aber auch, dass die anhaltende Niedrigzinsphase für die Unternehmen eine Herausforderung bleibt.

Der Telekomsektor ist unterdessen von den Analysten von Barclays auf "Positiv" von "Negativ" aufgewertet worden. Der Stoxx-Sektorindex steigt um 0,5 Prozent.

Pfund zieht vor May-Auftritt leicht an - Euro ebenfalls

Am Devisenmarkt ziehen Euro und Pfund zum Dollar etwas an - beide trotz eher ungünstiger Nachrichten. Die britische Premierministerin Theresa May hat der Idee einer zweiten Abstimmung über den Brexit eine Absage erteilt, weil damit ein Vertrauensbruch gegenüber der Bevölkerung begangen würde, mithin ein "irreparabler Schaden" entstünde. Weil es zugleich weiter ungünstig aussieht, was einen Abstimmungserfolg im Parlament für den Brexit-Deal Mays betrifft, steuert das Land damit weiter auf einen harten Brexit zu.

May wird am Nachmittag vor dem britischen Parlament eine Rede halten, nachdem sie in der Vorwoche vom EU-Gipfel mit unverbindlichen Brexit-Zusagen nach Hause geschickt wurde.

Der Euro legt derweil etwas zu, obwohl die Verbraucherpreise aus der Eurozone im November einen Tick unter der Erwartung geblieben sind. In der Vorwoche hatte EZB-Präsident Mario Draghi gerade erst wieder einen möglicherweise schwachen Preisauftrieb thematisiert.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.075,91 -0,54 -16,69 -12,22

Stoxx-50 2.831,34 -0,47 -13,47 -10,90

DAX 10.810,08 -0,51 -55,69 -16,32

MDAX 22.026,31 -1,15 -255,14 -15,93

TecDAX 2.505,44 -0,57 -14,39 -0,93

SDAX 9.763,38 -1,22 -120,18 -17,86

FTSE 6.815,11 -0,44 -30,06 -10,96

CAC 4.823,96 -0,61 -29,73 -9,20

Bund-Future 163,29% 0,07 3,87

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:46 Fr, 17:27 % YTD

EUR/USD 1,1337 +0,27% 1,1315 1,1296 -5,6%

EUR/JPY 128,44 +0,23% 128,31 128,10 -5,1%

EUR/CHF 1,1278 -0,05% 1,1288 1,1259 -3,7%

EUR/GBP 0,8982 -0,04% 0,8993 0,8987 +1,0%

USD/JPY 113,30 -0,03% 113,41 113,41 +0,6%

GBP/USD 1,2622 +0,31% 1,2582 1,2569 -6,6%

Bitcoin

BTC/USD 3.236,88 +1,25% 3.228,51 3.193,01 -77,5%

ANLEIHERENDITEN aktuell Vortag YTD absolut

Deutschland 2 J. -0,62 -0,61 0,00

Deutschland 10 J. 0,25 0,25 -0,19

USA 2 Jahre 2,72 2,74 0,83

USA 10 Jahre 2,88 2,89 0,47

Japan 2 Jahre -0,15 -0,15 -0,02

Japan 10 Jahre 0,03 0,03 -0,02

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,66 51,20 +0,9% 0,46 -10,6%

Brent/ICE 60,90 60,28 +1,0% 0,62 -3,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.239,81 1.238,35 +0,1% +1,46 -4,8%

Silber (Spot) 14,61 14,57 +0,3% +0,04 -13,7%

Platin (Spot) 786,20 787,50 -0,2% -1,30 -15,4%

Kupfer-Future 2,74 2,76 -0,6% -0,02 -18,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos/flf

(END) Dow Jones Newswires

December 17, 2018 07:10 ET (12:10 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
09.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.07.2019Deutsche Bank HoldHSBC
19.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.07.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow um Nulllinie -- Klöckner & Co mit Gewinnwarnung -- Eskalation im Streit zwischen FT und Wirecard -- Angebliche Ermittlungen wegen Bayer-Mittel Iberogast -- Infineon im Fokus

TRATON-Aktien rutschen auf neues Tief. Software AG-Aktien stabilisieren sich nach Kursrutsch. NORMA-Aktie fällt unter 30-Euro-Marke. Hyundai profitiert von Nachfrage nach Stadtgeländewagen. China verhängt Strafzölle auf Edelstahl-Importe aus Europa. Julius Bär macht weniger Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480