finanzen.net
19.03.2019 18:11
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Aufwärts - Anleger auf dem falschen Fuß erwischt

DRUCKEN

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiter aufwärts ging es am Dienstag an den europäischen Aktienmärkten. Der DAX stieg um 1,1 Prozent auf 11.788 Punkte und stand erstmals seit Ende Juli wieder über der 200-Tage-Linie. Dem SMI in der Schweiz fehlten zeitweise nur 0,3 Prozent bis zum Allzeithoch. Der Euro-Stoxx-50 gewann 0,6 Prozent auf 3.409 Punkte.

Ein Händler sah die Anleger zunehmend unter Anlagezwang. Der Kursanstieg von mehr als 10 Prozent im DAX seit Jahresbeginn sei an vielen Investoren vollkommen vorbeigezogen. Diese Gruppe habe auf eine Korrektur an den Börsen gesetzt, die bislang allerdings ausgeblieben sei. Damit nehme der Anlagedruck ständig zu.

Bei Bank of America-Merrill Lynch hieß es nach der neuen Fondsmanager-Umfrage, diese hätten die Aktien-Gewichtung zuletzt sogar noch weiter zurückgefahren. Das sei bemerkenswert, da zunehmend mehr Umfrage-Teilnehmer wieder mit steigenden Unternehmensgewinnen und einem anziehenden Wachstum rechneten. Übergewichtet seien sie aber nur in Aktien, die von fallenden Zinsen profitierten. Zyklische Aktien seien untergewichtet, Banken seien so stark untergewichtet wie seit September 2016 nicht mehr.

Autobauer auf der Überholspur

Die neue ZEW-Umfrage zeigte ebenfalls, dass sich die Konjunkturerwartungen bereits erholen. Ganz vorne auf der Kaufliste standen deshalb die konjunkturabhängigen Autotitel. Ihr Branchenindex stieg um 2,4 Prozent.

Für Fiat Chrysler ging es in Mailand um 5 Prozent nach oben. Hintergrund waren wieder auflebende Spekulationen über einen Deal mit Peugeot. Robert Peugeot, Chef der Familienholding FFP, hat in einem Interview erklärt, er stehe möglichen Akquisitionen von Peugeot grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Peugeot-CEO Carlos Tavares hatte in der Vergangenheit Interesse an einem Deal geäußert, um die außereuropäischen Aktivitäten des Autokonzerns voranzutreiben. Evercore hat als mögliche Ziele Fiat Chrysler, GM und Jaguar genannt. Peugeot gewannen 2,7 Prozent.

Am deutschen Markt zogen Daimler um 3,4 Prozent an, VW um 1,6 Prozent und BMW um 2,1 Prozent. Die Analysten von Evercore erwarten, dass BMW und Daimler durch ihre Zusammenarbeit bei Elektroautos 7 Milliarden Euro sparen. VW baut die digitale Entwicklung in China aus. Die Aktie profitierte nach Angaben aus dem Handel aber vor allem von Aktienkäufen durch VW-CEO Herbert Diess. Solche werden typischerweise von den Anlegern als Vertrauensbeweis in das eigene Unternehmen gewertet. Diess hat VW-Aktien im Volumen von insgesamt rund 2,1 Millionen Euro erworben.

Porsche stiegen nach ihren Geschäftszahlen um 4 Prozent. "Porsche schwimmt im Geld", sagte ein Händler. Zum einen steige deshalb die Dividende kräftig auf 2,21 Euro, erwartet worden seien unter 2 Euro. Zum anderen kaufe Porsche Anteile an VW dazu und baue so seinen Einfluss auf die VW-Strategie aus. "Weitere deutliche Kursgewinne sollten nicht überraschen", so der Marktteilnehmer.

Gefragt waren auch Rohstoffwerte mit einem Index-Plus von 1,6 Prozent. Hier legten vor allem Minenwerte weiter zu. Hier stützten die Sorgen vor Kapazitätsengpässen mit den sich ausweitenden Problemen von Vale. Glencore gewannen 3 Prozent.

Gewinnmitnahmen in Deutscher und Commerzbank

Zu kleineren Gewinnmitnahmen kam es bei den Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank. Zum Wochenauftakt waren die Aktien stark gestiegen, nachdem die Banken die Aufnahme von Fusionsgesprächen angekündigt hatten. Nun fielen Deutsche Bank um 1,4 Prozent zurück und Commerzbank um 3,3 Prozent.

Im Handel ist die Skepsis groß, ob eine mögliche Fusion beider Institute tatsächlich gelingen kann. Die damit verbundenen "Herausforderungen" seien immens und die Gefahr, dass der Deal scheitere, groß. Und dies zu einem Zeitpunkt, zu dem beide Banken noch vollauf mit ihren eigenen hausgemachten Problemen beschäftigt seien, hieß es.

Start der 5G-Auktion noch kein Thema für Telekomaktien

Der Versteigerungsbeginn für die neuen deutschen 5G-Frequenzen beeinflusste die betroffenen Aktien bisher kaum. Mit einem Plus von 0,3 Prozent stiegen Deutsche Telekom zwar etwas weniger als der DAX. Im TecDAX aber zogen 1&1 Drillisch um 2 Prozent an und United Internet um 2,7 Prozent, mit Telefonica Deutschland ging es wiederum um 0,2 Prozent nach unten. Vodafone stiegen in London um 1 Prozent.

Wie die Erfahrung früherer Auktionen zeigt, kann sich diese über Wochen hinziehen. Entscheidend ist letztlich die Frage, wieviel Geld die Telekombetreiber für die Frequenzen zahlen. Legendär ist die UMTS-Auktion aus dem Jahr 2000, die 50 Milliarden Euro in die Kassen des deutschen Fiskus gespült hatte. Eine Investition, die sich für die Unternehmen nie rechnete.

Fraport zogen um 0,1 Prozent an. Die Geschäftszahlen seien leicht über den Erwartungen ausgefallen, hieß es im Handel. Erfreulich sei auch die Dividende, die mit 2 Euro je Aktie klar über der Marktschätzung von 1,77 Euro liegt. Allerdings störten sich einige Marktteilnehmer am Ausblick.

Im TecDAX profitierten Bechtle mit einem Plus von 5,9 Prozent von Kurszielerhöhungen. RIB Software stiegen mit einem Auftrag aus Skandinavien um 3,9 Prozent. Im SDAX schossen Washtec um 10,7 Prozent in die Höhe, Händler sprachen von einem guten Ausblick des Waschstraßenherstellers. Deutz kletterten mit einer Kaufempfehlung um 10,9 Prozent.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.409,00 +21,06 +0,6% +13,6%

. Stoxx-50 3.137,69 +14,66 +0,5% +13,7%

. Stoxx-600 384,29 +2,18 +0,6% +13,8%

Frankfurt XETRA-DAX 11.788,41 +131,35 +1,1% +11,6%

London FTSE-100 London 7.324,00 +24,81 +0,3% +8,5%

Paris CAC-40 Paris 5.425,90 +13,07 +0,2% +14,7%

Amsterdam AEX Amsterdam 552,65 +0,43 +0,1% +13,3%

Athen ATHEX-20 Athen 1.865,25 -23,45 -1,2% +16,0%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.688,49 +27,70 +0,8% +13,7%

Budapest BUX Budapest 42.014,16 -70,85 -0,2% +7,4%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.278,36 +34,51 +0,8% +16,1%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 131.829,33 +328,23 +0,2% +15,3%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.024,01 +7,38 +0,7% +14,9%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.283,64 +16,87 +0,3% +12,0%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.492,30 +83,20 +0,9% +11,2%

Mailand FTSE-MIB Mailand 21.430,35 +195,74 +0,9% +15,9%

Moskau RTS Moskau 1.219,78 +6,43 +0,5% +14,4%

Oslo OBX Oslo 821,67 +3,46 +0,4% +11,1%

Prag PX Prag 1.075,36 -1,37 -0,1% +9,0%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.615,14 +10,12 +0,6% +14,7%

Warschau WIG-20 Warschau 2.352,42 +6,58 +0,3% +3,3%

Wien ATX Wien 3.077,38 +6,64 +0,2% +11,6%

Zürich SMI Zuerich 9.525,92 +28,99 +0,3% +13,0%

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:26 Uhr Mo 17.34 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1351 +0,15% 1,1348 1,1334 -1,0%

EUR/JPY 126,40 +0,10% 126,25 126,17 +0,5%

EUR/CHF 1,1344 -0,07% 1,1349 1,1342 +0,8%

EUR/GBP 0,8547 -0,14% 0,8553 0,8567 -5,0%

USD/JPY 111,35 -0,04% 111,24 111,31 +1,6%

GBP/USD 1,3278 +0,26% 1,3275 1,3230 +4,0%

Bitcoin

BTC/USD 3.986,88 +0,37% 3.962,55 3.965,90 +7,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,83 59,09 -0,4% -0,26 +27,7%

Brent/ICE 67,19 67,54 -0,5% -0,35 +22,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.306,81 1.303,45 +0,3% +3,36 +1,9%

Silber (Spot) 15,37 15,34 +0,2% +0,03 -0,8%

Platin (Spot) 852,09 833,50 +2,2% +18,59 +7,0%

Kupfer-Future 2,92 2,91 +0,5% +0,01 +10,8%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 19, 2019 13:12 ET (17:12 GMT)

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
04.04.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
04.04.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
01.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
19.03.2019Commerzbank buyHSBC
04.04.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
19.03.2019Commerzbank buyHSBC
18.03.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
18.03.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
19.03.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
26.02.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.03.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie vor Ende des Leerverkaufsverbots -- Daimler wohl vor Jobaubbau -- Senvion, Deutsche Post, Pinterest, OSRAM im Fokus

Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Reifenhersteller-Aktien schwächer: Marktdaten von Michelin belasten Continental & Co. Lufthansa nimmt mit Schuldscheindarlehen 800 Millionen Euro auf. Goldman-Abstufung drückt Nordex-Aktie ins Minus. Pernod Ricard rechnet mit mehr Gewinn. Amazon beugt sich in China der Übermacht von Alibaba & Co.

Top-Rankings

KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der Rohstoffe in in KW 15 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403